Wammerl- Krustenbraten aus dem Römertopf


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

macht sich von alleine! Mit unglaublich leckerer Kruste und Soße

Durchschnittliche Bewertung: 4.59
 (15 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 03.02.2015



Zutaten

für
1 ½ kg Schweinebauch (Wammerl)
1 Bund Suppengemüse
3 Zwiebel(n)
2 Apfel
5 Zehe/n Knoblauch
1 TL Kümmel
½ Liter Gemüsebrühe, sehr kräftige
½ Liter Bier, dunkles oder Malzbier
2 TL Salz
1 TL Pfeffer aus der Mühle
1 TL Zucker
3 EL Sojasauce, süße (Ketjap manis)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 5 Minuten Koch-/Backzeit ca. 4 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 5 Stunden 5 Minuten
Den Römertopf mindestens 20 Minuten wässern. Das Suppengemüse in Würfel oder Stücke teilen, es kommt nicht drauf an, da man es am Ende eh entsorgt, wenn es ausgekocht ist. Die Zwiebeln pellen und ebenfalls grob würfeln. Den Knoblauch pellen und andrücken.

Das Fleisch auf der Hautseite rautenförmig einritzen, dabei möglichst nur ins Fett, nicht aber ins Fleisch schneiden. Ringsherum großzügig mit Salz und Kümmel einreiben, zuletzt die Hautseite und hier reichlich Salz richtig in die Einschnitte reiben.

Alles Gemüse in den Römertopf legen und obendrauf das Fleisch und nun die Flüssigkeiten seitlich angießen. Es muss so viel sein, dass das Gemüse knapp bedeckt ist. Deckel schließen und den Römertopf in den kalten Ofen stellen. Bei 180°C für 4 Stunden sich selbst überlassen.

Den Römertopf herausnehmen und vorsichtig öffnen. Achtung: Da kommt heißer Dampf raus. Den Braten herausnehmen und im Deckel des Römertopfes offen wieder in den Ofen geben. Die Temperatur nun auf 240°C hochschalten und den Braten ca. 30 Minuten offen braten.

In dieser Zeit das Gemüse mit Soße durch ein Sieb in einen Topf passieren und noch einmal mit Pfeffer und Salz und nach Geschmack auch mit Sojasoße abschmecken. Wer die Soße gebunden haben möchte, kann das leicht mit etwas angerührter Speisestärke oder Mehlbutter tun. Noch einmal gut aufkochen lassen.

Den Braten herausnehmen und einige Minuten ruhen lassen. Den Braten in Tranchen entlang der Einschnitte in der Haut aufschneiden und mit der Soße servieren. Serviettenknödel oder Kartoffelklöße oder auch Kartoffelstampf passen mit einem Krautsalat prima dazu.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

GuzziSchorse

Moin zusammen , muss es ein Römertopf sein, oder geht auch ein normaler Bräter? Gruß Rainer

16.03.2022 19:51
Antworten
Abacusteam

Hi GuzziSchorse, klar, es geht auch im normalen Bräter, musst nur aufpassen, dass genug Flüssigkeit im Topf ist, da der gewässerte Römertopf wie eine Art Dampftopf wirkt. Aber ansonsten wird das im normalen Bräter auch funktionieren. Viel Erfolg und lG Ad

17.03.2022 12:59
Antworten
Abacusteam

Hi Tanja-Hugi, Hut ab! Neuer Römertopf, "Fleischneuling" und für Gäste ein nicht selbst ausprobiertes Rezept! Das würde ich mich nicht trauen. Aber ich sage dir gerne, was ich inzwischen, nach vielen Jahren Erfahrung, mit diesem Rezeopt habe: Am einfachsten schneidest du ihn mit einem neue Teppichmesser ein, es sei denn, du hast echt gute, scharfe Messer. Andernfalls quälst du dich und säbelst ziemlich an dem Fleisch rum. Dann die Hautseite NUR mit Salz und falls du magst, mit ganzem Kümmel würzen. Der Kümmel passt gut und macht das Ganze etwas bekömmlicher. Allerdings gibt es Menschen, die Kümmel nicht ausstehen können ... und spare auf der Hautseite keinesfalls mit dem groben Salz. Kannst am Ende, auch noch ein wenig feines Salz darüber streuen. Das verkocht sich. Und wenn der Braten auf dem Gemüse liegt, achte darauf, dass er in der Mitte keine Kühle hat. Dort würde sich Flüssigkeit sammeln und verhindern, dass er knusprig wird. Wenn da so eine Kuhle ist, dann leg Gemüse drunter und wenn das schon zu weich ist, eine halbe oder ganze Zwiebel oder ein paar Möhrenstücke. ich habe mir auch schon mit einer kleine Moccatasse geholren ... man muß nur die Kuhle wegkriegen. Wenn in der Mitte ein "Berg" ist, das macht nichts, die Flüssigkeit läuft dann ab und es wird knusprig. Die Kruste ist schließlich das Beste. Und: solltest du das Fleisch noch nicht gekauft haben: nimm lieber mindestens 1 kg, Da geht einiges beim Braten verloren und unter 200 g pro Person gehen die Gäste hungrig nach Hause ... und die Reste kann man prima für ein Gröstel oder Schweinefleisch Kung Bao verwenden oder einfach in Soße einfrieren und irgendwann zu Kartoffeln als schnelles Abendessen hernehmen. Viel Erfolg, sag, wie es geworden ist ... lG Ad

