Speichere und organisiere alle Rezepte, die du liebst. Zum neuen Kochbuch! Entdecke das neue Kochbuch!


Kartoffeln auf Vorrat


Rezept speichern  Speichern

für die schnelle Küche

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. simpel 17.03.2015 1770 kcal



Zutaten

für
3 kg Kartoffel(n), klein, festkochend
1 TL Salz
3 Liter Salzwasser

Nährwerte pro Portion

kcal
1770
Eiweiß
46,50 g
Fett
0,30 g
Kohlenhydr.
374,70 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 15 Minuten
Zunächst bürste ich die Kartoffeln mit einer Nagelbürste ab, aber vorsichtig, damit man nicht die Schale verletzt. Dann gebe ich die Kartoffeln in einen großen Topf und gieße so viel Wasser dazu das die Kartoffeln unter Wasser stehen, nun füge ich 1 TL Salz hinzu. Wenn das Wasser kocht, setze ich die Uhr auf 10 Minuten, danach kippe ich die Kartoffeln in ein Sieb zum abkühlen.

Während die Kartoffeln abkühlen, setze ich 3 Liter Wasser in einem großen Topf auf den Herd und gebe 3 TL Salz dazu. Das Salzwasser lasse ich einmal sprudelnd aufkochen und schiebe es dann vom Herd.

Die Gläser für die Kartoffeln, ich nehme 770 ml Schraubdeckelgläser, spüle ich mit heißem Spülmittelwasser gründlich aus und stelle sie auf ein Handtuch. Die Deckel lege ich in eine Schüssel und übergieße sie mit kochendem Wasser. Nun fülle ich die vorgekochten Kartoffeln in die Gläser und übergieße sie mit dem abgekühltem Salzwasser. Die Ränder der Gläser und die Deckel trockne ich sorgfältig ab und verschließe jedes Glas.

Im Einkochkessel lasse ich die Gläser 90 Minuten bei 100 Grad einkochen.

Die eingekochten Kartoffeln eignen sich hervorragend für Kartoffelsalat oder Bratkartoffeln.
Die Schale lässt sich mühelos entfernen und so hat man immer fertig gekochte Kartoffeln für die schnelle Küche im Haus. Ich habe sie auch schon mehrfach eingesetzt bei Aufläufen, wo Pellkartoffeln gebraucht werden.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mallbuedel

So ähnlich habe ich früher Kartoffeln auch eingemacht. Ich finde jedoch, dass die Salzwassermethode den Geschmack verändert, und sie nur noch für Salat u.ä. zu gebrauchen sind. Ich mache sie jetzt mit Schale ohne vorheriges Blanchieren in 0.5 l und 0.75 l trocken ein, allerdings im Schnellkochtopf auf höchster Stufe (ca.120° C ) für 30 Minuten. Sie sind danach bissfest gar, lassen sich leicht pellen und schmecken wie frisch gekochte Pellkartoffeln.

16.12.2020 10:55
Antworten
mallbuedel

... 0.5 l und 0.75 l Bügelgläsern ...

16.12.2020 11:00
Antworten
omaskröte

hallo,danke für alles. lg omaskröte

16.12.2020 11:52
Antworten
mallbuedel

Hallo, ich kam auf diese Methode, weil ich bei der letzten Apfelschwemme versuchsweise Äpfel (geschält und in Stücke geschnitten) trocken eingemacht hatte. Sie sind dann nicht mehr knackig, können aber noch für Mus und Chutney verwenden werden.

16.12.2020 12:26
Antworten
Esumi

Ich denke, dass man die Kartoffel schälen muss, denn vielleicht kann man doch nicht alles mit deer Nagelbürste abbekommen. Es gibt eine Facebook-Seite übers Einkochen.

10.11.2020 13:34
Antworten
MuffinHochDrei

Hallo, kann ich die Gläser auch ohne "Einkochkessel" haltbar machen und einkochen? Hab bei einem anderen Rezept mit Tomatensauce gelesen dass die Gläser 20 Minuten bei 90 Grad in den Backofen kommen und dann auf dem Kopf stehend auskühlen. Funktioniert das wohl auch mit den Kartoffeln? Lieben Gruß :)

06.01.2017 00:07
Antworten
Bine60

Hallo omaskröte, Ich bestelle immer Biokartoffeln im Internet, da sind viele Kleine dabei. Dieses Rezept ist dafür perfekt. Schnell gepellt, in Butter oder Olivenöl gebraten, schmecken tatsächlich nicht wie aufgewärmt. Gerade wieder Neue eingekocht. Vielen Dank für diese geniale Methode. Liebe Grüße Bine

10.12.2015 19:18
Antworten
omaskröte

Guten Morgen Bine, danke für deinen Kommentar und das du mein Rezept ausprobiert hast. Nachdem ich das erste Mal die kleinen Kartoffeln eingekocht habe, will ich den Vorrat im Keller nicht mehr missen. Sie schmecken wirklich gut und so schnell hat man ein leckeres Kartoffelgericht auf dem Tisch. Ich habe auch schon Kartoffelsalat davon gemacht, aber da habe ich festgestellt ist es besser wenn man die Kartoffeln ganz kurz nochmal aufkocht. Und dann erst pellt und einen Kartoffelsalat daraus herstellt. liebe Grüße Anita

11.12.2015 08:42
Antworten
Wolke4

Hallo liebe Kröte :) ich find das eine tolle Idee mit den Kartoffeln auf Vorrat. Als ich dieses Rezept zum ersten Mal gelesen habe, dachte ich, das KANN doch gar nicht schmecken,aber ich wurde eines besseren belehrt :)) Super Idee! Eine Frage noch, wie lang halten sich denn diese Kartoffeln?? Ganz liebe Grüße W o l k e

26.06.2015 21:24
Antworten
omaskröte

Hallo Wölkchen, Ich habe heute Abend die 2 letzten Gläser vom Vorjahr aufgemacht und zu Bratkartoffeln verarbeitet. ....waren immer noch super. Jetzt kann ich wieder neue einkochen. Danke fürs ausprobieren, das Bild und die Sternchen. Liebe Grüße Anita

26.06.2015 21:52
Antworten