Auflauf
Backen
Europa
Fleisch
Gemüse
Griechenland
Hauptspeise
Käse
Lactose
Low Carb
Rind
Schwein
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Auberginen-Moussaka

Low-carb / Paleo geeignet

Durchschnittliche Bewertung: 4.38
bei 22 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. simpel 26.02.2015 659 kcal



Zutaten

für
500 g Hackfleisch
3 große Aubergine(n)
1 Zitrone(n)
2 Ei(er)
200 g Sahne oder Mandelmilch, Mandelsahne für low carb
2 große Zwiebel(n)
1 Muskatnuss, nach Bedarf
50 g Parmesan, gerieben
2 Dose/n Tomate(n), stückig
4 Lorbeerblätter
1 ½ TL Fenchelsamen, gemahlen oder gemösert
n. B. Petersilie
Olivenöl
3 Zehe/n Knoblauch
80 ml Rotwein und/oder Brühe

Nährwerte pro Portion

kcal
659
Eiweiß
38,12 g
Fett
47,40 g
Kohlenhydr.
16,42 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 15 Minuten
Die Auberginen in 0,5 bis 1,0 cm dicke Scheiben schneiden. Aus Olivenöl und ausgepresstem Zitronensaft ein Dressing im Verhältnis 2 bis 3:1 herstellen. Beim Moussaka mit Auberginen müssen diese vorgegart werden, entweder durch das Braten in der Pfanne oder im Backofen.

Entweder jede Scheibe mit dem Dressing einpinseln, mit Salz und Pfeffer nach Belieben würzen und einzeln braten. Die Scheiben sollten von beiden Seiten gebräunt sein.

Oder die Scheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech oder Backrost auslegen, mit Dressing bestreichen und mit Salz und Pfeffer nach Belieben würzen. Bei hoher Temperatur, etwa 240 °C für etwa 25 Minuten backen, nach rund der Hälfte der Zeit wenden.

Methode 1 ist etwas zeitaufwändiger, die Scheiben sind aber geschmacklich etwas besser. Methode 2 geht schneller und lässt sich auch besser vorbereiten. Gegebenenfalls werden aber durch zu viel Öl die Auberginen matschig.

Die gegarten Auberginen-Scheiben zur Seite legen oder bereits in eine Auflaufform geben.

Parallel zum Backen kann die Hackfleisch-Soße erstellt werden: Die Zwiebeln, den Fenchelsamen und das Hackfleisch in die Pfanne geben und bei höherer Temperatur garen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nach 2 bis 3 Minuten den Knoblauch und die Lorbeerblätter hinzufügen. Sobald das Hackfleisch Farbe bekommen hat, mit Brühe und/oder Rotwein ablöschen. Sobald die Flüssigkeit etwas reduziert ist, die Dosentomaten hinzufügen und für mindestens 10 bis 15 Minuten lang köcheln lassen. Anschließend gehackte Petersilie hinzugeben und erneut 5 Minuten mitziehen lassen.

Parallel dazu die Auflaufflüssigkeit herstellen: Dazu die Milch oder die Sahne mit Eiern, Parmesan sowie Muskat, Salz und Pfeffer nach Belieben würzen und verrühren. Für Paleo-/Low-Carb-Variante kann falls gewünscht der Käse durch ein weiteres Ei ersetzt werden.

Eine Auflaufform mit der Hälfte der Auberginenscheiben auslegen, dann die Hälfte der Tomaten-Hackfleisch-Masse darübergeben. Das Ganze erneut wiederholen und mit der Auflauf-Ei-Masse übergießen. Optional kann man noch getrockneten Oregano darüber geben. Den Auflauf für 40 Minuten bei 180 °C Umluft backen, bis die Ei-Masse gestockt ist.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

KrümelmonsterTiffy

obwohl ich keine Brühe dran getan habe, ist das ganze doch sehr weich geworden und eher breiig geworden, nicht so stückhaft wie bei euch. 3⭐

29.11.2019 21:06
Antworten
Lucky21

War lecker. Habe die Ofenvariante genommen, damit waren die Auberginen schon gar. Die Ofenzeit hat sich auf ca 20 Minuten belaufen. Es war lecker. Das nächste Mal esse ich Reis dazu.

27.09.2019 14:13
Antworten
lolka-polka

schmeckt auch mit sojaschrott, statt hackfleisch und hafersahne und hat dann nur noch 2000 kcal, dat ganze ding. wir sind keine vegetarier, versuchen gerade nir etwas abzuspecken ;)

04.09.2019 22:42
Antworten
Susi-kocht-jetzt

Richtig gut!!! Wie beim Griechen. Da hat sich das Lange-in-der-Küche-stehen gelohnt. Mit 45 min. Arbeitszeit kommt man nicht aus, vielleicht wenn man zu zweit ist oder elektrische Küchenhelfer hat. Ich habe gut 90 min. gebraucht bis das Mousaka im Ofen war. Und wenn man während der Zeit im Ofen abwäscht und die Küche wieder in Schuss bringt, braucht man die gesamt angegebene Zeit von 135 min. Also war die Arbeitszeit 90 min. und die Kochzeit 45 min., genau umgekehrt wie angegeben.

08.06.2019 22:55
Antworten
sp-muc

Einfach phantastisch! Sehr zu empfehlen 👍🏼😊

25.04.2019 21:17
Antworten
greedl

Wir haben das Moussakka jetzt schon zweimal gemacht und es ist sooooooo lecker. Ich habe die Auberginen einmal mit der Pfanne und einmal im Ofen vorbereitet. Ich fand es im Ofen besser. Danke für das leckere Rezept!!

25.06.2016 10:57
Antworten
Schokokeks_22

War total lecker :). Ich habe das Rezept für 2 Personen gemacht und hinterher hätte man uns kugeln können :D. Das Rezept werden wir auf jeden Fall mal für unsere Freunde kochen, die Griechenlandfans sind. Bei Moussaka habe ich Putenhack genommen und - wie immer bei Putenfleisch- noch gaaaanz viel Paprikapulver hinzugegeben. Auch habe ich beim Ei das Eigelb weggelassen (ist kalorienärmer ;) ) und da wir keine reine Mandelmilch hatten, habe ich Hafer- Mandelmilch genommen. Hat den Geschmack aber nicht verschlechtert. Schleck! ;)

10.08.2015 06:45
Antworten
FluffyMuffin

Sooo lecker. Ich dachte erst, ganz schön fenchellstig aber war es dann am Ende gar nicht. Käse habe ich wegelassen und ich habe sowohl in die Eimasse als auch in die Soße noch Kurkuma und ne Priese Cheyennepfeffer getan, mach ich immer. Außerdem in die Soße noch Oregano und Thymian. Die Petersie hab ich total vergessen und sie dann mit in die Eimasse getan, ging auch:) War wirklich, wirklich lecker und wir haben es zu zweit ratzekal auf gegessen:) Gibts sicher mal wieder, danke für das Rezept:) Achso ich hab die Auberginen der länge nach geschnitten und im Ofen gemacht.

12.07.2015 21:40
Antworten
FluffyMuffin

Mist, vergessen:) Lorbeerblätter hatte ich weggelassen

12.07.2015 21:40
Antworten
dally68

Vielen Dank für das wirklich leckere Rezept.

11.03.2015 11:27
Antworten