Perlhuhn in Weißwein


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.45
 (45 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. normal 08.01.2005 1147 kcal



Zutaten

für
1 Huhn (Perlhuhn, à 1,2 kg)
1 Zwiebel(n)
2 Zehe/n Knoblauch
8 m.-große Kartoffel(n)
1 Zweig/e Rosmarin
5 Blätter Salbei
40 g Butter
4 EL Olivenöl
250 ml Weißwein, trocken (Soave)
250 ml Hühnerbrühe
Salz
Pfeffer, schwarz

Nährwerte pro Portion

kcal
1147
Eiweiß
63,83 g
Fett
79,98 g
Kohlenhydr.
33,65 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Den Backofen auf 200°C vorheizen. Das Perlhuhn in vier Teile zerlegen, salzen und pfeffern. Die Zwiebel schälen und vierteln, den Knoblauch halbieren, die Kartoffeln schälen. In eine feuerfeste Kasserolle Zwiebel, Knoblauch, Rosmarin und Salbei geben. Darauf die Perlhuhnteile mit der Haut nach unten legen. Dann die Kartoffeln um das Fleisch anordnen und Butter und Öl dazugeben. Die Kasserolle in den Backofen stellen.
Wenn das Fett nach etwa 15 Minuten zu brutzeln beginnt, den Wein und die Hälfte der Hühnerbrühe angießen. Nach etwa 40 Minuten Kartoffeln und Fleisch wenden, gegebenenfalls die restliche Brühe angießen. Nach einer Schmorzeit von 90 Minuten sollte nur noch das Bratfett vorhanden sein.
Perlhuhn und Kartoffeln auf einer Platte anrichten und warm halten. Die Sauce durch ein Sieb passieren und separat servieren.

Dazu reicht man den Soave, mit dem das Perlhuhn gegart wurde.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

BirgitBokop2301

TRAUMHAFT lecker!!!!! Eine Stunde Schmorzeit reichte selbst für eins von unseren Freilandperlhühnern, die durch ihren uneingeschränkten Auslauf viele Muskeln ansetzen. Wer aus der Karkasse eine Brühe kocht, hat reichlich Flüssigkeit für eine Soße. Butter und Öl sind meiner Meinung nach sehr wichtig, damit das Hühnchen nicht austrocknet. Vielen Dank

28.02.2020 17:13
Antworten
franzhau

Möglicherweise lag das an dem Huhn. Aber das Rezept sieht zu viel Fett vor. Butter und Öl sind total überflüssig. Und die Kartoffel 90 Minutem im Ofen finde ich übertrieben. Und die Flüssigkeit im Rezept ist eindeutig zu viel. Schade werde Perhuhn nicht wieder kaufen.

21.10.2019 05:31
Antworten
duchemin

Vielen Dank für das tolle Rezept! Ich habe es für mich leicht abgeändert und 1 Liter Hühnerfond mit der zerhackten Perlhuhn-Karkasse auf etwa 300ml eingekocht und dann für das Rezept verwendet. Das gab noch mal einen ordentlichen Geschmacksschub. Als Knoblauchfan habe ich die Zehen einer ganzen Knolle verwendet und das ganze in der geschlossenen LeCreuset Schmorpfanne bei indirekter Hitze auf dem Gasgrill (ebenfalls mit geschlossenenm Deckel) nach Deinem Rezept zubereitet und den Deckel der Schmorpfanne zum bräunen der Haut so 25 Minuten vor Garzeitende abgenommen. Es war himmlisch! Foto folgt!

24.06.2019 19:27
Antworten
lukulu

Super lecker, habe mich genau an das Rezept gehalten uns wir hatten sogar eine leckere Soße. Danke , das war ein richtiges Festessen.

06.10.2018 21:22
Antworten
Firle-Franz

Super-(Perl)Huhn! 😋 Habe das Rezept in meinem Gusseisenbräter zubereitet, und was soll ich sagen...EIN TRAUM! Das Perlhuhn hat uns super gemundet und hatte eine schöne krosse Haut! WOW! 5 Sterne! 👍🏻

26.12.2017 18:08
Antworten
adolfo

Hallo Judith, das Rezept ist schnell zubereitet und sehr gut. Super lecker!!! Grüße von Alfons

09.06.2009 19:04
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, hier steht ja Schmorzeit, also Deckel drauf, oder hab ich das falsch verstanden? Grüße vom Wilisch

01.06.2009 10:16
Antworten
Chianty

Hallo Wilisch, kein Deckel. Einfach offen im flachen Bräter - oder bei grösseren Mengen auf dem Blech. LG, Chianty

02.08.2009 16:07
Antworten
Chianty

Sehr lecker !! Und wirklich praktisch - Fleisch und Beilage im selben Bräter. Nur das mit der Soße habe ich nicht so recht verstanden. Im Rezept heisst es: ". Nach einer Schmorzeit von 90 Minuten sollte nur noch das Bratfett vorhanden sein." Das stimmt. Und dann heisst es weiter "Die Sauce durch ein Sieb passieren und separat servieren." Welche Sauce denn? Mal abgesehen davon, dass man nicht wirklich eine braucht....

07.03.2009 14:51
Antworten
Zuckerrübe

@judith Superlecker!! Vielen Dank für das wunderbare Rezept! LG v. Sabine

22.10.2005 13:46
Antworten