Deutschland
Eintopf
Europa
Frankreich
Geflügel
gekocht
Getreide
Hauptspeise
Herbst
Innereien
Reis
Resteverwertung
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gänsekleinsuppe à la Gabi

Resteverwertung der Weihnachtsgans

Durchschnittliche Bewertung: 0
bei 0 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 15.02.2015



Zutaten

für
Gänseklein (Hals, Kragen, Flügel, Beine, Leber, Magen, Herz, evtl. einige Haut- und Fleischstücke)
2 Liter Rinderbrühe
50 g Graupen, Größe nach Belieben
Salz
Pfeffer, schwarz, aus der Mühle
Muskat, frisch gerieben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten
Die Graupen in warmem Wasser quellen lassen, abgießen und abspülen. Zusammen mit dem Gänseklein in die kochende Rinderbrühe geben und ca. 1 Std. bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis alles Fleisch weich ist.

Dann das Gänseklein herausnehmen, Fleisch ggf. von Haut und Knochen befreien, Fleisch und Innereien in mundgerechte Stücke zerkleinern und wieder zur Suppe geben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

gabriele9272

Hallo Leggga, vielen Dank für die Anfrage. Da Rinderbrühe schon mit Suppengrün gekocht wird, ist die Frage nach den Geschmacksträgern beantwortet. Als Einlage, werden, wie es im Rezept steht, Graupen benutzt. LG gabriele9272

20.10.2018 00:16
Antworten
Leggga

Hey! Ich bin auf der Suche nach einer Vorsuppe zu einem Gänseessen gestossen. Wonach schmeckt diese Suppe eigentlich? Die üblichen Geschmacksträger wie Sellerie, Karotten und Lauch fehlen gänzlich. Keine Spur von Lorbeer, Piment, Beifuss ??? Gibt es eine Einlage? Griesnocken zum Beispiel? Dieses Rezept scheint sehr basic zu sein. Ich denke ich werde diese Bouillon zum experimentieren nutzen

19.10.2018 21:01
Antworten