02.01.2021 16:55
Antworten
Tanja-Hugi

Eilen lieben Dank für deine ausführliche Antwort und die Tipps. :-) Einzig bleibt noch offen, ob ich auch 1kg Fleisch 4Std im Ofen haben muss oder weniger? Ich berichte sobald ich ihn gekocht und gegessen habe :-)

02.01.2021 20:59
Antworten
Abacusteam

Hi Tanja Hugi, ich würde 30 min weniger nehmen, Sorry, ich bin einfach nur doof ... ich dachte, in meinem Sermon hätte ich dir das geschrieben ... aber ich getäuscht. Ich hoffe, die Antwort kommt nicht zu spät und dein Essen wird eine Sensation mit butterzartem Fleisch und krachender Kruste ... viel Erfolg und lG Ad

03.01.2021 13:11
Antworten
Cohal

Hi Abacusteam, du, ich mach meine Spätzle immer selber, komm doch aus dem Schwabenländle, und zwar so wie ich es vor vielen Jahren (als junges Mädchen) von meiner Mutter gelernt hatte, nur aus Eiern und Mehl ohne Wasser im Teig. Und es hat wirklich so toll geschmeckt, wie es aussieht. Danke dir, ganz liebe Grüße cohal

05.05.2015 05:57
Antworten
Abacusteam

Hi Chohal ... also, ich habe das probiert mit Spätzle nur aus Eiern und Mehl: Du hast recht, es war super dazu ... hatten wir gestern und aus 1.,6 kg ist so viel Fett gekommenm dass der Braten am Ende so klein war, dass wir alle an zu uns halten mußten ... und so waren dann auch die Spätzle mit der Soße schnell weg. .. und weil das so war, kam heute meine allerbester Ehemann gleich noch einmal mit einem Braten an .. rate mal, was es morgen gibt? danke für den Tip - und liebe Grüße - ad

22.08.2017 21:33
Antworten
Cohal

Hallo, habe das Wammerl am Feiertag zubereitet. Das Fleisch war butterweich und die Kruste zartkross und knusprig. Hatte Spätzle und Sauerkraut dazu.Foto lad ich gleich hoch. Grüßle cohal

03.05.2015 08:20
Antworten
Abacusteam

Hi Cohal, danke für die nette Rückmeldung. Freut mich sehr, dass der Braten gut geworden ist. Ich hoffe, er hat auch geschmeckt :-)). Was nützt der schönste Braten, wenn er nicht schmeckt? Das Beste aber ist der saubere Backofen :-)) ... ich ärgere mich über die zig Schweinebraten, die ich "normal" gemacht habe und nachher einen total eingesauten Backofen hatte ... Ich freu mich schon auf das Foto ... lG ad

03.05.2015 13:47
Antworten
Abacusteam

HI Cohal, wenn das so geschmeckt hat wie es aussieht .... das ist perfekt! Ist zwar gerase mal 10 vor 7 am Morgen, aber da kriegt man ja Lust das zu kochen ..... auch wegen der Knöpfle mit Kraut. Ich liebe das schon ohne Braten :-)). Hast Du die Knöpfle selbst gemacht oder die aus dem Kühlregal genommen? Ich mache das nach Lust und Laune, finde die von Bürger gar nicht so schlecht ... auch wenn die "echten" noch ein wenig besser sind - de Arbeit muß sich ja lohnen :-)). Danke für das supertolle und hiungrig machende Bild. LG ad

04.05.2015 06:55
Antworten