Bubespitzle


Rezept speichern  Speichern

Schwäbische Spezialität

Durchschnittliche Bewertung: 3.85
 (18 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. normal 22.11.2001



Zutaten

für
500 g Kartoffel(n), gekochte, vom Vortag
500 g Mehl
1 Ei(er)
Muskat
Salz
Schmalz zum Braten
evtl. Sauerkraut
Mehl für die Arbeitsfläche

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die 1-2 Tage zuvor gekochten Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken und dann mit dem Mehl, dem Ei, Salz und Muskat zu einem festen Teig kneten. Auf einem bemehlten Backbrett mit der flachen Hand zu fingerlangen und -dicken Würstchen formen. Diese gleich in einer Pfanne mit wenig Schmalz rundum goldgelb anbraten.

Bubenspitzle können als Beilage gereicht werden oder auch als eigenständiges Gericht mit Sauerkraut.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

griesu73

Nach genau solch einem Rezept habe ich gesucht. Hätte da aber noch zwei Fragen zu Werden die Kartoffeln als Pell oder Salzkartoffeln gekocht? Was für Kartoffeln verwendet ihr? Mehlig, Vorwiegend Festkockend oder Festkochend?

08.08.2021 00:18
Antworten
Chefkoch_Wanda

Hallo griesu73 Pellkartoffeln wären gut - mehlige ... geht aber wohl auch mit anderen Grüssle Wanda/Team Chefkoch.de

08.08.2021 09:45
Antworten
Nekokoneko

Ich habe es heute so gemacht, dass ich die geprellten Kartoffel auf der Seite mit den kleinen Löchern meiner Käsereibe gerieben habe. Hat auch toll geklappt. Ich habe erst Salz, Ei und Muskat unter die Kartoffeln gemischt und dann nach und nach das Mehl dazu gegeben bis mir der Teig so erschien wie beschrieben. Dann habe ich von dem Mehl noch viel auf der Arbeitsfläche verteilt und das Mehl wurde ja auch mit reingerollt. Ich habe dann bestimmt ein Viertel des Mehls am Ende gar nicht benötigt und wieder zurück getan. Aber das Ergebnis war super lecker - außen kross und innen schön weich. <3 Den Rest der nicht in die Pfanne kam habe ich einzeln verteilt auf einer Unterlage angefroren damit sie dann nicht zusammen kleben und danach in einen Gefrierbeutel gepackt für das nächste Mal.

14.06.2020 19:22
Antworten
IntruderEvil

Sehr geniales Rezept. Und wer behauptet die Bilder sind nich richtig kennt sie nicht. Meine Oma hat sie immer genauso gemacht. Das sind auch keine Schupfnudeln. Hat damit wenig zutun.

05.02.2020 12:45
Antworten
IntruderEvil

In bayerisch Schwaben haben die genauso auszusehen. Meine Oma hat nur noch Majoran mit rein.

05.02.2020 12:47
Antworten
uevers

Hallo Ich mache die Schupfnudeln genauso , ist sicher das Gleiche nur mit anderem Namen. Habe sie am zweiten Weihnachtstag zur Rehkeule und Rotkohl gemacht, einfach lecker. Liebe Grüße Uschi

09.01.2006 10:31
Antworten
furi6

Ich brate die Bubespitzle in der Pfanne mit Speck und Pfifferlingen (ersatzweise gehen auch Austernpilze oder Steinchampignons). Dazu noch ein grüner Salat ......perfekt*** Schmatz furi6

13.10.2005 19:51
Antworten
elli_28

hmmm.... lecker - mit etwas Kasslerwürfeln ein genuss

03.05.2005 12:27
Antworten
ortleb

Mmmmhhh, ja genau so lieben wir Schwaben das! Noch ein bisschen Speck mit anbraten und das mit Sauerkraut und mit (oder ohne) Ripple, einfach göttlich. Ich mache die Bubespitzle jedenfalls genau so. Liebe Grüße Julia

02.01.2005 12:48
Antworten
maeuseturm

Hallo Ullilein, ich habe Dein Rezept probiert. Sie haben auch wirklich gut geschmeckt. Da ich sie aber anders in Erinnerung habe, werde ich wohl noch nach weiteren Rezepten Ausschau halten. Liebe Grüße Petra

28.02.2003 15:53
Antworten