Heidelbeer-Gugelhupf


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

ein leckeres, einfaches Backrezept

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 17.02.2015 240 kcal



Zutaten

für

Für den Teig:

200 g Butter
200 g Zucker
1 Prise(n) Salz
1 Pck. Vanillezucker
4 Ei(er)
350 g Mehl
1 Pck. Backpulver
4 EL Milch
250 g Heidelbeeren, TK
50 ml Smoothie, gelb, z. B. Pfirsich-Maracuja

Für den Guss:

200 g Puderzucker
1 Eiweiß

Außerdem:

Fett für die Form
Mehl für die Form

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Für den Teig:
Die Butter, den Zucker, das Salz und den Vanillezucker cremig rühren. Die vier Eier nacheinander unterrühren. Das Mehl und das Backpulver mischen und abwechselnd mit 4 EL Milch unter den Teig rühren. Anschließend den Teig halbieren.

Die Heidelbeeren antauen lassen. Unter eine Teighälfte den Smoothie rühren. 100 g Heidelbeeren pürieren und unter die andere Teighälfte rühren. 125 g Beeren unterheben.

Den hellen Teig in eine gefettete, mit Mehl ausgestäubte Gugelhupfform füllen. Den Heidelberteig darauf verteilen und marmorieren.

Im heißen Ofen bei 175 Grad ca. 50 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Für den Guss:
Den Puderzucker, 2 EL Wasser und das Eiweiß glatt rühren. Den Guss über den Kuchen geben und mit den restlichen Heidelbeeren verzieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Der_Hans

Leider nur ein Handyfoto, dass ich noch schnell gemacht habe bevor meine Arbeitskollegen auch noch den Rest verschlungen haben. Nachdem ich ihn zum ersten Mal ausprobiert habe, habe ich ihn zum Geburtstag meiner Tochter, für den Geburtstagskaffee auf ihrer Arbeitsstelle, und nun auch mal für meine Arbeitskollegen gebacken. Überall war große Begeisterung! Er schmeckt ja auch wirklich einmalig fruchtig. Leider gelingt mir das Marmorieren nie so wirklich, da muß ich noch üben. Den Zuckerguss musste ich weggelassen weil meine Frau und Tochter den nicht so gerne mögen. Evtl. werde ich ihn mal mit Kuvertüre statt Zuckerguss ausprobieren. Jedenfalls gehört deine geniales Rezept nun zu unserem Standardrepertoire und ich werde ihn wohl noch oft backen. Liebe Grüsse, Hans

29.09.2016 23:35
Antworten
OHJEMiiNE

Hallo Hans, bin grad mega happy weil du mein erster Kommentar bist zu meinen Rezepten, genauso wie das erste Bild....ich bedanke mich recht herzlich für den sehr lieben Kommentar und das lecker aussehende Bild des Kuchens....das macht Lust neue Rezepte einzustellen :)

29.09.2016 22:22
Antworten
Der_Hans

Hallo OHJEMiiNE Auf der Suche nach einem leckeren Gugelhupf-Rezept bin ich auf dieses hier gestossen. Zwar gibt es kein Bild, aber ich habe genug Phantasie um mir das Ergebnis bildlich und geschmacklich vorzustellen. Ich besorgte also die Zutaten und legte los. Durch die zwei verschiedenen Teige war es etwas mehr Aufwand, aber der lohnte sich. So hatte man zwei Geschmacksrichtungen in einem Kuchen. Um so mehr, da mir das Marmorieren nicht so gut gelungen war und der Kuchen daher eher halb und halb war! Ich hatte ziemlich spät mit dem Backen angefangen, und so kam es das wir, meine Frau und ich, mitten in der Nacht, vom herrlichen Duft verlockt, die ersten Kostproben noch warm geniessen konnten. Bisher hatten wir Kuchen eher zur Kaffeezeit gegessen, aber dieser Gugelhupf schmeckt auch Nachts sehr gut. Genau so wie am nächsten Tag zum Frühstück und dann endlich zur Kaffeezeit mit Sahne! Danke für das leckerere Rezept! Liebe Grüße, Hans

14.08.2016 11:45
Antworten