Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 29.01.2015
gespeichert: 1 (0)*
gedruckt: 161 (1)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 05.06.2014
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
3 3/4 Liter Rotwein, (Dornfeder/Regent/Spätburgunder)
0,7 Liter Rum, 54 %
1 kg Orange(n), unbehandelt
250 g Zitrone(n), unbehandelt
Vanilleschote(n)
Nelke(n)
2 Stange/n Zimt
Sternanis
1/2 TL Pimentpulver
1 Msp. Muskat
250 g Zucker, je nach Geschmack auch mehr

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zuerst werden 3 l des Rotweins in einem großen Topf leicht erhitzt. Währenddessen werden die Zitronen und Orangen jeweils in Viertel geschnitten. Dabei ist darauf zu achten, dass die Kerne der Zitronen entfernt werden, da diese später nicht mitgekocht werden sollen.
Wenn der Rotwein nun leicht köchelt, können die Früchte und die Gewürze, ohne den Zucker, hinzugefügt werden. Nun kommen noch ca. 0,5 l des Rums in den Wein.
Die Flüssigkeit bei mittlerer Temperatur ca. 1 - 1,5 Stunden ziehen lassen. Darauf achten, dass der Wein niemals über 70° C warm wird. Sollte das passieren, können Bitterstoffe entstehen die den Glühwein verderben.

Nachdem nun der Glühwein gezogen hat, sollten sich die Schalen und das Fruchtfleisch eingefärbt haben und das Fruchtfleisch sollte sich langsam lösen. Das ist die Zeit, alle Zutaten aus dem Topf herauszunehmen. Die Früchte presse ich immer aus und gebe den Saft wieder in den Topf. Je nach Belieben kann man das Fruchtfleisch lösen und wieder zum Wein geben.
Anschließend kommt die letzte Flasche Rotwein 0,75 l, der Zucker und der restliche Rum hinzu. Je nach Geschmack kann man es noch mit mehr Zucker süßen oder ggf. auch mit Pfeffer und/oder Kardamom abschmecken.

Wer es gerne mit etwas weniger Alkohol mag, kann auch einen 40% Rum nehmen.

Beim Rotwein ist darauf zu achten, dass man keinen Wein von geringer Qualität nimmt, was aber allgemein auf alle Zutaten zutrifft. Ich persönlich bevorzuge einen schönen weichen Dornfelder, der eine fruchtige Note mitführt. Die Früchte müssen unbehandelt sein, da man sie sonst nicht mitkochen kann.