kuechlis glutenfreies Zwiebel-Speckbrot


Rezept speichern  Speichern

schnell gemacht mit Quark

Durchschnittliche Bewertung: 4.43
 (21 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. normal 09.03.2015



Zutaten

für
1 kg Mehl, glutenfreies, z. B. von Schär
2 n. B. Ei(er)
1 kg Magerquark
2 Paket Backpulver
2 TL, gestr. Natron
2 TL, gestr. Salz
200 g Speckwürfel oder Katenschinkenwürfel
200 g Röstzwiebeln, Fertigprodukt oder selbstgemacht
3 EL, gehäuft Kräuter, getrocknet, z. B. Petersilie, Schnittlauch, Majoran, etc.
6 EL Milch oder Wasser
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 55 Minuten
Den Backofen auf 180 Grad Unter-/Oberhitze vorheizen.

Mehl in eine Schüssel geben. Backpulver und Natron darauf sieben, Salz zugeben, alles vermischen. Dann die Speckwürfel und die Röstzwiebeln dazugeben. Wer möchte, gibt jetzt noch die getrockneten Kräuter dazu - dies ist kein Muss für dieses Rezept, so kann man es aber auch abwandeln. Bei selbst gemachten Röstzwiebeln bitte darauf achten, dass diese nur noch wenig Fett enthalten - also z.B. nach dem Rösten auf einem Küchentuch gut abtropfen lassen.

Den Quark mit den beiden Eiern verrühren und dann zu der Mehlmischung geben. Gut verkneten - der Teig ist schwer - und nach und nach die Milch dazugeben, bis alles gut verknetet ist. Nimmt man die fertigen Röstzwiebeln, braucht man wahrscheinlich die vollen 8 EL Milch, selbst gemachte enthalten mehr Feuchtigkeit und man kommt wahrscheinlich mit weniger Milch aus.

Aus dem Teig 4 kleine längliche Brote formen und auf ein mit Backpapier ausgeschlagenes Backblech setzen. Die Oberfläche der Brote mit 2 - 3 ordentlichen Schüben aus der Blumenspritze besprühen oder die Brote mit dem Backpinsel mit Wasser bepinseln.
Bei 180 Grad ca. 40 - 45 Minuten backen. Die Oberfläche wird schön mittelbraun.

Tipps:
Das Brot kann man bereits im lauwarmen Zustand anschneiden und mit Butter oder Kräuterquark genießen. Es schmeckt aber auch am nächsten Tag noch klasse.
Übriges Brot im ausgekühlten Zustand in Scheiben schneiden und einfrieren. Die tiefgefrorenen Scheiben bei der höchsten Stufe in den Toaster stecken, danach ist das Brot wie frisch gebacken.
Das Rezept funktioniert auch mit "normalem" Weizenmehl.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Jackentasche

Bin auf Absenden gekommen... Meine Fragen: Muss es ein Gemisch aus glutenfreien Mehlen sein, so dass alle Eigenschaften des Weizenmehls vorhanden sind, oder geht es auch mit nur einer Mehlsorte? Wie gut lässt sich das Brot denn einfrieren? Danke und Grüße Franzi

07.01.2019 10:12
Antworten
kuechli61

Hallo Jackentasche, Du kannst auch ein fertiges gekauftes glutenfreies mehl nehmen. Und wenn Du nicht glutenfrei backen musst, kannst Du auch ganz normales Weizenmehl nehmen. Einfreieren lässt sich das Brot sehr gut! Ich lasse es vollständig auskühlen, schneide es dann in Scheiben und friere immer ein paar Scheiben zusammen eingepackt ein. Wenn ich dann Brot benötige, stecke ich die tiefgefrorenen Scxheiben direkt in den Toaster und das Brot schmeckt dann fast wie frisch gebacken. Beantwortet das Deine Fragen, Franzi? Viele Grüsse von Wiebke

08.01.2019 09:42
Antworten
Jackentasche

Hallo, ich habe zwei Fragen vor dem Backen: muss es eine glutenfreie

07.01.2019 10:10
Antworten
KochMaus667

Hallo kuechli, ich habe Dein Rezept auch ausprobiert und da keiner bei uns Unverträglichkeiten hat das Mehl zur Hälfte aus normalem Weizenmehl und Weizenvollkornmehl ersetzt. Den Speck weggelassen, die Röstzwiebel selbst gemacht, Rosmarin und Thymian als Kräuter zugegeben. Ein ganz tolles Brot, was zu Suppen und Salaten wunderbar passt. LG Jutta

04.06.2018 15:56
Antworten
kuechli61

Das freut mich sehr, vielen Dank Jutta! LG Wiebke

07.06.2018 21:29
Antworten
Abby1706

Das Brot hat wirklich köstlich geschmeckt! Der Teig ist zwar echt widerstandsfähig, aber wenn man ihn denn fertig hat, hat es sich auch echt gelohnt. Vielen Dank für das tolle Rezept!

19.08.2016 18:02
Antworten
Chrizm

Super Rezept! Heute gemacht und bin restlos überzeugt. Vielen Dank dafür! Was zu beachten ist: Röstzwiebeln, wenn es gekaufte sind, enthalten auch oft Gluten.

25.06.2016 10:28
Antworten
kuechli61

Vielen lieben Dank für die Sternchen - und auch für den Hinweis zu den Röstzwiebeln! Das ist wirklich wichtig für Allergiker! Wer ganz sicher gehen will, macht seine Röstzwiebeln am Besten selbst - das geht in der Pfanne, aber auch ganz schnell in der Microwelle.

26.06.2016 05:57
Antworten
kuechli61

Danke für das Einstellen des Bildes, die Brote sehen knusprig und lecker aus! LG Wiebke

28.06.2016 20:07
Antworten
kuechli61

Hier meine Nachricht an den ersten Bewerter meines Rezeptes: nananaskuri: Ich verstehe nicht, warum Sie mein Rezept mit nur 1 Stern bewerten und dann noch nicht mal einen Kommentar hinterlassen - meines Erachtens ist das eine Bewertung von jemand, der das Rezeopt noch nicht mal ausprobiert hat. Vielen Dank auch - das ärgert mich ziemlich, denn ich mache mir viel Mühe, Rezepte für Allergiker auf Gluten zu probieren und dann hier zu schreiben. Und dann kann ich gerne auf solche user verzichten.

14.03.2015 17:33
Antworten