Fleisch
Gemüse
Hauptspeise
Rind
Saucen
Schwein
Schmoren
Gluten
Low Carb

Rezept speichern  Speichern

Hackbällchen in Tomatensoße - Cufte

Leckeres Essen aus meiner Heimat von mir verfeinert.

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 04.02.2015 575 kcal



Zutaten

für
600 g Hackfleisch, gemischt
1 TL Cayennepfeffer
1 TL Paprikapulver, rosenscharf
1 TL Pfeffer, schwarz
1 TL Basilikum
2 Zehe/n Knoblauch
1 TL Salz
3 EL Paniermehl
4 EL Olivenöl
2 große Zwiebel(n)
1 dicke Möhre(n)
2 Dose/n Tomate(n), geschälte, à 400 g
1 Bund Petersilie, glatt

Nährwerte pro Portion

kcal
575
Eiweiß
32,64 g
Fett
41,88 g
Kohlenhydr.
17,27 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Hackbällchen: Cayennepfeffer, Paprika, Pfeffer, Basilikum, Salz und Paniermehl mischen und nach und nach in die Schale mit dem Hack mischen. Nach Geschmack 1 oder 2 durchgepresste Knoblauchzehen dazugeben. Es schmeckt noch besser wenn man die Mischung mindestens 1/2 Stunde durchziehen lässt.

Aus der Masse Bällchen formen.

Für die Soße Olivenöl im Topf heiß werden lassen. Klein geschnittene Zwiebeln glasig anbraten, nach der Hälfte der benötigten Zeit die gevierteilte und in kleine Scheiben geschnittene Möhre dazugeben. Ist beides fertig, die Tomaten dazugeben. Diese vorher in Stücke schneiden und dabei den Strunk und evtl. Schalenreste entfernen. Mann kann auch passierte Tomaten nehmen, aber es ist nicht das gleiche. Nach dem einkochen merkt man die leichte Stückelung die übrig geblieben und erwünscht ist. Thymian und 1 TL Salz dazugeben. Eine gute Tomatensoße muss nun ca. 1 Stunde bei kleiner Flamme kochen. Dabei gelegentlich umrühren damit sie nicht anbrennt!

5 - 10 Minuten bevor die Tomatensoße fertig ist, die klein geschnittene Petersilie dazugeben. Jetzt die Hitze erhöhen und die Bällchen vorsichtig in der Soße verteilen. Nach 5 Minuten, vorsichtig umrühren und darauf achten, dass jetzt die andere Seite nach oben zeigt. Sind die Bällchen oberflächlich angegart, die Hitze runter drehen und wieder vorsichtig durchmischen. Unter gelegentlichem Rühren in 20 - 30 Minuten gar werden lassen.

Dazu passt Basmatireis, Couscous oder Bulgur.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Chefkoch_Heidi

Hallo Natania, vielen Dank für den Hinweis, ich habe das Paniermehl ergänzt. Knoblauch kommt in die Hackbällchen, aber natürlich kannst du auch welchen in die Soße geben. Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

25.08.2018 07:43
Antworten
Natania

Hallo Kata, also mir ist bei diesem Rezept aufgefallen das in der Anleitung weder steht wo die 3 EL Paniermehl hingehören oder der rest vom Knoblauch oder sind die 2 Knoblauchzehen für das Fleisch gedacht ? dann würde ich es umändern in ggf. nun ich hab es jetzt in die Soße getan das Paniermehl zum Fleisch. ansonsten war es ganz ok und hab mich an die Anleitung Gehalt . Lg

24.08.2018 17:03
Antworten
Kata307

Hallo Ellen ;) Danke für die Info. Das ist sehr gut. Dann macht es auch wieder Spaß Rezepte einzustellen. Hatte auch so was vorgeschlagen in der Antwort. Schließlich war das kein guter Zustand als größte und beste ! Online Rezepte Community. Danke dafür. Und da wir schon schreiben. Anliegen.. war überrascht. Im Fall von Julie hat es ja wunderbar geklappt, aber finde man kann nicht grundsätzlich irgendein ein Bild nehmen vom nach gekochten Rezept und es dann als das Rezept Bild 'ausgeben'. Es kann auch vielleicht nett aussehen aber nicht dem entsprechen was der Rezept Einsteller sich als Bild von seinem Gericht vorstellt bzw. selber auf dem Teller hat. Jeder hat dann doch nen anderen Stil und so entfernt man sich zwar nur ein Stück aber trotzdem ein wenig vom 'Original'. Geschweige denn das Bild entspricht überhaupt nicht dem Original. Zumindest ein Popup Fenster als Info oder ne Mail, das wenn kein Bild drin ist, ein anderes Bild genommen werden kann/wird wäre fördernd eins selber zu machen. usw usw ;) Wie denkst du darüber ? Lg, Kata.

17.03.2017 15:28
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Kata307, wenn Du ein Rezept eingibst, ist es aktuell nach 3 - 5 Tagen frei geschaltet. s. auch hier: http://www.chefkoch.de/forum/2,90,710841/Die-haeufigsten-Fragen-und-Antworten-zur-Rezepteingabe.html Anfang 2015, als das vorliegende Rezept frei geschaltet wurde, gab es tatsächlich noch einen ziemlichen Rezeptestau. Durch Einstellung neuer Mitarbeiter war der aber bis zum Mai 2015 aufgearbeitet. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

