Hauptspeise
Nudeln
Schwein
Diabetiker
Trennkost
gekocht

Rezept speichern  Speichern

Shirataki nach Spaghetti Carbonara Art

kalorienarme Nudeln und kohlenhydratarm, Low Carb

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 24 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. normal 09.04.2015



Zutaten

für
200 g Shiratakinudeln, gewaschen und abgetropft
1 Zwiebel(n)
100 g Schinken
1 Knoblauchzehe(n), gepresst
100 ml Milch
2 EL Frischkäse
2 EL Parmesan, frisch gerieben
2 Eigelb
1 TL Olivenöl
Salz und Pfeffer, schwarzer, aus der Mühle

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Zwiebel und den Schinken fein würfeln und mit Olivenöl in einer beschichteten Pfanne anbraten. Den Knoblauch kurz mit braten.

Inzwischen das Eigelb mit Milch, Frischkäse, Salz, Pfeffer und Parmesan verrühren.

Die Shirataki-Nudeln nach Packungsanleitung zubereiten, abgießen, in die Pfanne zu den Zwiebeln und dem Schinken geben und alles vermischen. Nun die Herdplatte ausschalten und das Eigelb-Käse-Gemisch über die Shirataki geben. Mit zwei Gabeln unterheben und leicht einrühren. Nur noch leicht anwärmen, bis die richtige Cremigkeit entsteht.

Die Pfanne vom Herd nehmen, die Nudeln mit Salz und Pfeffer abschmecken und sofort servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Stiermädchen

So, wir haben die Shirataki vor Kurzem das erste Mal gemacht und es mit dieser Variante einer klassischen Pastasauce versucht. Mein Mann war begeistert, ich überhaupt nicht. Die Sauce war zwar lecker, in Verbindung mit der Pasta aber für mich zu wässrig und nicht harmonisch. Irgendwie hat sich die Pasta nicht so schön mit der Sauce verbunden und die weichere Konsitenz der Pasta hat mich bei der Rezept-Variante gestört. Die Pasta ist ja nicht vergleichen mit einer aus Hartweizengries (was uns bekannt war). Mittlerweile haben wir die Shirataki-Pasta schon öfters asiatisch zubereitet und das hat mir besser gefallen. Aber danke für das Rezept.

08.03.2020 16:26
Antworten
justnana

Es war wirklich meeeeega lecker 🥰

22.05.2019 18:56
Antworten
Merese

Danke für dieses tolle Rezept. Kam bisher gar nicht auf die Idee, Shirataki Nudeln mit Carbonara zu machen. Habe mich aufgrund meiner Ketogenen Ernährung munzour angeschlossen und die Milch durch Sahne ersetzt und ein wenig mehr Öl dran gemacht. Vielen Dank! Das wird wieder gekocht!

09.02.2019 18:55
Antworten
mause1991

Diese Art Carbonara fand ich ganz gut. Wahrscheinlich ließ ich die Zwiebel zu dunkel werden, denn die Soße war etwas bitter, aber sonst fand ich die lecker. 1 Portion wirkt wenig, es ist aber verdammt sättigend. Hab nämlich die doppelte Portion für mich gemacht und tja, den Rest gibt es morgen. Danke für das Rezept

19.04.2018 16:25
Antworten
supa23

Ich habe soeben die Carbonara gekocht. Vielen lieben Dank für das super leckere Rezept. Ich bin total begeistert. 5* von mir

16.01.2018 20:33
Antworten
munzour

Herrliche Schlemmerei! Dafür 5* ! Wegen LCHF habe ich die Milch durch Sahne ersetzt und das Olivenöl und den um 2 Esslöffel erhöht. Danke für das tolle Rezept! YUMMIE!

23.04.2015 10:12
Antworten
rotemarie

Danke sehr vielmals für die nette LCHF Bewertung, Hauptsache es schmeckte dir!!! LG rotemarie

