Gemüse
Hauptspeise
Rind
Schmoren
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Wallys Riesen-Rinder-Roulade

Rinderbraten einmal anders und kinderleicht

Durchschnittliche Bewertung: 0
bei 0 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 19.03.2015



Zutaten

für
3 kg Rinderbraten, vorzugsweise Schwanzstück, Tafelspitz oder Falsches Filet vom Jungbullen
5 m.-große Zwiebel(n)
3 Blätter Wirsing
Meersalz
Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen
Senf, zum Bestreichen
½ Bund Petersilie
3 Becher Gemüsebrühe, oder Rinderbrühe
1 kleine Chilischote(n), rot, frisch gemahlen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Min. Koch-/Backzeit ca. 210 Min. Gesamtzeit ca. 225 Min.
Backofen oder Backgrill auf 220 Grad vorheizen.

Die Wirsingblätter waschen, abschütteln und einen Bräter mit Deckel oder einen Römertopf damit auslegen. Zwiebeln klein würfeln, Petersilie in kleine Sträußchen teilen, Chilischote zerbröseln. Alles auf den Wirsingblättern verteilen.
Rinderbraten ggf. von Haut und Sehnen befreien, waschen und mit einem Küchenkrepp trockentupfen. Fleisch leicht mit Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer einreiben und die Unterseite dünn mit Senf bestreichen. Fleisch auf das Gemüse legen. 2 - 3 Becher Brühe anrühren und angießen, neben oder unter die Wirsingblätter, ein Blatt Alufolie auf das Fleisch legen und den Deckel schließen.

Backofen auf 200 Grad zurückdrehen, Braten hineinschieben, 3 bis 3 1/2 Stunden schmoren. Die Zeit ist vom Ofen abhängig.

Braten herausnehmen. Eine Auflaufform vorsichtig mit den Wirsingblättern auslegen. Braten schneiden und auf dem Wirsing anrichten.
Die Zwiebelsoße in einem Topf, mit Soßenbinder oder angerührtem Mehl, unter kurzem Aufkochen leicht eindicken. Soße über die Bratenscheiben geben und servieren.

Dazu gibt es Wirsinggemüse.

Die Menge ist großzügig bemessen, reicht auch für 10. Bei uns bleibt trotzdem kaum was übrig.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

bohlus

Wenn Du das Fleisch vor dem kräftigen Anbraten genau so kräftig klopfst oder es mit einem mit Frischhaltefolie umwickelten Nudelholz"ausrollst" es mit Senf bestreichst und nach dem scharfen Anbraten lang genug schmorst, wird es butterzart. Bei mir zumindest gibt es keine harten Rouladen. Wenn man nicht so lang schmoren will, lohnt es sich, einen Schnellkochtopf zu verwenden. Der ist für Rouladen oder Gulasch ideal. Angeblich wird Fleisch auch zartewr, wenn man es kurz einfriert und wieder auftaut, aber ich finde, es lässt dann eher nur viel Feuchtigkeit aus beim Braten.

26.01.2017 16:37
Antworten
WAJ

Hi, vielen Dank für den Tipp mit den Rouladen. Werde ich mal versuchen. Ich habe sogar in besten Restaurants die Rouladen immer als sehr fest empfunden - trotzdem liebe ich sie;-( In die Rouladen tue ich natürlich auch Zwiebeln, Petersilie, Pfeffer, Salz und Schinken - genau wie hier auch. Der Wirsing dient nach drei Stunden wirklich nicht mehr als Gemüse sondern als Geschmacksverstärker und Deko. Ich nehme vom Wirsingkopf ja nur einige große Blätter und den Rest gibt es natürlich als Gemüse dazu!

06.05.2015 14:38
Antworten
Binobienchen

Hallo, deiner Beschreibung nach liegt das Fleischstück auf dem Wirsing - von einwickeln konnte ich nicht wirklich etwas lesen. Na egal, Hauptsache es schmeckt. Wobei der Wirsing ziemlich ausgelaugt sein dürfte bei 3 bis 3 1/2 Stunden, oder? Füllst du deine Rinderrouladen ehrlich nur mit Senf und Wirsing? Übrigens bekommst du Rinderrouladen schön zart, wenn du diese erst kräftig anbrätst und anschließend bei kleiner Hitze schmorst. "Fest" werden sie, wenn sie zu heiß gegart werden oder nicht lange genug. LG

22.04.2015 09:25
Antworten
WAJ

... weil ich genau die gleichen Zutaten verwendet habe wie ich das bei Rinderrouladen mache und das Teil in den Wirsing gewickelt auch so aussah. Aber im Gegensatz zu den Rouladen, die zwar sehr aromatisch aber oft ein bisschen fester sind, war der Braten butterzart:-). Sonnige Grüße

22.04.2015 08:47
Antworten
Binobienchen

Hallo, wieso ist das dann eine Roulade? LG

21.04.2015 09:59
Antworten