Bewertung
(1) Ø3,33
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 13.04.2015
gespeichert: 38 (0)*
gedruckt: 845 (1)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 17.12.2011
0 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
Makrele(n), frisch
2 Zehe/n Knoblauch
100 ml Sojasauce
Chilischote(n), rot
100 g Mehl
1 Bund Petersilie
100 ml Olivenöl
1 Stück(e) Ingwer

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Am besten lässt man sich im Geschäft die frischen Makrelen gleich in Filets aufteilen.

Die Makrelenfilets mit Salz und Pfeffer würzen und im Mehl wälzen. Danach das überschüssige Mehl wieder gut abklopfen.

Jetzt den Knoblauch in sehr kleine Würfel schneiden und in einer kleinen Pfanne oder einem Töpfchen im Olivenöl golden anbraten. Dann die Sojasoße und den entweder geriebenen oder sehr klein geschnittenen Ingwer dazugeben und alles ein wenig einkochen lassen. Man kann noch nach Geschmack Salz und Pfeffer hinzugeben, aber meistens ist der Salzgehalt durch die Sojasoße schon ausreichend.

Jetzt die Makrelenfilets in einer anderen Pfanne braten. Sie sollte nicht zu lange braten, am besten von jeder Seite nur ungefähr zwei Minuten. Danach die Makrelen auf einem Teller anrichten und die Soße darüber verteilen. Zum Schluss mit der klein geschnittenen Chilischote und etwas Petersilie dekorieren.

Dazu passen gut Ofenkartoffeln oder Reis.

Dieses Rezept aus einer spanischen Zeitschrift hat uns auf Anhieb begeistert, obwohl ich Makrelen eigentlich gar nicht so gerne mag. Aber dieses Rezept ist jetzt zu unserem Standard-Makrelenrezept avanciert.