14.03.2017 17:52
Antworten
Kata307

"gerade der lammeintopf weckt in mir grosses interesse. ich liiiebe lamm! - und eintopf! :-D beides zusammen muss grossartig sein!" Ich auch !! Schade um die kleinen Dinger, aber die schmecken so gut. Und dazu kann ich noch sagen, meine Freundin mag überhaupt kein Lamm, aber dann komm, komm Probier mal, und hopla waren 2 Teller weg ;) Wenn es sogar Sie schon überzeugt hat... Rezept folgt, aber kann noch ne weile dauern. Zu dem, werde es dir wahrscheinlich per PM schicken müssen, den bis CK es freischaltet wird aus dem Lamm ein Schaf oder es stirbt gleich an Altersschwäche. Das Cufte Rezept hat auch mehr wie 2 Monate bis zur Freischaltung gebraucht, tz tz.. Oder sogar noch länger. Hatte mich sogar beschwert. Jedenfalls, prijatno und lg, Kata

14.03.2017 16:43
Antworten
JULIE-JOKER

hallo kata :-) nett, dass du dich so freust! hab dein rezept mittlerweile schon das zweite mal gemacht. einfach gute, bodenständige küche. das mögen wir :-) ich versprech dir, ich koche auch die zwei neuen gerichte nach, wenn du sie einstellst! gerade der lammeintopf weckt in mir grosses interesse. ich liiiebe lamm! - und eintopf! :-D beides zusammen muss grossartig sein! mein mann hingegen freut sich mehr auf die bohnensuppe. - mit brot ;-) ich freu mich auf alte, echte jugoslavische gerichte, die ich aber auch lesen & verstehen kann! wenn es dir recht ist, dann schicke ich dir eine freundschaftseinladung, um nix von dir zu verpassen! gut? ich danke dir & freu mich aufs nachkochen! glg julia

13.03.2017 13:48
Antworten
Kata307

Wow Dankee ! Habe gerade Gänsehaut. Was für ein lieber und langer Kommentar. Und mein erster. Freut mich sehr. Musste gerade so laut lachen: " auch wenn mein mann lieber brot dazu gegessen hat ;-) " he he he. Lass mich raten, Weißbrot ?? Am besten selbst gemachtes, und noch warm.. mhh.. Meine Freundin behauptet auch das wir 'Jugos zu allem Brot essen.' Auch zu Kartoffeln ;) Ja kann schon sein. Schmeckt auch Hammer. 'Rosmarin Kartoffeln auf warmen Weißbrot' Und dazu Krautsalat. Könnte ein neues Rezept werden.. Wäre sogar vegetarisch. Jedenfalls, danke fürs nach kochen, so was freut einen voll und ja davor anbraten ist vollkommen io. Ich hatte ja 3 EL Paniermehl angegeben (in Serbien macht man kein Paniermehl rein) und dann vergessen in der Zubereitung zu erwähnen. Ich habe die Erfahrung gemacht das es mit Paniermehl uu schwieriger bzw. aufwendiger ist Sie richtig anzubraten, (kurz & scharf und mit wenig Öl) dafür sind Sie lockerer wenn man Sie dann nur in der Soße gart. usw usw. Also ist anbraten eigentlich Pflicht. Aber dann ohne Panme. ;) Es geht nichts über Cufte. Gruß an deinen Man. ps. Da fällt mir was ein. Wollte ich schon vor paar Wochen einstellen. Frag Ihn mal was er von Jagnjeca Corba hält ?? (Lamm Eintopf) Habe ein sehr altes Jugo rezept. Schmeckt sehr gut. Und wie sieht es mit Pasulj aus? Kannst du Pasulj ?? ;) Mit Weißbrot natürlich.. Lg, Kata. Ach ja, super super Bild. Sieht voll lecker aus.

12.03.2017 15:21
Antworten
JULIE-JOKER

hallo! schwer vorstellbar, dass ich tatsächlich die erste bin, die dieses beliebte yugo-gericht nachgekocht hat ;-) mein schatz hat bosnische wurzeln und hat sich gestern ganz spontan cufte zum essen gewünscht. weil ich aber noch ein neuling bin, was die zubereitung von yugo-essen bin, hab ich dein rezept zu hilfe genommen. allerdings hab ich auch nach anleitung meines mannes gekocht, also dein rezept etwas abgewandelt. ich habe gemischtes faschiertes kräftig mit salz, pfeffer, knobi, süssen & scharfen paprikapulver, petersilie und angedünsteten zwiebeln gewürzt & gut vermischt. dann hab ich aus der masse kleine fleischbällchen geformt und in einer grossen pfanne, in etwas öl, kurz & scharf angebraten. anschliessend hab ich die angebratenen fleischbällchen wieder aus der pfanne genommen und stattdessen passierte tomaten (ich hatte nur die) in die heisse pfanne gegeben und mit einem kochlöffel, die am pfannenboden haftenden bratreste und die guten röstaromen, gelöst. in die tomatensauce hab ich noch einige knoblauchzehen, eine halbe zwiebel, 2 lorbeerblätter, salz, pfeffer, noch etwas paprikapulver, vegeta & petersilie reingemacht. zusätzlich noch etwas stärkehaltiges kochwasser von den kartoffeln untergemischt, damit die sauce auch schön bindet. das alles hab ich dann ca 20 min köcheln & eindicken lassen. kurz vor ende der kochzeit hab ich dann die fleischbällchen zur tomatensauce, wieder in die pfanne gegeben und alles zusammen noch kurz bei geringer hitze durchziehen lassen. dazu habe ich rosmarin-knoblauch- kartoffeln gemacht. hat super gepasst! ... auch wenn mein mann lieber brot dazu gegessen hat ;-) ich kann das rezept nur bestens empfehlen! ist mal eine spannendere, würzigere variante der bekannten italienischen version der fleischbällchen mit tomatensauce :-) von uns gibts 4 sterne! einziger abzug, weil wir die fleichbällchen lieber vorher anbraten, um die guten röstaromen ins essen zu bekommen. nur eingekocht ist es uns zu lind. danke für das schöne rezept :-) glg JULIE

20.02.2017 11:11
Antworten