Geschmorte Lammhaxerl


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 30.03.2015



Zutaten

für
4 Lammhaxe(n), hintere
6 EL Senf, mittelscharf
4 Knoblauchzehe(n)
3 Zweig/e Thymian (n.B. mehr)
3 Zweig/e Rosmarin (n.B. mehr)
¼ Liter Rotwein (n.B. mehr)
1 Glas Lammfond
125 ml Brühe (n.B. mehr)
2 Lorbeerblätter
2 Karotte(n)
2 Zwiebel(n)
½ Lauchstange(n)
Butterschmalz
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Die Lammhaxen mit Salz und Pfeffer würzen und im Bräter in Butterschmalz rundum kräftig anbraten. Ich pariere die Lammhaxen nicht, da sich durch das Schmoren die Fettanteile ziemlich ausbraten und so die Konsistenz der Soße sehr gut wird.

Die Hälfte der Kräuter hacken, mit 1-2 zerdrückten Knoblauchzehen und dem Senf zu einer Marinade verrühren.

Die Lammhaxen aus dem Bräter nehmen und mit der Senf-Kräutermarinade einreiben.

Das Gemüse klein schneiden, mit den restlichen Kräutern in den Bräter geben und die Lammhaxen darauf legen. Brühe, Lammfond und Rotwein zugießen und zugedeckt bei 180 Grad im Ofen ca. 1,5 bis 2 Stunden schmoren lassen.

Die Lammhaxen herausnehmen, Thymianzweige, Rosmarinzweige und Lorbeerblätter entfernen.

Die Soße mit einem Mixstab pürieren. Alternativ das Gemüse separat pürieren und nach Belieben zur Soße geben. Die Soße abschmecken und mit den Lammhaxen servieren. Dazu reicht man am besten Rosmarinkartoffeln und Gemüse.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

carrara

Ich hatte zwei Lammhaxen, die zusammen gut 900 g wogen. Für uns sind das locker 4 Portionen. Deshalb habe ich auch die anderen Angaben für 4 Portionen übernommen. Was mir nach wie vor vollkommen unklar ist, ist die 'Brühe'. Welche Brühe sollte man hinzufügen? Mein Lammfond aus dem Vorrat war aus Salzwiesenlamm gezogen. Mir hätte es jetzt sehr widerstrebt, da irgendeine Brühe zuzugeben. Also habe ich noch etwas mehr meines Fonds geopfert, was für den Geschmack natürlich toll war. Anyway --- welche Brühe war da angedacht? Als Beilage gab es gefüllte Gnocchi und grünen Spargel. Alles prima. Ich denke, es wird Zeit, dass das Rezept auch mal bewertet wird: 5 Sterne von mir. LG Carrara

07.05.2022 20:13
Antworten
sylt75

Sehr lecker und einfach zuzubereiten. Ich habe noch Zitronen mit dazu gegeben. Gibt es bestimmt mal wieder. Ein Foto ist unterwegs. 🍋🥕🍳🌭🍕🦞🍬🍻🍽🥓🥨🍄🍷

26.12.2021 22:20
Antworten
Frechdachs_38

Hallo Karen, vielen Dank für das schöne Bild. Die Haxerl sehen wirklich hervorragend aus und es freut mich, dass du von diesem Gericht auch so begeistert bist! Ich mag es so gerne, weil sich die Sosse quasi von alleine kocht, es gut schmeckt und man es auch für mehrere Gäste problemlos zubereiten kann. LG Dachsi

19.05.2016 11:21
Antworten
kziegler

Danke Dir, Dachsi! Hab sie auch so ca. 3/4 bedeckt geschmort. Ich mag VIIIEEEL Soße! Sie sind herrlich geworden!!!!! Foto hab ich eben hochgeladen. Danke. LG, Karen

19.05.2016 05:22
Antworten
Frechdachs_38

Hallo Karen, kommt darauf an, wie viel Soße du magst/brauchst. Ich mach gerne immer "reichlich". Aber da ich die Haxerl in einem Bräter mit Deckel schmore, bleibt meist sehr viel übrig, da kaum was verdampft. Kann, muss aber nicht, würde ich sagen. Bei mir sind sie meist ca. Halb bis max 3/4 bedeckt Gutes Gelingen!

16.05.2016 11:01
Antworten
kziegler

Hallo Dachsi, soll die Flünkessigkeit die Stelzen vollkommen bedecken? Danke! Karen

16.05.2016 00:43
Antworten
Frechdachs_38

Anmerkung zu den Lammhaxerl, um Irritationen zu vermeiden: Hier handelt es sich NICHT um die normalen, großen Lammkeulen, sondern lediglich um die kleinen, hinteren Lammhaxerl - auch Lammstelzen genannt LG Dachsi

31.03.2015 10:19
Antworten