Basisrezepte
Beilage
gekocht
Gemüse
Gluten
Herbst
Vegetarisch
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Apfel-Rotkohl mit Geling-Garantie

superlecker, simpel durch genaue Zutatenmenge, super zum Einfrieren geeignet

Durchschnittliche Bewertung: 4.55
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 24.02.2015 195 kcal



Zutaten

für
2,3 kg Rotkohl
125 g Schweineschmalz, neutral
6 Äpfel
1 Tasse Zucker
¼ Tasse Salz
¾ Tasse Essig (Weinbranntessig), evtl. etwas weniger
2 Lorbeerblätter
8 Nelke(n)
n. B. Wasser
n. B. Mehl zum Andicken

Nährwerte pro Portion

kcal
195
Eiweiß
2,29 g
Fett
9,08 g
Kohlenhydr.
26,33 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 15 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 45 Minuten
Zum Abmessen wurde eine Tasse mit 125 ml Fassungsvermögen benutzt.

In einem großen Kochtopf den Schweineschmalz erhitzen. Den Rotkohl vierteln, in mundgerechte Stücke schneiden und in den Topf geben, umrühren und im Schmalz schmoren. Die Äpfel schälen, vierteln, in kleine Stücke schneiden und mitschmoren. Zucker, Salz und Essig hinzufügen und umrühren. So viel Wasser auffüllen, dass es oben im Rotkohl sichtbar wird. Die Lorbeerblätter und Nelken zugeben. Ich benutze hierfür Papier-Teefilter, die ich mit Gefrier-Draht verschließe. Nach dem Kochen lässt sich dieser Beutel leicht entfernen.

Mit Deckel ca. 2 Stunden kochen. Bei einem Schnellkochtopf verringert sich die Kochzeit. Faustregel: 1/3 der üblichen Kochzeit, hier also ca. 40 Minuten. Bei einem Schnellkochtopf mit 5,5 Litern sind diese Mengenangaben ideal.

Bei Bedarf mit Zucker, Salz und Essig nachwürzen.

Mehl in einer Schüssel mit kaltem Wasser verquirlen, in den kochenden Rotkohl einrühren und ca. 8 Minuten unter Rühren leicht kochen. Wichtig bei normalem Mehl, um einen guten Geschmack zu erzielen.

Das ist seit Generationen unser Familienrezept. Günstig, lecker und super zum Einfrieren geeignet. Ich friere den Rotkohl mittlerweile gerne in 1000 ml Eisbehältern ein. Aufgetauten Rotkohl langsam erwärmen und das Umrühren nicht vergessen!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Superkoch-kathimaus

ich benutze Apfelmus und Lorbeerblatt kommt bei mir auch immer mit rein, sehr leckeres Rezept, LG kathi

07.07.2019 15:58
Antworten
geiga

Vielen Dank für eure tollen Kommentare und Bewertungen. Auch ich habe zum Weihnachtsessen 2 Gefäße Rotkohl gebraucht. Ich brauche also wieder Nachschub! LG geiga

28.12.2017 22:16
Antworten
Weinnase93

Sehr lecker und einfach. Hat uns allen super geschmeckt. Nie wieder Rotkohl aus dem Glas!

27.12.2017 12:29
Antworten
Heide7888

Oberleckeres Rezept 5☆ Mehr gibt es nicht zu sagen.

22.12.2017 20:51
Antworten
geiga

Stimmt. Grundsätzlich liebe ich auch alles mit Biss. Doch dieser Rotkohl bildet die Ausnahme (bei uns). Den lieben wir so. mfG geiga

08.10.2017 00:32
Antworten
King-Joe

Hm, aber 2 Std. Kochzeit??? Ist das nicht ein bischen viel? Sollte ja noch ein bischen Biss haben! mfG und " gut Dampf" King-Joe

27.09.2017 20:07
Antworten
geiga

Herzlichen Dank für die Rückmeldung. Für meine Esseneinladung gestern kam der Rotkohl wieder sehr gut an. Es ist praktisch aber auch super lecker. geiga

15.01.2017 12:37
Antworten
Rumpelprinzessin

Ein kleiner Nachtrag. Es hat allen sehr gut geschmeckt. Und somit wird nun vorgekocht und eingefroren. Vielen Dank für Dein Rezept!

14.01.2017 09:22
Antworten
geiga

Dieses Rezept ist mein Favorit und das nicht nur zu Weihnachten! Danke für die gute Bewertung. Liebe Grüße, und ein schönes Weihnachtsfest.

21.12.2016 10:37
Antworten
Rumpelprinzessin

Huhu. Ein einfaches und leckeres Rezept. Ich habe es schon mal für das Weihnachtsessen vorbereitet. Ich bin gespannt, wie es dann nach dem Auftauen und wieder aufwärmen schmeckt. Mit Sicherheit super. Sollte es dann auch dem Rest meiner Familie so gut schmecken wie mir, werde ich auf Vorrat vorkochen. Lieben Gruß und frohe Weihnachten, Anna

20.12.2016 16:36
Antworten