Lavendel Crème brûlée


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.13
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 05.01.2005



Zutaten

für
½ Liter Milch
6 Stängel Lavendel, blühend
1 Vanilleschote(n)
2 Ei(er)
2 Eigelb
100 g Zucker
Butter, für die Förmchen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 6 Stunden Gesamtzeit ca. 6 Stunden 15 Minuten
Lavendelzucker herstellen: Von einigen Lavendelstängeln die einzelnen Blüten abzupfen und mit 1 kg Zucker vermischen, einige Tage in einem geschlossenen Gefäß den Zucker aromatisieren (Lavendelzucker kann man überhaupt immer brauchen).

Milch (keine fettreduzierte!) mit der aufgeschlitzter Vanilleschote und den Lavendelblüten aufkochen und abkühlen lassen, Vanilleschote und Lavendelblüten herausnehmen. Eier und Eigelbe mit 75 gr. Lavendel-Zucker verquirlen und mit der abgekühlten Lavendelmilch verrühren.
Masse in gebutterte und mit etwas Zucker ausgekleidete Förmchen geben und im Wasserbad im Backofen bei ca. 150° für eine halbe Stunde stocken lassen, Förmchen dann einige Stunden kalt stellen.
Kurz vor dem Servieren mit dem restlichen Lavendelzucker bestreuen (Blüten allerdings jetzt rausfischen) und unter dem Backofengrill oder mit einem Bunsenbrenner karamellisieren.
Dazu passt ein feiner Dessertwein, z.B. ein Muscat de Beaumes de Venise

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

jazzblue

Wir mochten den Lavendelgeschmack gerne. Ich hatte allerdings nicht mehr genügend Blüten, deshalb habe ich nur die Milch aromatisiert und dann "normalen" Zucker verwendet. Gut fad ich auch den Geschmack ohne Verwendung von Sahne! Liebe Grüße, jazzblue

19.08.2014 14:21
Antworten
Waldhäuschen19

Also da bin ich mal gespannt! Wird so bald wie möglich ausprobiert! Mmhhhh.... Lavendel ;) Lg vom Waldhäuschen

09.05.2013 09:21
Antworten
kleine Hexe

Nachdem ich den Zucker mit den ersten Lavendelblüten angesetzt habe, habe ich mich erst mit den wirklich allerletzten Blüten an diese Crème brûlée gewagt.... Zunächst: die "Arbeitsanweisung" ;-) funktioniert hervorragend! Aber auch ich habe - wie Suse - unterschiedliche Meinungen zu vermelden. Mir hat es sehr gut geschmeckt - ich musste mir allerdings auch den Kommentar "das schmeckt nach Seife" anhören.... Aber Geschmäcker sind ja nun mal bekanntlich verschieden. LG kleine Hexe

07.09.2006 22:44
Antworten
Suse70

Hallöle, trotz dieser recht langen Beitragsliste scheine ich wohl die erste Kommentatorin zu sein, die diese Crème brûlée tatsächlich ausprobiert hat. Meine Gäste waren unterschiedlicher Meinung, vielleicht erinnert viele das Lavendelaroma doch zu sehr an Mottenkugeln ;-). Mir persönlich hats richtig gut geschmeckt. Dazu gabs eine Kugel selbstgemachtes Aprikoseneis, passte toll dazu. Da ich mich erst recht kurzfristig zu diesem Dessert entschlossen hatte, ist der Zucker nicht sooo lange durchgezogen. Aber durch den intensiven Geschmack der Lavendelmilch kam das Aroma gut durch. es grüßt Suse

31.07.2006 08:14
Antworten
chrsindt

Hallo, dieses Rezept wird auf alle Fälle ausprobiert. Da ich noch ca. 200g Lavendelblüten aus FR übrig habe, wird auch gleich der Zucker hergestellt. Vielen Dank chrsindt

24.09.2005 13:14
Antworten
smino-frati

HMMMM, das hört sich ja lecker an! Bin erst gestern von der Insel der Schönheit (Korsika) zurück gekehrt, und ich finde, die Creme brullee ist mit der leckerste Nachtisch.... erst mit dem Löffel durch knackig-knuspriges Karamell und dann die zartschmelzende Creme- ein absoluter Genuß, dem man sich auf der Zunge zergehen lassen sollte! Die Lavendel-Version kannte ich noch nicht, hört sich aber sehr gut an. Werde morgen mal unsere Stauden im Garten begutachten, ob sie schon bepflückt werden können. Für alle die, die sich an das Mottensäckchen heranwagen: Oftmals sind die Lavendelblüten noch mit Duftöl benetzt, das nicht unbedingt in irgendeiner Form gegessen werden sollte. Auch im eigenen Garten sollte darauf geachtet werden, daß die Pflanzen nicht gedüngt, bzw. gespritzt wurden, wegen der Schadstoffe und Chemikalien. DIESE Creme brullee wird auf jeden Fall ausprobiert die tine

29.06.2005 23:27
Antworten
Gelöschter Nutzer

Da ich leider keinen Garten habe,werde ich wohl auf das Mottensäckchen zurückgreifen müssen.

14.01.2005 18:44
Antworten
michus

..Zur Not tut´s auch nen Mottensäckchen....oder nen Fläschechen Lavendel Uralt von Tante Käthe...Spaß beiseite, echt ´mal ne interessant klingende Variante. Wir müssen aber leider auf den Sommer warten oder in die Provence ziehen.

06.01.2005 11:48
Antworten
susa_

Das einzige was man braucht sind ein paar Lavendelsträucher im Garten und zwar die stark duftenden Sorten.

05.01.2005 20:36
Antworten
Gelöschter Nutzer

Sorry,hab gerade gelesen wie man Lavendelzucker selber macht.

05.01.2005 12:08
Antworten