Tzatziki, wie ich es aus Kreta mitgebracht habe


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.74
 (1.633 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 29.12.2004 399 kcal



Zutaten

für
500 g Joghurt, griechischer
1 Salatgurke(n)
4 Zehe/n Knoblauch, frisch
Salz
Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
399
Eiweiß
21,88 g
Fett
19,26 g
Kohlenhydr.
31,00 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 5 Stunden Gesamtzeit ca. 5 Stunden 15 Minuten
Griechischen Joghurt gut durchrühren, er ist sehr fest (daran bitte nicht stören). Die Salatgurke schälen und grob raspeln oder in feine Julienne schneiden. Die fertige Gurke einsalzen und warten, bis sich Gurkensaft absetzt.
In der Zwischenzeit die Knoblauchzehen schälen und in den Joghurt pressen. Die Gurke in ein sauberes Tuch geben und den Saft abpressen. Die trockene Gurke in den Joghurt geben und unterrühren. Etwas durchziehen lassen und dann mit Salz (vorsichtig) und Pfeffer abschmecken.

Schmeckt lecker zu Gyros aber auch zu frischem selbstgebackenem Brot.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Bechti67

Na, ja. Kann man Essen, aber der Hit ist es nicht. Die Hälfte der Knoblauchzehen würde vollkommen ausreichen.

29.01.2023 19:40
Antworten
wreesi

Lecker, lecker, lecker 5 * von mir

27.01.2023 12:14
Antworten
Zonbi92

Super lecker, nutze nur noch dieses Rezept

21.01.2023 21:08
Antworten
Snackbaer

So mache ich ihn seit Jahren, bevorzuge aber die kleinen Snack oder Minigurken. Eine Abwandlung ist mit etwas Zitrone, Dill und oder Cheyenne Pfeffer möglich

04.01.2023 10:54
Antworten
Werner_52

mstatz, Warum?

03.01.2023 14:24
Antworten
susa_

Ich mache die Kerne aus der Gurke bevor sich sie weiterverarbeite, dann schmeckt es intensiver nach Gurke und verwässert auch nicht. Und ich gebe *schäm* ein paar Blättchen frischen Majoran dran.

30.12.2004 19:29
Antworten
bausti

Mache die Haut der Gurke nicht ab sondern raspel sie im Ganzen So bleibt die Vitamine vollständig erhalten

30.12.2004 14:16
Antworten
Gelöschter Nutzer

So und nicht anders wird Tzatziki gemacht – das habe ich auch in einer Restaurant-Küche auf Kos selbst handanlegenderweise lernen dürfen. Der griechische Joghurt machts! Alles andere ist Schnickschnack. Seitdem kommen mir auch keine anderen Milchprodukte mehr in die Schüssel. Im Unterschied zu diesem Rezept schrubbe ich die Gurke allerdings ab und raspel sie mit der Schale. Gruß Sabine

30.12.2004 10:22
Antworten
Gelöschter Nutzer

Liebe Sabine, am besten kauft man eine Bio-Gurke. Dann hat man sicher eine "ungiftige" Haut. Meine Tante (eine Griechin, kommt von der Insel Kreta) gibt noch einen EL Olivenöl und einen guten Spritzer Zitrone dazu. Manchmal bekommt man keinen griechischen Joghurt, dann kann man auch stattdessen einen Bulgara-Johurt nehmen. Man merkt keinen großen Unterschied.

27.06.2012 10:06
Antworten
alexwint

Genau-so und nicht anders-das gute gr. Olivenöl und ein paar Sprtzer Zitronensaft dürfen nicht fehlen!! So habe ich es auf Kreta gelernt.

16.05.2015 03:33
Antworten