Brioche Burger Bun


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

à la BBQ Pit, für 10 Stück

Durchschnittliche Bewertung: 4.77
 (178 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 11.03.2015 2926 kcal



Zutaten

für
200 ml Wasser, warmes
4 EL Milch
1 Würfel Hefe, frisch
35 g Zucker
8 g Salz
80 g Butter, weiche
500 g Weizenmehl Type 550
1 Ei(er)
Mehl für die Arbeitsfläche und die Hände

Außerdem:

1 Ei(er)
2 EL Milch
2 EL Wasser
Sesam

Nährwerte pro Portion

kcal
2926
Eiweiß
81,96 g
Fett
95,26 g
Kohlenhydr.
426,35 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 50 Minuten
Das warme Wasser und die Milch in eine Schüssel geben, den Zucker untermischen und den Hefewürfel hineinbröseln. 5 Minuten stehen lassen. Bitte keine Trockenhefe verwenden, damit gehen die Buns nicht so schön auf und werden nicht so fluffig.

Dann Mehl, Salz, ein Ei und die weiche Butter dazugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten, entweder mit den Händen oder mit der Küchenmaschine. Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort etwa 1 Stunde gehen lassen. Er muss sein Volumen deutlich vergrößern.

Dann aus dem Teig Buns formen. Ca. 90 Gramm Teig pro Bun in den bemehlten Handinnenflächen zu einer gleichmäßigen runden Kugel rollen und diese dann auf einem mit Backpapier belegten Backblech zu einer flachen Scheibe mit 8 – 9 cm Durchmesser pressen. Das ergibt 10 Buns. Die Teiglinge müssen jetzt nochmal eine Stunde gehen. Das ist besonders wichtig, denn sonst bekommt man keine fluffigen Buns.

Ein Ei mit 2 EL Wasser und 2 EL Milch verquirlen und die Buns nach der Gehzeit damit bestreichen und mit Sesam bestreuen.

Die Buns im auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen etwa 16 - 20 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist. Aus dem Ofen holen und auf einem Gitterost auskühlen lassen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

jhp6kfvf74

Hallo, ich habe zwei Fragen, vielleicht kann mir ja jemand helfen: Zum einen war der Teig (vor dem Ruhen) bei mir seeeehr klebrig, man hätte ihn nicht per Hand kneten können - ist das richtig so? Zum anderen sind die Brötchen bei mir beim Ruhen sehr schön aufgegangen, im Ofen dann aber wieder „zusammengefallen“, sodass man quasi ein Brötchen nur wie eine Hälfte aussah. Woran mag das liegen? Vielen Dank vorab :)

04.08.2022 14:34
Antworten
jette_mai

Perfektes Rezept. Hatte keine frische Hefe im Haus. Den Teig habe ich mit Trockenhefe vom Brotbackautomaten herstellen lassen. Die Buns wurden extrem gut.

09.07.2022 19:18
Antworten
TiZiO61

Das Rezept gefällt mir sehr gut, auch die Hefemenge sind ich geschmacklich top. Ich habe 8 Buns daraus geformt, weil ich plane Riesenburger zu grillen. Wer anderer Meinung ist darf das natürlich in die Kommentare schreiben, wenn der Schreibstil jedoch darauf schließen lässt, dass zu Hause Umgangsformen direkt aus der Gosse gepflegt werden, möchte das niemand wissen.

26.03.2022 13:44
Antworten
Brutzler78

Ich habe vor, zum Ausprobieren, erstmal die Hälfte zu machen. Funktioniert das dann trotzdem mit einem ganzen Ei, oder muss ich das dann auch halbieren?!

10.03.2022 12:38
Antworten
TiZiO61

Si tacent, satis dicunt.

26.03.2022 12:41
Antworten
Critters99

Perfekt für Burger, schmecken aber auch als belegte Brötchen sehr lecker.

21.04.2016 19:50
Antworten
bergcux

Hammer Hammer Hammer. Mein erstes Mal Bun-Backen und dann gleich dieser Glücksgriff. Sehr schön. Wir gehen jetzt nicht mehr auswärts burgern. Lecka....

16.04.2016 21:26
Antworten
ogmo1805

Da Rezept ist nicht zu toppen. Ich habe noch nie so lockere Buns gegessen. Wir haben Sie als Pulled Pork Burger gegessen. Einen kleinen Tipp noch.Ich habe den Teig in 90g Portionen abgewogen und auf dem Backblech in einen 8cm Dessertring gedrückt und Diesen nach oben abgezogen. So hatte ich nachher 10 gleichgroße Buns. Vielen Dank für dieses tolle Gesmackserlebnis.;-)

02.04.2016 21:12
Antworten
Sesjene1

Habe die Buns eben fertig gebacken und als Bürgerbrötchen mit dry-aged Rinderhackfleisch, Avocado, Tomate, eingelegten roten Zwiebeln, Bacon, Salat und Cheddarkäse serviert (plus Saucen). Sie waren einfach in der Mache. Ich habe festgestellt, dass die 5 Minuten Knetzeit für den Teig tatsächlich notwendig sind, um den Teig nicht nur zu "verbinden", sondern eben elastisch und geschmeidig zu machen. So haben sie bei mir sogar nach dem Gehen nicht geklebt, obwohl sie gut aufgegangen waren. Ich werde die übrig gebliebenen Buns einfrieren und dann beim nächsten Burger-Abend auftauen und toasten. Obwohl sie für mich als reine Bürgerbrötchen gedacht sind, werde ich beim nächsten Mal ein bisschen mehr Zucker und ein bisschen mehr Butter verwenden. Ich mag den Kontrast zwischen herb und süß einfach. Danke für's Rezept! Bilder kommen!

06.11.2015 00:37
Antworten
rabaukey

Wirklich sehr gutes Rezept, da die Bun's wie versprochen sehr luftig und nicht so "schwer" werden !!! Zusätzlich zum Original Rezept hatte ich noch einen halben Esslöffel italienische Kräuter Mischung mit in den Teig gegeben und anstatt Sesam, zerhackte Paranüsse verwendet. Für die letzten 5 Minuten Backzeit wurde noch etwas Parmesan drüber gerieben ... Die Menge ergibt tatsächlich 10 Bun's, beim nächsten mal verwende ich allerdings nur 1 verquirltes Ei mit einen Tropfen Milch zum bestreichen, das sollte Dicke reichen.

15.05.2015 12:29
Antworten