Hähnchenleber-Spätzle in Zwiebelbutter mit glasiertem Chicoree


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.4
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 22.11.2001



Zutaten

für
500 g Hähnchenleber(n)
1 Sardellenfilet(s)
2 Schalotte(n)
4 Ei(er)
350 g Mehl
150 g Butter
Oregano
Petersilie, fein gehackt
2 Chicorée
Puderzucker
Pfeffer
1 große Gemüsezwiebel(n)
Balsamico, heller

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Schalotten fein hacken und in einer Pfanne in heißer Butter wenden, bis sie glasig sind. 1 Esslöffel feingehackte Petersilie dazugeben und ebenfalls kurz wenden.

Die Hühnerleber und die Sardelle mit einem Pürierstab oder im Mixer so fein wie möglich hacken, die Eier dazugeben.

Die Schalotten und die Petersilie aus der Butter nehmen und zur Lebermasse geben. Noch einmal fein mixen. Das Mehl über die Lebermasse sieben. Mit einem Kochlöffel einen Teig rühren. Der Teig ist fertig, wenn er zäh ist. Bei Bedarf etwas mehr Mehl dazu geben.

Die große Gemüsezwiebel in feine Ringe hobeln. Puderzucker und etwas mehr Butter in die Pfanne geben, die Zwiebeln darin bräunen.

Die Spätzlemasse mit einem Spätzlesieb in drei Portionen in kochend heißes Wasser geben. Wenn die Spätzle oben schwimmen, herausnehmen und in einem Sieb abtropfen lassen. Dann zu den gebräunten Zwiebeln in der Pfanne geben, evtl. etwas mehr Butter dazu geben. Pfeffer und mit Petersilie bestreuen.

In einer anderen Pfanne einen Hauch von Puderzucker schmelzen, Butter dazugeben. Wenn die Butter golden ist, die jeweils geteilten Chicoréehälten in die Butter geben und bräunen. Herausnehmen und mit weißem Balsamico besprühen.

Die Spätzle auf Teller mit etwas Feldsalat und glasierten Chicoréehälften anrichten.

Tipp: Wenn man nur zwei Portionen braucht, nur die Hälfte der Spätzle in die Pfanne mit der Butter geben. Den Rest ohne Fett im Kühlschrank aufbewahren und am nächsten Tag als Suppeneinlage verwenden.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

sp1904

Bei uns gabs die Spätzle heut als Suppeneinlage (selbstgemachter Gemüsefond), weil GöGa und ich beide etwas kränkeln und wir was warmes u Immunstärkendes gebraucht haben. Das Rezept wurde in leicht abgewandelter Form von uns so übernommen. Nur das wir den Spätzleteig vorher noch mit Salz+Pfeffer+geriebener Zitronenschale gewürzt haben und gekocht haben wir die Spätzle in Salzwasser. Ach ja, wir haben zwei Sardellenfilets genommen (in Öl)--> schöne Anregung, war sehr schmackhaft! =) Gutes Rezept, vielen Dank dafür.... Liebe Grüße Sabrina

30.04.2008 16:28
Antworten
Piet-Piet

Mit Hendlleber hab i's no ned probiert. Hört si aber recht guad oh. Weil's a so g'hoitvoll is, dad i des eher als a Suppeneinlage serviern. Hab's vor zwoa Wocha mit ana Koibsleber gmachd. Sauguad! Und, nur weil ma's im Fernsehn sigt, muß ned ois glei mit'm Pürierstab gmacht wern; a Fleischwoif duads scho lang. Ansonsten: Volle Punkte! An Guadn Piet

10.01.2008 20:43
Antworten
liebelein111

sardellenfilets: kann man bestimmt auch sardellenpaste nehmen,oder? )wenn die eh püriert wird...?). also ich werde es bestimmt auch mal ausprobieren....muss nur abwarten, wann meine familie mal wieder bereit für "leber" ist ;)! die, die es schon ausprobiert haben, sollen doch bitte mal hier sagen, wie es ihnen gelungen und vor allem, wie es geschmeckt hat..... merci und winke

10.01.2008 18:34
Antworten
Ingrid_R

es kommt nur ein Hauch von Puderzucker in die Pfanne, man kann ihn auch ganz weglassen! lg Ingrid

10.01.2008 09:23
Antworten
ULamb

Hört sich wirklich sehr gut an. Nur ein Problem habe ich noch. Wieviel Puderzucker kommt in die Zwiebelpfanne. Gemüsezwiebel sind eh nicht scharf, habe die Befürchtung es wird zu süß. Bisher habe ich die Ringe immer in Mehl gewendet.

09.01.2008 17:03
Antworten
hjmcolonia

ich versuche staendig neue gerichte und dieses rezept erscheint mir hochinteressant. habe es jetzt in meinem kochbuch und werde es in naher zukunft mit verschiedenen lebern versuchen. werde dann berichten. so fuer heute noch keine sterne. hjm

09.01.2008 14:05
Antworten
Kyntara

wird die leber erst gebraten und dann pueriert oder bllutig vermatscht und als spaetzle gekocht? Confused in Florida :)

09.01.2008 12:31
Antworten
lucyfloh

Hallo tini, Sardellenfilets bekommst du im Kühlregal im Supermarkt, nicht unbedings bei den Bililg-Discountern. Es gibt sie in kleinen Gläsern, manchmal auch als Anchovis bezeichnet. Rezept klingt wirklich klasse, nur schade, dass ich meinen Freund mit Geflügelleber jagen kann..... LG Susanne

09.01.2008 12:25
Antworten
Deafman

Hallo Tini, Sardellem gibt es auch im Glas und wenn Du ein Fischfachgeschäft aufsuchst, können die das auch anbieten. LG Heiner

09.01.2008 12:23
Antworten
tini04

Hallo, es wird ausprobiert. Aber wo bekomme ich das Sardellenfilet? Ist das aus der Dose? LG tini

09.01.2008 11:47
Antworten