Timtimo


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Linsen-Gemüse aus Eritrea

Durchschnittliche Bewertung: 3.29
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 08.04.2015 237 kcal



Zutaten

für
150 g Linsen
1 Zwiebel(n)
1 Tomate(n)
1 Zucchini
1 Dose Tomate(n), in Stücken
250 ml Gemüsebrühe
20 ml Sonnenblumenöl
Fenchelsamen
Kreuzkümmel
Langpfeffer (Pipalli)
Rosmarin
Thymian
Kurkuma
Zimtblüte(n)
Nelke(n)
Kardamom
Muskatnuss
Salz

Nährwerte pro Portion

kcal
237
Eiweiß
13,05 g
Fett
7,36 g
Kohlenhydr.
28,02 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Das Öl in einen Topf geben und erhitzen. Das Gewürzfeuerwerk hinzugeben und anrösten. Jetzt das gewürfelte Gemüse hinzugeben und nach ein paar Minuten die Linsen. Dann die Gemüsebrühe und die Dosentomaten hinzugeben. Alles gut verrühren und etwa 30 Minuten köcheln lassen.

Mit Injera, afrikanischen Sauerteig-Pfannkuchen, servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Archeheike

Hallo Icecraft, durch Zufall bin ich auf das Rezept gestoßen. Schon beim Lesen fand ich es sehr interessant, besonders mit den vielen Gewürzen. Ich hatte aber nur normale braune Linsen. Ich war etwas vorsichtig mit dem Dosieren der Gewürze, Zimtblüte hatte ich nicht. Geschmacklich war es sehr gut. Liebe Grüße Heike

10.07.2019 19:05
Antworten
icecraft

Hallo Frauke, deine Vermutung ist goldrichtig, es sind rote/ geschälte Linsen. Viele Grüße

19.03.2016 22:48
Antworten
FraukeHamburg

Hallo Sabrina, natürlich musst Du gemahlene Gewürze nehmen, wenn Du eine Soße herstellen willst... Was ich gern wüsste, welche Linsen zu verwenden sind? Rote?

19.03.2016 19:28
Antworten
ApolloMerkur

Hallo! Das Gericht ist wahnsinnig lecker. Geschmacklich hat es mich fast an die indische Küche erinnert. Die Gewürze habe ich nach dem Anrösten gemörsert (außer Kurkuma und Muskat - da habe ich bereits gemahlenes Gewürz verwendet) und bin insgesamt eher vorsichtig mit der Menge umgegangen. LG, ApolloMerkur

10.10.2015 16:54
Antworten
sabrina0309

Mir ist es leider gar nicht gelungen, der Großteil ist Müll gelandet. Der größte Störer waren die Nelken und Kardamom. Ich fand es sehr eklig da drauf zu beißen. Hätte ich sie klein mörsern müssen? Vom Teller rausfischen hat leider nur so halb geklappt. Die Konsistenz und der Geschmack waren grundsätzlich nicht so schlecht aber auch nicht überzeugend, eventuell brauche ich nur mehr Angaben, auch für die Menge der Gewürze. Ich war mit allen ungefähr gleich großzügig, dennoch war es ein wenig fad. Was habe ich falsch gemacht???

04.06.2015 22:05
Antworten