Einlagen
Festlich
Suppe
Vorspeise
Weihnachten
Winter
gekocht
klar
warm
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Fasanenkraftbrühe mit Klößchen

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 8 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 19.11.2001



Zutaten

für
1 großer Fasan(e), (es darf auch ein alter sein)
700 g Suppenfleisch (Rind), mager
1.250 ml Wasser
150 ml Weißwein, trockener
300 g Möhre(n)
500 g Lauch
300 g Sellerie
300 g Tomate(n)
1 Kräutersträußchen aus Thymian, Lorbeerblatt, Rosmarin
1 Zwiebel(n)
3 Gewürznelke(n)
3 Zehe/n Knoblauch
1 Ei(er)
100 ml Crème fraîche
Salz und Pfeffer
Kerbel, frisch

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden
Den Fasan sauberrupfen, abflämmen und ausnehmen. Die beiden Brüste sorgfäItig auslösen und ohne Haut und Fett beiseitestellen - aus ihnen werden später die Klößchen gemacht.

Den Fasan und die abgeschnittenen Teile sowie die geputzten Innereien in den sehr heißen Ofen (250 °C) schieben und kurz bräunen, aber nicht vollkommen garen. In den Bräter dann das Glas Wein gießen, um den Bratensatz zu lösen.
Die Fasanenstücke mit dem Rindfleisch in Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Den mit Wein gelösten Bratensaft zugießen. Beim ersten Aufwallen entfetten und abschäumen. Einige Minuten kochen lassen, immer wieder die Brühe säubern.
Dann die geputzten Gemüse (geviertelt bzw. in kleine Stücke geschnitten), den Kräuterstrauß, die mit den Gewürznelken gespickte Zwiebel, die zerdrückten Knoblauchzehen, etwas Pfeffer und Salz zufügen. Zudecken und 2 Stunden leise köcheln lassen.

Inzwischen die Klößchen zubereiten: Die kaltgelegten Brüstchen entweder durch die feine Scheibe eines Fleischwolfs drehen oder in der Moulinette fein pürieren. Dann vorsichtshalber, damit ja keine Fasern und Sehnen darinbleiben, durch ein feines Sieb streichen. Das Ei, Pfeffer und Salz zufügen und kräftig mit dem Spachtel oder Kochlöffel durcharbeiten, bis die Masse locker wird. Dabei sollte sie sich aber nicht erwärmen, deshalb Küchengeräte vorkühlen und die Rührschüssel ggf. auf Eiswürfel stellen. Dann nach und nach die Crème fraîche einarbeiten. Schließlich mit 2 Kaffeelöffeln nach und nach kleine Klößchen abstechen bzw. formen und diese in leicht gesalzenem Wasser pochieren. Herausheben, wenn sie gar sind (4 bis 5 Minuten) und abtropfen lassen.

Die Brühe sorgfältig entfetten und durch ein feines Tuch gießen.

Die Klößchen in eine Suppenterrine legen und die Kraftbrühe darübergießen. Einige abgezupfte Kerbelblättchen darauf streuen.

Das Rindfleisch für eine andere Verwendung aufbewahren!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

carrara

Danke Nick, bei mir kosten die Tiere um die 12€. Aber hauptsächlich ging es mir darum, dass ich nicht zwingend etwas wegwerfen möchte, wenn es sich noch gebrauchen ließe. Und wie du siehst, habe ich von Fasanen nicht die größte Ahnung. Liebe Grüße Carrara

09.12.2016 13:46
Antworten
Nearlyheadlessnick

Hallo Carrara, neben den Karkassen hast Du ja nur die Flügel und die Schenkel ausgekocht. Die Brüste werden anderweitig verwendet. Das Einzige, was in gewissem Sinne essenwert wäre, sind die Schenkel. Die sind beim Fasan aber der Art mit Sehnen - bei älteren Exemplaren auch noch teilweise verknöchert -, die willst Du nicht wirklich essen! Also kurz und knapp: Auskochen und wegwerfen! Fasanen kosten hier um 7,-- € das Stück, dafür bekomme ich noch lange kein Brathähnchen!!! Grüße, Nick

07.12.2016 14:10
Antworten
carrara

Hallo Nick, was passiert den mit den Fasanenstücken? Kann man da noch irgendetwas mit anfangen oder sind die nach der langen Garzeit so ausgelaugt, dass das nichts bringt? Danke im voraus für eine Antwort. LG Carrara

07.12.2016 13:58
Antworten
Kapitalist

Das Ergebniss ist sehr schmackhaft. Aber man hat gut zu tun. Trotz aller Küchengeräte bleibt noch viel Handarbeit übrig. Meine Befürchung, der fertige Teig für die Nockerln würde sich in der Brühe auflösen, hat sich nicht bestätigt. Das ist Sonderklasse und nur etwas für gute Freunde.

04.10.2008 13:23
Antworten