Frischer Knoblauch haltbar gemacht


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.1
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

5 Min. simpel 03.03.2015



Zutaten

für
2 Knolle/n Knoblauch
Olivenöl oder Öl nach Belieben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 5 Minuten Gesamtzeit ca. 5 Minuten
Den Knoblauch schälen und in ein sauberes kleines Schraubglas füllen. Anschließend das Glas mit dem Olivenöl auffüllen, sodass der Knoblauch ganz bedeckt ist.

Das Glas kann so im Kühlschrank für mehrere Wochen aufbewahrt werden. Falls der Kühlschrank sehr kalt eingestellt ist, kann es sein, dass das Öl trüb wird und ausflockt. Das ist aber nicht weiter schlimm. Wenn das Öl wieder warm wird, wird es wieder klar.

Man kann sowohl den Knoblauch als auch das Öl zum Aromatisieren und Kochen verwenden. Wenn man Öl entnimmt, sollte man immer soviel Öl nachgießen, bis der Knoblauch wieder ganz bedeckt ist, damit kein Schimmel entsteht.

Die Mengenangaben in der Zutatenliste sind ungefähre Angaben. Es kommt ganz darauf an, wie groß die Knoblauchknollen sind. So kann es sein, dass man etwas mehr oder weniger braucht.

Anmerkung von Chefkoch.de:
Selbst hergestellte Kräuteröle und in Öl eingelegtes Gemüse bergen gesundheitliche Risiken
Mitteilung Nr. 001/2016 des BfR vom 04. Januar 2016
Die Herstellung von in Öl eingelegtem Gemüse wie Paprika, Chili, oder Auberginen im Privathaushalt liegt im Trend. Gleiches gilt für die eigenhändige Herstellung von mit Knoblauch oder frischen Kräutern aromatisierten Ölen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) wurde gefragt, ob bei derartigen selbst erzeugten Lebensmitteln das Risiko einer Lebensmittelvergiftung durch Toxine von Clostridium botulinum bestehen könnte, wenn sie auf Vorrat produziert und über einige Zeit im Haushalt aufbewahrt werden. Nach einer Analyse der vorliegenden Daten aus der Literatur kommt das Institut zu dem Schluss, dass die Herstellungsverfahren im Privathaushalt nicht sicherstellen können, dass die Vermehrung von Clostridium (C.) botulinum und die Bildung von Botulinumtoxin in den Produkten generell unterbunden wird. Das BfR rät daher davon ab, selbst erzeugte Produkte wie Gemüse in Öl oder Kräuter in Öl im Privathaushalt auf Vorrat zu produzieren und zu lagern. Das gilt insbesondere für den Fall, dass die Produkte nicht vor dem Verzehr ausreichend erhitzt oder zum Kochen und Braten verwendet werden, sondern für die Zubereitung von Salaten und anderen rohen Speisen gedacht sind.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Martl100

Die Warnung ist berechtigt, ich koche den geschälten Knoblauch kurz auf, durch ein Sieb seihen und dann in ein sterilen Glas und dann das Öl und div. Gewürze drauf. Dann gärt nix.

09.09.2021 13:27
Antworten
annikasmutti

Hallo, der Hinweis von Chefkoch ist völlig in Ordnung. Daher würde ich den Knoblauch auch nur im Kühlschrank aufbewahren. Ich denke auch, dass selbsthergestellte Lebensmittel nie zu lange aufzubewahren sind, da hier die industriellen Konservierungsmittel fehlen.

07.06.2020 12:10
Antworten
dördidörde

Ich finde es super, dass Chefkoch hier die Warnung eingefügt hat! Schließlich kann der Verzehr von diesem Bakterium tödliche Folgen haben.

06.06.2020 13:18
Antworten
annikasmutti

👍 mir würden die Zehen sonst viel zu schnell trocken.

16.06.2019 13:07
Antworten
küchen_zauber

Klasse Idee! Ich habe mich gerade gefragt, wie ich meinen frischen Knobi länger frisch halten kann, da bin ich zufällig über dein Rezept gestolpert. Da werde ich gleich nochmal einen nachkaufen. LG

15.06.2019 16:30
Antworten