23.04.2015 10:41
Antworten
rotemarie

Hallo seit einiger Zeit experimentiere ich mit Shirataki Hier nun mein erfolgreiches Ergebnis zur selbst gemachten Shirataki. einfach, simpel und genießbar wir brauchen 1. Konjakmehl/-pulver/Glucomannan und 2. zB Mrs Wages Pickling Lime, Calciumhydroxid in Lebensmittelqualität und 3. Wasser Pickling Lime wird in USA frei im Lebensmittelgeschäft verkauft, es wird zum Einmachen von zB Gurken (Pickels) benutzt und ist nichts anderes als Kalk/ Calciumhydroxid/Ca(OH)2. Jeder Maurer arbeitet damit, gibt Schaufelweise Kalk als Beimischung in den Mörtel. Bei uns wird es seltenen genutzt, ist aber als E526 ein zugelassener Lebensmittel-Ergänzungsstoff. Nach einiger Suche bin ich auf die Bezeichnung LM=Lebensmittelrein gestoßen, für Meerwasser wird Ca(OH)2 LM zur Kalkanreicherung in Meerwasseraquarien genutzt, muß für die Fische auch lebensmittelrein sein, da darf aber keine Werbung mit LM gemacht werden. Also sucht selbst, oben hat ja munZouR schon vor einer Weile angegeben, wo er alles bestellt hat. Dem Konjak-Mehl war eine kurze Rezeptur beigelegt, daraus und aus etlichen Yutub-Videos (mit perfekt-japanisch-amerikanischen Sprachanweisungen) habe ich dann folgendes zusammen gemischt: 10g Konjakpulver abwiegen. 330ml Wasser in einem Edelstahltopf auf ca 60 Grad erhitzen! Topf von Herdplatte nehmen und Konjak-Mehl mittels Schneebesen einrühren. Es wird ein zäher Brei. Man kann durch Zufügen von Pulver oder Wasser die Konsistenz regulieren, wenn es zu weich oder zu fest geworden ist. Ein paar Minuten weiter abkuhlen lassen. In der Zeit etwa 3-4 EL kaltes Wasser in eine Tasse gegeben, dann 0,4g!!! (knapp 1/4 TL) Calciumhydroxid einrühren, dabei beachten, NIE Wasser auf das Kalkpulver gießen, sondern IMMER das Kalkpulver ins Wasser geben! (Essigessenz im Auge ist auch nicht gut!) Das Kalkwasser sieht milchig aus. Alles zum Brei dazu gießen und kräftig 3-4 Minuten lang einrühren, wieder mit dem Schneebesen oder mit der Hand einkneten. Dann die Paste aus dem Topf in eine eckige Kunststoffschale mit flachem Boden und verschließbarem Deckel umfüllen, glatt ausstreichen, andrücken und abkühlen lassen. Nach 30 Minuten ist es ein festerer, aber recht nachgiebiger Block geworden. Nun die Schale mit kaltem Wasser anfüllen. Den Block seitlich mit einem Löffelstiel etwas anheben, damit überall Wasser zwischen Schale und Gel kommt und der Block sich von der Schale löst. Schale mit Deckel verschließen und die Schale wenden, damit der Block frei im Wasser schwimmt. Etwa weitere 30 Minuten im kalten Wasser lassen. Nun wird der Block auf ein Schneidbrett aus Kunststoff gelegt und in Stücke zerschnitten. Eine Holzunterlage sollte es nicht sein, da die Masse evtl. daran kleben bleibt. Nun mit einer Kartoffelpresse (für Kartoffelpü) die Stücke zu Nudeln drücken, direkt über dem schon zum Anrühren benutzen Topf, den ich mit heißem Wasser gefüllt habe. (Man kann natürlich auch auf andere Art und Weise die Masse zu Nudelartigen Formen zerschneiden). Die Nudelstücke werden nicht von allein in den Topf fallen, sondern müssen mit einen passenden lange Messer von der Presse gestreift werden. Nun werden die Nudeln kurz aufgekocht und ohne Deckel etwa 30 Minuten lang leicht brodelnd gekocht. Dabei entsteht der typische eigenartige Geruch. (oder schon vorher?) Es sind etwa 300 g Shirataki-Nudeln entstanden. Zuletzt wird alles (Heißes Kochwasser und Nudeln)wieder in den Kunststoffbehälter umgegossen, die Schale verschließen, erkalten lassen und geschlossen im Kühlschrank lagern. Die weitere Zubereitung erfolgt identisch zu den sonst gekauften Shirataki-Nudeln. Das Lager-Wasser der Shirataki weggießen, anschließend die Nudeln gut unter fließendem Wasser abspülen. Der eigenartige Geruch verschwindet mit dem alten Wasser. Die Nudeln dürfen, müssen aber nicht erneut gekocht werden, sondern können auch kalt zu einer leckeren Soße gegeben und darin erwärmt werden. Wohl bekomm's!

20.04.2015 22:36
Antworten
rotemarie

rotemarie 10.04.2015 11:02 Uhr Zusatzbemerkung: Als Diabetiker bin ich nach sehr vielen anderen Versuchungen auf Shirataki, Konjak, Konnyakku , Glucomannan, Moyo, Juruo, Wondernoodle , Slim, Raw ....oder wie das sonst noch heißt, gestoßen. Absolut keine Kohlenhydrate in den Shirataki bedeutet für mich, viel weniger Insulin spritzen zu müssen. Shirataki sind durchaus genießbar, wenn man erst einmal den der geöffneten Packung entströmenden eigenwilligen leichten Geruch durch kräftiges Abspülen beseitigt hat (das Wasser im Paket riecht leicht nach Pickling Lime, in USA ein gebräuchliches Gurkeneinmachhilfsmittel, Löschkalk) und das ungewohnte, quallige Aussehen akzeptiert hat. Es soll in Japan schon seit über 1500 Jahren als Lebensmittel verzehrt, werden. Shirataki selbst ist absolut geschmacklos, es nimmt immer den Geschmack der zugerührten Sauce an. Wer erwartet, genau die gleiche Nudel wie "al dente" vom Lieblingsitaliener zu bekommen, wird enttäuscht sein. Aber wer wie ich aus gutem Grund sich an den ungewohnten Zubiß heran traut, wird vielleicht merken, wie simpel es ist, einige der bösen, bösen Kohlenhydrate von den üblichen Hartweizen-Nudeln verschwinden zu lassen, und "nur" noch mit den Kohlenhydraten der Soßen kämpfen zu müssen! Und Carbonara paßt verblüffend gut! Finde ich! Beste Grüße rotemarie (oder Kupferlappen)

10.04.2015 11:08
Antworten
Northlady

..... Ich kann nur bestätigen und Daumen hoch!.... Wer nach Alternativen zu Kohlenhydraten sucht - z.B. auch viele Reizdarmpatienten - findet mit guten Rezepten wie diesem mit Konjak-Nudeln eine echte Alternative zum absoluten Verzicht.

16.12.2017 18:48
Antworten