Einlagen
Geflügel
gekocht
Hauptspeise
klar
Suppe
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Omas beste Hühnersuppe mit Zwiebackklößen

unschlagbar

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

120 Min. normal 25.02.2015



Zutaten

für
1 Suppenhuhn, ca. 1 - 2 kg
½ Stange/n Lauch
2 Zwiebel(n)
2 Liter Wasser, kalt, evtl. auch mehr
9 Scheibe/n Zwieback
3 Ei(er)
150 g Suppennudeln, kleine, z. B. Muscheln oder Sternchen
3 EL Salz
1 TL Margarine
n. B. Muskatnuss

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 2 Stunden Koch-/Backzeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 2 Stunden
Entscheidend bei diesem Rezept ist, neben der guten Qualität des Suppenhuhns, die "Slow Cooking"-Methode: Das Huhn darf während der gesamten Zubereitungszeit nicht kochen, das Huhn zieht lediglich gar. Nur so kann sich der ganze Geschmack des Huhnes in der Suppe entfalten. Das bedeutet eine lange Zubereitungszeit, aber es lohnt sich wirklich!

Das Huhn wird innen und außen gewaschen, der Bürzel am Darmausgang wird entfernt; die Innereien werden ebenfalls gewaschen. Alles in kaltem Wasser in einem Suppentopf aufsetzen. Wie viel Wasser man braucht, ist von der Größe des Topfes und des Huhns abhängig. Das Huhn sollte mit Wasser ungefähr bedeckt sein. Die Herdplatte auf kleine Stufe stellen und warten (man braucht Geduld für dieses Rezept), bis das Huhn ganz leicht zu simmern beginnt (nicht kochen!), die Herdplatte auf niedrigste Stufe stellen. Die zwei Zwiebeln schälen und den Lauch putzen und in grobe Würfel schneiden, beides zu dem Huhn geben.

Das Huhn ca. 24 Stunden (bis sich die Schenkel leicht vom Huhn lösen lassen) im 70 - 80 Grad warmen Wasser ziehen lassen. Meine Oma hatte dafür einen kleinen Holzofen, es geht aber auch gut auf kleinster Stufe auf dem Elektroherd.

Ca. eine Stunde vor Ende der Garzeit die Suppennudeln in einem Topf in Salzwasser sehr al dente garen und abschrecken. Die Nudeln werden in einem eigenen Gefäß aufbewahrt und es werden nur immer so viele Nudeln in Tellern verteilt, wie gebraucht werden; sonst quellen die Nudeln zu sehr in der Suppe auf. Nudeln beiseite stellen, z.B. in den Kühlschrank. Sie lassen sich auch super portionsweise einfrieren, wenn man auf Vorrat kocht.

Für die Zwiebackklöße die Zwiebäcke mit einem Mörser fein mahlen, mit Salz und Muskatnuss abschmecken, dann Margarine und Eier hinzufügen und alles zu einer homogenen Masse verkneten. Je mehr Margarine man nimmt, desto weicher werden die Klöße. Aus der Masse kleine ca. 1 cm dicke Klöße (vielleicht etwas dünner) rollen und auf einen Teller geben.

Nun das Huhn und die Zwiebeln aus der Suppe nehmen. Das Huhn zum Abkühlen beiseite stellen.

Die Suppe durch ein mit einem sauberen dünnen Tuch ausgelegtes Sieb in einen sauberen Topf schütten. Den Topf wieder auf die Herdplatte stellen, sodass die Temperatur von 70 - 80 Grad gehalten wird.

Das Hühnerfleisch von den Knochen lösen. Ich werfe die Innereien bis auf den Hals weg, aber das ist Geschmackssache. Eventuell etwas von dem Fleisch für ein Frikassee oder Thai-Curry mit Huhn (siehe mein Rezept in der Datenbank) beiseitestellen oder einfrieren.
Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden.

Die Suppe mit 3 - 4 Esslöffeln Salz abschmecken. Die Temperatur bis leicht unter den Siedepunkt (nicht kochen!) erhöhen, das Fleisch in die Suppe geben.

Einen Test-Kloß in die Suppe geben (zur Vorsicht; es passiert bei falscher Konsistenz, dass Klöße zerfallen, dann ist die gesamte Suppe hin, wenn man alle auf einmal hineingegeben hat). Er ist fertig, wenn er an die Oberfläche steigt. Die restlichen Klöße dazugeben.

Nudeln in einen tiefen Teller geben, die Suppe darübergießen.

Reste der Suppe lassen sich wunderbar und ohne Geschmacksverlust portionsweise einfrieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.