Bewertung
(4) Ø3,50
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
4 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 01.04.2015
gespeichert: 104 (0)*
gedruckt: 2.113 (19)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 25.02.2015
0 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
1 Dose Bier
1 Tüte/n Räucherchips
Hähnchen, frisch
  Salz
2 1/2 TL Rohrzucker
1 TL Meersalz
2 TL Paprikapulver, edelsüß
2 TL Chilipulver
2 TL Zwiebelgranulat
2 TL Knoblauchgranulat
2 TL Pfeffer, schwarz, aus der Mühle
2 TL Oregano

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. Ruhezeit: ca. 2 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Hähnchen von innen und außen mit Salz bestreuen, in eine Schüssel geben und abgedeckt ca. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Alle "groben" Gewürze mörsern und mit den anderen vermischen.

Das Salz vom Hähnchen runterspülen. Jetzt die Gewürzmischung auf dem Hähnchen verteilen und "einmassieren". Das Hähnchen draußen stehen lassen.

Räucherchips in eine Schüssel geben und mindestens 30 Minuten wässern. Den Grill für indirekte Hitze, 180 - 230 C°, vorbereiten. Die Dose Bier zur Hälfte leeren und - wenn vorhanden - in einen Halter stellen. Ansonsten das Hähnchen so auf die Dose stecken. Das Hähnchen auf einen Kugelgrill platzieren. Die Räucherchips abtropfen lassen und auf der Glut verteilen.

Grillzeit 1,5 - 2,0 Stunden. Die Kerntemperatur an der dicksten Stelle vom Schenkel, aber nicht direkt am Knochen, sollte ca. 75 - 80 °C betragen.

Anmerkung von Chefkoch.de:

Auf Nachfragen besorgter Verbraucher hin, ob die Bierdosen für diese Verwendung überhaupt geeignet sind, hat der Verbraucherschutz NRW beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) um eine entsprechende Prüfung gebeten.

Das Ergebnis: Das Institut rät klar von dieser Art der Zubereitung ab - durch die hohen Temperaturen, Fett und Alkoholdämpfe können sich Druckfarben sowie Dosenlack lösen und zersetzen und ins Lebensmittel gelangen: "Es ist davon auszugehen, dass die Hitze beim Grillen und Braten gesundheitsschädliche Substanzen aus der bedruckten Außenseite und der beschichteten Innenseite der Bierdose löst, die in das Hähnchenfleisch übergehen."

Das Fazit: Wer auf die bedenkliche "Würze" aus Farben und Lack lieber verzichten möchte, sollte "Bierhintern-Huhn" oder andere Varianten von "besoffenen Hähnchen" mit einem speziellen Hähnchenbräter mit Flüssigkeitsbehälter zubereiten.