Bewertung
(5) Ø4,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
5 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 14.04.2015
gespeichert: 111 (0)*
gedruckt: 889 (16)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 25.10.2014
0 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

Möhre(n)
Pastinake(n)
100 g Knollensellerie
2 Stange/n Lauch
400 g Champignons
400 g Paprikaschote(n), rot, grün und gelb
400 g Zwiebel(n)
400 ml Rotwein (Spätburgunder)
800 ml Bratenfond oder Gemüsebrühe
Knoblauchzehe(n)
4 TL Majoran
4 TL Tomatenmark, 3-fach konzentriert
4 TL Paprikapulver, edelsüß
4 Msp. Schwarzkümmel
4 TL Essig
  Öl
  Butterschmalz
  Salz und Pfeffer
 evtl. Sahne oder Crème fraîche
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Mohrrüben und Pastinake längs zweimal teilen und dann in 1 cm große Stücke schneiden. Sellerie und Paprika in Würfel kleiner als 1 cm schneiden. Lauch längs zweimal teilen und in sehr dünne Scheibchen schneiden, auch das Grüne. Pilze in 4 dünne Scheiben und Knoblauch in sehr kleine Stückchen schneiden. Schwarzen Kümmel in einem Mörser oder mit dem Messer zerkleinern.

Ordentlich Butterschmalz und Öl in einen Topf geben und gut heiß werden lassen. Danach die Zwiebel dunkelbraun werden lassen und mit Rotwein ablöschen. Den Sud nun pürieren. Parallel dazu die Pilze in Öl leicht anbraten.

Suppengrün, angebratene Champignons, Paprika, Knoblauch, Bratenfond, Majoran, Tomatenmark, Paprikapulver, Essig und Kümmel zum pürierten Sud geben. Umrühren, kurz aufkochen, wieder runterschalten und auf kleinster Hitze 1 1/2 Stunden köcheln lassen. Alle 5 - 10 Minuten umrühren.
An den Mohrrüben lässt sich gut testen, ob schon alles gar ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Je nachdem, ob man es als eher flüssigen Eintopf oder dickliche Beilage im Teller haben möchte, mit 100 – 200 ml Wasser verdünnen.
Wem das Gulasch zu würzig ist, der kann es mit Sahne oder Crème fraîche abmildern.

Das Rezept entstand als Resteverwertung nach Ostern, nachdem noch viele Grundzutaten übrig waren. Kurioserweise hatten die Reste immer um die 400 g, deswegen 400er Gulasch. Da ich kein Freund von Zutaten bin, die nur des Geschmacks wegen mitgekocht und danach, wie oft das Suppengrün, weggeworfen werden, hat das Rezept gut gepasst.