Tzatziki, wie ich es aus Kreta mitgebracht habe


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.73
 (1.521 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 29.12.2004 399 kcal



Zutaten

für
500 g Joghurt, griechischer
1 Salatgurke(n)
4 Zehe/n Knoblauch, frisch
Salz
Pfeffer
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
399
Eiweiß
21,88 g
Fett
19,26 g
Kohlenhydr.
31,00 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 5 Stunden Gesamtzeit ca. 5 Stunden 15 Minuten
Griechischen Joghurt gut durchrühren, er ist sehr fest (daran bitte nicht stören). Die Salatgurke schälen und grob raspeln oder in feine Julienne schneiden. Die fertige Gurke einsalzen und warten, bis sich Gurkensaft absetzt.
In der Zwischenzeit die Knoblauchzehen schälen und in den Joghurt pressen. Die Gurke in ein sauberes Tuch geben und den Saft abpressen. Die trockene Gurke in den Joghurt geben und unterrühren. Etwas durchziehen lassen und dann mit Salz (vorsichtig) und Pfeffer abschmecken.

Schmeckt lecker zu Gyros aber auch zu frischem selbstgebackenem Brot.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

andykinggm

Am Besten einige Stunden vorher zubereiten, Durchziehen verbessert den Geschmack deutlich. Wenn ich Zeit habe, kratze ich das Innere mit den Kernen aus der Gurke raus. Wenn man die Gurke raspelt, reicht es eigentlich die als Ball in den Händen mehrmals kräftig auszudrücken. Man muss betonen, der hier genannte griechische Joghurt mit 10-12% Fett (in der Trockenmasse) muss sein. Wenn man 3,5% igen oder gar magerjoghurt/Quark nimmt, schmeckt der Zaziki säuerlich-quarkig. Notfalls geschmolzene Butter/Olivenöl dazu. Ich nehme dann auch einen Schuss Majonnaise, das ist eine gute Grundlage für das emulgieren. Das Öl soll ja nciht oben drauf rum suppen. Mager-Zaziki schmeckt einfach Bäh... Ich presse wenn grad ein Glas offen ist gern eingelegte Knoblauchzehen extra hinzu, die machen es nicht schärfer, bringen aber eine komplexe Note hinzu. Pfeffer wenn vorhanden: Weisser Pfeffer.

15.01.2022 15:14
Antworten
Törtchen-Thekla

Einfach toll, vielen Dank! Ich nehme mir die Hälfte Knoblauch, das reicht uns.

09.01.2022 13:41
Antworten
Zimtstern292

Habe das Rezept nach Anleitung zubereitet und bin absolut begeistert. Am zweiten Tag schmeckt das Tzatziki wirklich weltklasse und dreimal so intensiv wie am Tag zuvor (erst durchziehen lassen, bevor zu viel gewürzt wird!) Gab es bei uns an Silvester zum Fondue und die 3 darauffolgenden Tage rund um die Uhr :-) On top wurde noch die gesamte Familie damit versorgt - wir sind super begeistert! So simpel und sooo lecker! Rezept ist gespeichert und wird geteilt.

04.01.2022 13:36
Antworten
SuperPimpi

Ich entwässere die Gurkenraspel mit der Salatschleuder :) Funktioniert 1A.

22.11.2021 19:45
Antworten
peppers71

Einen guten Schuss Olivenöl dazu und das Zaziki ist perfekt.

25.10.2021 09:13
Antworten
susa_

Ich mache die Kerne aus der Gurke bevor sich sie weiterverarbeite, dann schmeckt es intensiver nach Gurke und verwässert auch nicht. Und ich gebe *schäm* ein paar Blättchen frischen Majoran dran.

30.12.2004 19:29
Antworten
bausti

Mache die Haut der Gurke nicht ab sondern raspel sie im Ganzen So bleibt die Vitamine vollständig erhalten

30.12.2004 14:16
Antworten
Gelöschter Nutzer

So und nicht anders wird Tzatziki gemacht – das habe ich auch in einer Restaurant-Küche auf Kos selbst handanlegenderweise lernen dürfen. Der griechische Joghurt machts! Alles andere ist Schnickschnack. Seitdem kommen mir auch keine anderen Milchprodukte mehr in die Schüssel. Im Unterschied zu diesem Rezept schrubbe ich die Gurke allerdings ab und raspel sie mit der Schale. Gruß Sabine

30.12.2004 10:22
Antworten
Gelöschter Nutzer

Liebe Sabine, am besten kauft man eine Bio-Gurke. Dann hat man sicher eine "ungiftige" Haut. Meine Tante (eine Griechin, kommt von der Insel Kreta) gibt noch einen EL Olivenöl und einen guten Spritzer Zitrone dazu. Manchmal bekommt man keinen griechischen Joghurt, dann kann man auch stattdessen einen Bulgara-Johurt nehmen. Man merkt keinen großen Unterschied.

27.06.2012 10:06
Antworten
alexwint

Genau-so und nicht anders-das gute gr. Olivenöl und ein paar Sprtzer Zitronensaft dürfen nicht fehlen!! So habe ich es auf Kreta gelernt.

16.05.2015 03:33
Antworten