Linsen schwäbisch


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.45
 (273 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. normal 29.12.2004 376 kcal



Zutaten

für
200 g Tellerlinsen
2 Lorbeerblätter
5 Wacholderbeere(n)
1 Liter Wasser
1 EL Brühe, gekörnte
50 g Mehl
30 g Butter
1 Zwiebel(n)
1 EL Essig
1 TL Tomatenmark

Nährwerte pro Portion

kcal
376
Eiweiß
20,08 g
Fett
11,29 g
Kohlenhydr.
46,57 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 40 Minuten
Linsen, Wacholderbeeren und Lorbeerblättern in 1 Liter Wasser 1 Stunde kochen lassen. Wenn zuviel Wasser verdunstet, Wasser nachgießen. Linsen auf ein Sieb schütten, Brühe auffangen.

Mehl in Butter dunkel anschwitzen, fein gewürfelte Zwiebel zugeben und noch kurz mit anbraten. Mit dem Schneebesen die Linsenbrühe zugeben (ablöschen). Vorsicht, dass keine Klumpen entstehen. Gekörnte Brühe zufügen, ebenso das Tomatenmark und den Essig. Die Soße 20 Minuten köcheln lassen, danach die Linsen in die Soße geben.

Dazu Spätzle und Saitenwürstle servieren wie es der Brauch ist.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Christiane-Schall

Das Rezept ist gut die Angaben für die Soße passen allerdings nicht, hier muss man ordentlich was zu führen. Beim Essig habe ich die doppelte Menge benutzt, schmeckt besser. außerdem zuerst zwiebeln mit Butter anbraten dann Mehl noch anschwitzen! Dann gelingt es besser

20.04.2020 14:38
Antworten
Thermofix

Erstmalig nachgekocht. Gekörnte Brühe habe ich nicht, also Gemüsebrühpulver genommen. Habe nicht bedacht, daß die Soße intensiv gewürzt sein muss, da die Linsen nur in Wasser gekocht sind. Das Rezept ist wirklich gut, musste nur mit Kräutersalz am Tisch nachwürzen. Das nächste mal weiss ich es besser. Danke für das Rezept.

24.02.2020 07:56
Antworten
Pixel76

Unglaublich! Ich mochte Linsen nie und habe gehört wie gesund sie sein sollen... Das ist unfassbar köstlich! Einfach und auch vegan ein Genuss! Danke dafür

04.01.2020 11:03
Antworten
deinlakai

Wie viel von der Linsenbrühe sollte denn zum Ablöschen der Mehlschwitze verwendet werden?

02.01.2020 10:56
Antworten
Thermofix

Ich habe komplett die Flüssigkeit genommen, welche übrig war. Waren ca. 200ml bei mir. Lg

24.02.2020 07:55
Antworten
kalinka0815

Super Super lecker , ich hatte das irgendwann mal im Schwabenlande gegessen und bin durch zufall hier gelandet habe das rezept sofort nachgekocht. allerdings hatte ich nur räuchermettenden aber hier fanden es alle sehr lecker.. danke für das schöne rezept

02.10.2005 15:59
Antworten
bummi68

Salz und Pfeffer gibt man nach Geschmack zu. Das hab ich nicht extra aufgeführt. Ich persönlich nehme nur etwas Fleischbrühpulver wie angegeben. Liebes güsil, wenn du den Schweinebauch oder das Scheufele mitkochst, brauchst du kein Salz weil es durch das Fleisch schon salzig genug ist. Das Linsenrezept ist von meiner Oma und uns schmeckts. Wie auch bei schwäbischen Mautaschen gibt es eben viele Variationen. Grüße bummi68

16.09.2005 07:06
Antworten
güsil

Original Schwäbisch? Wo bleiben die Gewürze. Kein Salz, kein Pfeffer? Es fehlt auch der Schweinebauch ( oder auch genial ein Scheufele)) der in der Brühe mitgekocht wird. Denn genau das gibt den Geschmack. Nichts für ungut güsil

14.09.2005 23:48
Antworten
lissy

Sehr lecker! Habe das schwäbische Nationalgericht zum ersten Mal selbst gekocht und es ist gleich super angekommen. Ich habe allerdings auch etwas mehr Essig verwendet :o) Danke für das Rezept!

12.06.2005 09:06
Antworten
schmiddi

Futtern wie bei Muttern! So müssen Linsen mit Spätzle schmecken. Mit dem Essig nicht geizen-geschmackssache. Nach 45 min Kochzeit habe ich in den Linsen in scheiben geschnittene Rauchenden (anstatt Saitenwürstle) und Bauchspeck fein gewürfelt mitziehen lassen. Einfach nur lecker!

24.03.2005 09:48
Antworten