Fleisch
Gemüse
Gluten
Hauptspeise
Lactose
Low Carb
Pilze
Rind
Schmoren
Schwein
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Kaisers Haschee

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 18.03.2015 1356 kcal



Zutaten

für

Für die Brühe:

4 große Karotte(n)
½ Knollensellerie
4 m.-große Kartoffel(n), festkochende
1 Knolle/n Ingwer
1 Paprikaschote(n), gelb
2 Stange/n Lauch
3 Zehe/n Knoblauch, geschält
6 Lorbeerblätter, getrocknet
5 Nelke(n)
5 Wacholderbeere(n)
1 TL Pimentkörner
Meersalz, grobes
etwas Petersilie, krause mit Stiel, frisch
etwas Koriandergrün mit Wurzel, frisch
4 EL Rapsöl
3 Liter Wasser

Für die Gewürzmischung:

4 TL Meersalz, grobes
2 TL Pimentkörner
2 TL Pfefferkörner, schwarze
2 TL Pfefferkörner, weiße
2 TL Cayennepfeffer
5 TL Majoran
1 TL Thymian

Außerdem:

2 große Zwiebel(n)
2 große Zwiebel(n), rot
4 EL Sonnenblumenöl
1 kg Hackfleisch, gemischt
1 TL, gehäuft Senf, mittelscharfer
1 EL, gehäuft Tomatenmark
4 cl Sherry medium dry
4 cl Weißwein (Grau- oder Weißburgunder), trocken
1 Liter Gemüsebrühe
200 g Champignons, frische, in Scheiben geschnitten
150 ml Schlagsahne
1 EL, gehäuft Mehl (Type 405)

Nährwerte pro Portion

kcal
1356
Eiweiß
65,65 g
Fett
93,66 g
Kohlenhydr.
59,16 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 50 Minuten
Für die Gemüsebrühe Karotten, Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen. Die Paprika rund um das Kerngehäuse abschneiden, Scheidewände und Kerne entfernen. Lauch und Sellerie putzen. Alle Zutaten bis auf den Knoblauch grob würfeln.

Das Rapsöl in einem großen Schmortopf erhitzen, das Gemüse hinzugeben, etwas vom Meersalz darüberstreuen und alles gut anschwitzen, ohne dass es bräunt. Dann 3 Liter Wasser, die Nelken, Lorbeerblätter, Wacholderbeeren und Pimentkörner hinzugeben, umrühren und aufkochen lassen.
Die Hitze auf die Hälfte reduzieren, Petersilie und Koriander ungeschnitten hinzufügen und zugedeckt 40 Minuten köcheln lassen. Gelegentlich umrühren und ggf. mit Meersalz nachwürzen.

Die fertige Brühe durch ein Sieb oder den Siebeinsatz eines Nudeltopfes filtern und beiseite stellen. Tipp: Die Brühe am Vortag ansetzen, das spart Zeit. Reste der Brühe am besten portionsweise einfrieren.

Für das Hackfleischgewürz die Pimentkörner, das Meersalz, den weißen und schwarzen Pfeffer sowie Thymian, Majoran und den Cayennepfeffer in einem großen Mörser fein zermahlen. Den Mörser mit der Gewürzmischung beiseite stellen.

Die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Die Champignons putzen, in Scheiben schneiden und beides separat beiseite stellen.

Das Hackfleisch in einer Schüssel mit dem Hackfleischgewürz bestreuen und gut mischen.
In einem Bräter oder einer tiefen Pfanne das Sonnenblumenöl erhitzen, das Hackfleisch hinzufügen und krümelig anbraten (leicht gebräunt ist gut). Dann die Zwiebeln hinzufügen, die Hitze etwas reduzieren und unter ständigem Umheben ca. 10 Minuten weiterbraten, bis die Zwiebeln glasig sind.

Jetzt in der Mitte der Pfanne einen freien Bereich schaffen, Senf und Tomatenmark hinzugeben, kurz anrösten und mit dem Hackfleisch sowie den Zwiebeln mischen. Den Sherry angießen, kurz mitkochen lassen. Die Brühe hinzugeben und zugedeckt 15 Minuten kochen lassen.

Jetzt das Mehl unter die Sahne heben und kräftig rühren. Die Hitze auf die Hälfte reduzieren, die Mehl-Sahnemischung unterziehen, die Champignons und den Wein hinzugeben und bei niedriger Hitze weitere 15 Minuten köcheln lassen.

Dazu passen Reis, Spätzle, breite Nudeln und Kartoffelbrei.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

rocsap

Sehr empfehlenswert. Kam mir zuerst ein bisschen aufwendig vor mit den vielen Zutaten für “das bisschen“ Hackfleisch-Sosse, es lohnt sich aber absolut. Alle waren begeistert, was der Bub da plötzlich auf den Tisch zu zaubern in der Lage ist. :) Vielen Dank für das schöne Rezept!

19.10.2018 17:02
Antworten