Brot für Babys ab ca. 7 Monaten


Rezept speichern  Speichern

ohne Salz

Durchschnittliche Bewertung: 3.59
 (15 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 10.03.2015 1598 kcal



Zutaten

für
200 ml Möhrensaft
450 g Mehl
1 Pck. Hefe

Nährwerte pro Portion

kcal
1598
Eiweiß
47,85 g
Fett
4,91 g
Kohlenhydr.
330,79 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 5 Minuten
Den Karottensaft erwärmen und die Hefe dazugeben. Wenn die Hefe sich gelöst hat, soviel Mehl dazugeben, bis sich der Teig vom Rand und den Fingern löst.

Den Teig 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Anschließend ein Brot oder kleine Brötchen formen und auf ein Blech geben. Im Ofen, bei Ober-/Unterhitze nochmal 30 Minuten, bei 50 Grad gehen lassen. Anschließend Brötchen bei 170 Grad 15 Minuten backen. Brot ca. 30 Minuten backen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

KleeneM85

Hallo Kann man auch anderen Saft nehmen. Hab nur den Multisaft von hipp mit Apfel, Orange und Karotte.

19.10.2020 12:47
Antworten
Laura1989

Ich war auf der Suche nach einem Brot ohne Salz. Gestern habe ich das Brot gebacken und bin begeistert. Habe 50% Roggenmehl Type 1150 und 50% Dinkelvollkornmehl (Type weiß ich nicht, da ich es schon umgefüllt hatte) verwendet. Habe den Karottensaft warm gemacht und ein Päckchen Trockenhefe von BioVegan eingerührt. Hier muss man tatsächlich auch etwas länger rühren, damit sich die Hefe auflöst. Mehl dazu und ich hatte einen festen Klumpen :-D Also bestimmt nochmal 100 ml Karottensaft dazu gemischt und dann war alles gut (ist auch schön aufgegangen). Glaube mit dem Verhältnis von Mehl zu Saft muss man etwas experimentieren. Beim Backen habe ich einen Eierbecher voll Wasser mit aufs Blech gestellt. Ich finde das Brot zum Frühstück sehr lecker, z.B. mit Butter und Marmelade. Meine kleine Nichte (10 Monate) darf es später auch mal probieren ;-) Vielen Dank für das Rezept!

20.04.2020 08:55
Antworten
Sunny-1504

Ich habe das Brot gestern gebacken, hatte das selbe Problem das es in den 1,5h Ruhezeit nicht aufgegangen ist auch nicht die 30 min im Ofen oder beim backen .... Das Brot ist sehr fest und Mäuschen ohne Zähne kriegt es leider nicht gegessen habe Dinkelmehl Typ 1050 verwendet könnte das vllt die Ursache sein? Welches Mehl verwendest du ? Lg

28.12.2019 10:55
Antworten
d5580

Guten Morgen! War deine Hefe noch haltbar? War das Wasser nicht zu warm? War der Teig weich aber nicht mehr klebrig? Ich hab das Brot gestern noch gebacken und hatte keine Probleme. Ich nehme frische Hefe und eine mini prise zucker, (soll gut sein um die Hefe zu aktivieren) einen halben würfel hefe, und den saft, durch mixen und dann das mehl dazu. Ich benutze auch immer dinkelmehl, 1050 oder vollkorn. Ich nehme erst weniger mehl und schau dann wie der teig ist, klebt er noch, gebe ich noch etwas mehl dazu... ich gebe etwas beikost rapsöl in eine große Schüssel gebe den Teig da rein, wende ihn einmal und lege den Deckel locker auf. Eine stunde gehen lassen, durch kneten, in eine gefettete kastenform geben, abdecken, nochmal gehen lassen und dann backen. Nach dem backen wickel ich das brot direkt in ein trockentuch, so wird die Krume nicht hart. Ich hoffe ich konnte dir helfen! Viel Erfolg!

11.01.2020 08:01
Antworten
frieda28578

Habe das Rezept gestern als Brot gebacken. Bei mir ist es super geworden. Habe allerdings dem Teig mehr Zeit gegeben, damit habe ich bei Hefeteig oft bessere Ergebnisse erzielt (aktuell ist ja die Heizung noch nicht an, ein wirklich warmer Platz aber auch nicht da). Er hat jeweils gut 1,5 Std. geruht und ist schön aufgegangen. Nach dem Formen habe ich ihn auch nur in der Küche (also nicht im Ofen) abgedeckt stehen gehabt, weil ich nochmal weg musste. Gebacken bei 175 Grad Ober-/Unterhitze mit einem Schälchen Wasser im Ofen. Das Brot ist luftig weich, ohne dicke Rinde und für Erwachsene quasi geschmacklos. Aber genau das wollte ich ja für das Baby. Wird bestimmt wieder gebacken, wenn die eingefrorenen Scheiben alle sind! Foto habe ich hochgeladen.

19.09.2019 14:03
Antworten
Stöberlieschen

Muss ich den Ofen vor dem Backen vorheizen oder lasse ich sie nach dem zweiten Gehen direkt drin?

17.08.2016 22:19
Antworten
Ninsch82

ich habe einen teil eingefroren. Ansonsten würde ich sagen, wie normale auch. bis sie hart werden.

01.01.2016 14:24
Antworten
Kamikajane

Mein Baby (7 Monate) mag die Brötchen sehr gern, das Rezept ist einfach und der Teig ist toll aufgegangen. Allerdings werde ich beim nächsten Backen die Teigrohlinge vor dem Backen einfrieren und morgens immer eins auftauen, denn die gesamte Portion Brötchen (bei mir 10 Stück, gebacken in Mini-Muffinförmchen) ist viel zu viel für ein Baby und sie werden doch ziemlich schnell trocken und krümelig.

01.01.2016 14:17
Antworten
schneckle821

Wie lange kann man die Brötchen den aufbewahren

10.12.2015 12:16
Antworten
Ninsch82

Man kann auch einen halben Würfel Hefe nehmen. Am besten auch noch 25 ml Rapsöl dazu.

18.11.2015 14:20
Antworten