Apfel-Butterkuchen nach Omas Rezept


Rezept speichern  Speichern

klassischer Hefe-Butterkuchen ohne Vorteig

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

50 Min. normal 11.03.2015



Zutaten

für
400 g Mehl
1 Würfel Hefe, frische
75 g Zucker
50 g Butter, weiche
2 Ei(er)
200 ml Milch, lauwarme
200 g Butter, weiche
75 g Zucker
½ TL Zimt
500 g Äpfel
50 g Mandelblättchen
50 g Zucker
1 Zitrone(n), den Saft davon
Fett für das Blech
Mehl zum Arbeiten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 45 Minuten
Für den Teig die Hefe in etwas lauwarmer Milch auflösen. Den Rest der Milch und das Mehl, 75 g Zucker, 50 g weicher Butter und die beiden Eier mit dem Knethaken einer Küchenmaschine zu einem glatten Teig verarbeiten.

Den Teig ca. 45 min. an einem warmen Ort ruhen lassen, dann in ein gefettetes Backblech geben und mit bemehlten Händen gleichmäßig verteilen. Mit einem Tuch abdecken und weitere 20 - 30 min. gehen lassen.

In der Zwischenzeit eine Zimtbutter zubereiten. Dazu 200 g weiche Butter, 75 g Zucker und den Zimt cremig rühren. Alles kühlstellen.

Die Äpfel schälen, vierteln und entkernen. In ca. 1 x 1 x 1 cm große Würfel schneiden und mit dem Zitronensaft mischen. Den Backofen auf 200 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Nach der Gehzeit mit einem Teelöffel kleine Kuhlen dicht an dicht in den Teig drücken, diese mit der Zimtbutter füllen. Dann die Äpfel auf dem Teig verteilen, noch einmal Zucker und Mandelblättchen darüberstreuen und das Blech in den vorgeheizten Backofen schieben. Auf der zweiten Schiene von unten 20 - 25 min. backen.

Lauwarm mit Sahne ein Gedicht!

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kohlmeiseheike

Sehr fein! Danke für das tolle Rezept! Ich brauchte allerdings sehr viel Mehl zum Arbeiten, weil der Teil unheimlich klebrig war. 100 g bestimmt ... aber hat dem guten Geschmack keinen Abbruch getan. Wird gespeichert :-)

16.01.2021 14:17
Antworten
CiFa86

Hallo, habe soeben den Kuchen gebacken und muss sagen, dass er wirklich super lecker schmeckt. Ich musste allerdings etwas mehr Mehl beim verkneten unterheben, da der Teig so klebrig war. Da ich keine Butter mehr hatte, habe ich Margarine genommen. Schmeckt uns allen auf jeden Fall gut und wird wieder gebacken. LG

09.06.2020 14:11
Antworten
Bienenköchin

Meine Oma Klara hat ihn so gebacken. Allerdings hat sie die letzte Schicht aus gehackten Mandeln und Zucker gemacht. Aber ich finde es mit Blättchen feiner. Die Idee mit der Mikrowelle werde ich aufgreifen, das Verstreichen einer cremigen Zimtbutter ist wahrscheinlich leichter. So hast du die ganze Fläche wohl gleichmäßig bestrichen und nicht kleine Zimt-Inseln. Prima, dass es geschmeckt hat.

21.01.2019 14:54
Antworten
DandleFoo

Sehr lecker! Wir haben uns zu gierig auf den lauwarmen Kuchen gestürzt, als dass noch Zeit gewesen wäre, die Sahne zu schlagen. Beim nächsten Mal denke ich daran, das noch während der Backzeit zu erledigen. Immerhin konnte ich noch von dem halben Blech ein Foto machen und es hochladen. Habe Hafermilch statt Kuhmilch genommen, das kann man nach meinen bisherigen Erfahrungen anstandslos so ersetzen. Die Zutaten für die Zimtbutter habe ich auf kleiner Flamme in die Mikrowelle gestellt, dabei ist die Butter ungewollt komplett geschmolzen. Beim Verrühren der Zutaten hat sich dann aber eine wunder bar streichfähige Creme ergeben, die sich super über den Hefeteig streichen lies. Der Hefeteig selbst schien mir viel zu flüssig und kleberig, aber mit leicht bemehlten Händen war es tatsächlich einfach, ihn auf dem Blech zu verteilen. Die Menge an Äpfeln (500g abgewogen nach dem Schälen und Entkernen) und auch der halbe Teelöffel Zimt schienen mir zunächst etwas mager, aber am Ende hat das alles geschmacklich genau perfekt gepasst. Vielen Dank also für das sehr leckere Rezept! Ist es echt ein Original Oma-Rezept? Super!

21.01.2019 11:07
Antworten