"Vöner"


Rezept speichern  Speichern

Döner vegan

Durchschnittliche Bewertung: 4.42
 (10 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 16.03.2015



Zutaten

für
1 Fladenbrot(e)
120 g Sojaschnetzel, getrocknet
1 kleiner Rotkohl oder Weißkohl
2 m.-große Zwiebel(n)
500 g Sojajoghurt (Joghurtalternative) ohne Zucker
1 Knoblauchzehe(n)
2 Gurke(n)
4 Tomate(n)
½ Eisbergsalat
Gyrosgewürz
½ Tasse Zucker (kleine Tasse)
Salz und Pfeffer
2 EL Essigessenz
2 TL Gemüsebrühe
½ Liter Mineralwasser mit Kohlensäure
Olivenöl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 12 Stunden Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 13 Stunden 15 Minuten
Gyros:
Sojaschnetzel mit kochendem Wasser und Gemüsebrühe überbrühen und ca. 10 - 15 Min. ziehen lassen. Danach das Wasser abgießen und die Sojaschnetzel gut ausdrücken, damit sie nicht so nass sind. Anschließend in Öl und Gyros-Gewürzmischung marinieren. Am besten über Nacht im Kühlschrank stehen lassen.

Krautsalat:
Rotkohl in feine Streifen schneiden und in eine Schüssel geben. Eine Zwiebel in kleine Würfel schneiden und dazugeben. Zucker, 1 EL Salz und Essigessenz mit dem Mineralwasser vermischen, so dass sich der Zucker und das Salz darin auflösen. Zusammen mit 4 EL Olivenöl über das Kraut geben. Den Salat so über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Vor dem Servieren das Wasser abgießen und evtl. mit noch etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

Tzatziki:
Sojajoghurt über Nacht im Kühlschrank durch ein Sieb, ausgelegt mit einem Kaffeefilter, abtropfen lassen, damit er die Konsistenz von Quark bekommt. Eine Gurke fein reiben, gut ausdrücken und abtropfen lassen. Sojajoghurt, Gurke und Knoblauch gut vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Eisbergsalat, Tomaten, Gurke und Zwiebel in mittelgroße Stücke schneiden. Das marinierte Soja-Gyros in Olivenöl richtig kross anbraten.
Das Fladenbrot bei 200 °C im Ofen etwas aufbacken und vierteln. Von allen Zutaten etwas in die eingeschnittenen Fladenbrotviertel füllen - der Vöner ist fertig und sehr lecker.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

SmartList_0xYt1

Hab es letzte Woche ausprobiert. War super begeistert. Ich hab als zweite Creme noch Guacamole dazu gemacht. 😉

29.04.2020 22:31
Antworten
veganarcho

Noch viel geiler ist das Fladenbrot mit einem Kontaktgrill, dann ist es knackiger und nicht so monströs dick (die dicke kann man selbst wählen). In Dönerbuden werden die auch benutzt. Gibt es für 20euro schon und ist für Sandwiches,Wraps, Anbraten oder Erwärmen von Speisen bestens geeignet.

20.11.2018 01:30
Antworten
Nadi-29

Geniales Rezept! Vielen Dank dafür :) Habe nur eine Änderung vorgenommen: statt sojaschnetzel habe ich Seitan verwendet, weil ich den Verdacht habe, dass mein Mann Soja nicht so gut verträgt. Der ist übrigens kein Veganer und ihm hat es auch prima geschmeckt! Habe 5 Sterne gegeben

03.06.2018 13:01
Antworten
bruzzelbiene

PS. Die Beschreibung des Rezeptes ist ganz prima so. Foto kommt noch.

09.09.2016 07:42
Antworten
bruzzelbiene

Ich hatte noch Räuchertofu übrig, den kurz angebraten und dann ins Fladenbrot mit Gurke, Salat und Tomaten gegeben. Ging ganz flott, aber nächstes Mal nehme ich auch Sojaschnetzel.

09.09.2016 07:41
Antworten
C-Otto

Für Leute wie mich die Kochen ohne vorher das Rezept ganz zu lesen: es wäre nett gewesen oben zu schreiben, dass nicht alles an Gurke/Zwiebel gebraucht wird.

02.08.2016 20:23
Antworten
xciara

vielen vielen dank für das rezept!! :) ich war auf der suche nach einem "vöner"-rezept, das die zubereitung von rotkohl mit beinhaltet (habe nämlich noch nie damit gearbeitet; erinnerte mich aber daran, dass mein lieblingsdönermann damals immer so leckeres rotkraut hatte). das rotkraut war nach den 24h marinieren einfach ein traum! ich musste zwischendurch schon immer mal wieder aus der schüssel naschen ... :) auch der rest war superlecker. von den vorbereitungsarbeiten am tag zuvor mal abgesehen, ist das ganze wirklich schnell gemacht; nicht teuer und vor allem nicht so ungesund wie der fetttriefende döner von früher. lediglich bei der soße habe ich abgewandelt: ich habe den sojajoghurt mit veganer majo vermischt, dadurch wird er angedickt und zusammen mit viel knoblauch hat man ne 1A dönersoße. leider sind meine bilder nicht so ansehnlich geworden (hatte ein recht bröseliges fladenbrot), daher lad ich dir beim nächsten mal eins hoch. nochmal danke!!

25.06.2016 16:04
Antworten