Bewertung
(3) Ø3,20
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 10.03.2015
gespeichert: 16 (0)*
gedruckt: 322 (7)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 22.04.2014
0 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

500 g Fischfilet(s) (z.B. Seelachs)
450 g Garnele(n), geschält
100 g Nordseekrabben
2 EL Currypaste, rot
200 ml Kokosmilch
4 TL Brühpaste (Tom-Kha-Suppen-Paste)
Zwiebel(n)
1 Stange/n Zitronengras
1 EL Erdnussöl
Chilischote(n)
Kaffir-Limettenblätter
2 EL Fischsauce
1 1/2 Liter Wasser
Cherrytomate(n), geviertelt
100 g Salat (Salatmischung)
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 25 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Garnelen im Öl ca. 10 Minuten anbraten. In der Zwischenzeit die Zwiebeln und das Fischfilet würfeln. Die Zwiebeln in kleine Würfel, den Fisch in grobe Würfel. Die Chilischote und das Zitronengras in sehr kleine Scheiben schneiden.

Die Garnelen mit ca. 0,5 l Wasser bedecken, Zwiebeln, Chilischote, Zitronengras, die in feine Streifen geschnittenen Kaffir-Limettenblätter, Tom-Kha-Suppen-Paste und Currypaste hinzufügen und verrühren. Alles bei kleiner Hitze ca. 15 Minuten leicht köcheln lassen. Dann das restliche Wasser und die Kokosmilch dazugeben und mit der Fischsauce abschmecken. Jetzt die Cherrytomaten und die klein gezupfte Salatmischung (habe ich in Sri Lanka kennengelernt) sowie die Fischwürfel hinzufügen und noch einmal kurz aufkochen lassen, bis der Fisch gar ist.

Dazu passt frisches Stangenbrot.

Ich bereite diese Suppe meist schon Stunden oder sogar einen Tag vor dem Essen zu und lasse sie dann noch ziehen. Zum Essen noch einmal kurz aufgewärmt, schmeckt sie richtig lecker.