Europa
gekocht
Gluten
Hauptspeise
Italien
Kartoffeln
Lactose
Nudeln
Pasta
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Typisch italienische Gnocchi

in Salbeibutter

Durchschnittliche Bewertung: 4.52
bei 64 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 15.01.2015 967 kcal



Zutaten

für
1 kg Kartoffel(n), vorwiegend fest kochende
100 g Hartweizengrieß
1 Prise(n) Salz
500 g Mehl
Mehl zum Bearbeiten
Salzwasser

Außerdem: für die Salbeibutter

150 g Butter
1 Handvoll Salbei
Salz und Pfeffer für die Butter

Nährwerte pro Portion

kcal
967
Eiweiß
19,77 g
Fett
32,80 g
Kohlenhydr.
144,49 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 55 Minuten
Die Kartoffeln kochen und schälen. Mit dem Grieß, einer Prise Salz und einem Teil Mehl einen Teig stampfen. Am besten eine Schüssel mit flachem Boden verwenden, dann stampft es sich leichter. Wieder Mehl dazugeben. Gern auch mit den Händen kneten.

Auf der Arbeitsplatte den Teig weiter verkneten, damit es ein möglichst glatter Teig wird. Wenn der Teig noch an den Händen kleben bleibt, gern noch ein wenig Mehl dazugeben.

Den Teig vierteln. Aus den Stücken daumendicke Würste rollen. Mit einer Palette Stücke abschneiden, mit Mehl bestäuben, ansonsten kleben sie aneinander.

Die Stücke mithilfe einer Schaumkelle ins siedende Wasser geben und eine große Prise Salz dazugeben. Das Wasser darf nicht sprudelnd kochen, sondern nur sieden, sonst zerfallen die Gnocchi. Sie sind fertig, wenn sie an die Oberfläche kommen.

Wir machen noch schnell die Salbeibutter. Dazu die Butter schmelzen und leicht anbräunen. So entsteht die sogenannte Nussbutter. Den frischen Salbei hacken und reingeben. Alles mit Pfeffer und Salz würzen.

Die Gnocchi abtropfen lassen, zur Butter geben und durchschwenken. Den Herd bitte schon ausmachen, die Gnocchi sollen nicht weiter gegart werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

SaDa1

Habe mehligkochende Kartoffeln verwendet und auch kein Eigelb, wie es oft in anderen Rezepten angegeben wird. Das Mehl hab ich so nach und nach zugefügt und ich hab von 500g noch 250g übrig. Gewürzt hab ichs noch mit ein bisschen Muskatnuss. Herrlich 😋 Super Rezept!!!

01.01.2020 12:10
Antworten
SaDa1

Braucht man wirklich kein Eigelb?

01.01.2020 10:58
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo SaDa1, nein, man braucht kein Eigelb. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

01.01.2020 17:33
Antworten
mali6291

Und ich habe meinen Weichweizen-Versuch erst einmal mit der halben Menge (also für 2 Personen) getestet, damit ich mich bei einem Reinfall nicht zu sehr ärgern muss. ;-)

31.12.2019 21:29
Antworten
mali6291

Habe heute zum ersten Mal Gnocchis gemacht. Wir hatten keinen Hartweizengrieß Zuhause sondern nur Weichweizen. Trotz einiger negativer Erfahrungen in den Kommentaren habe ich es einfach mal mit Weichweizen versucht und was soll ich sagen ... bei mir hat es super geklappt. =) Bei der Zubereitung habe ich mich an das Video gehalten. Den Teig habe ich nicht allzu lange geknetet und den Mehlanteil konnte ich reduzieren. Sie sind sehr gut gelungen. Einfach mal probieren lohnt sich!

31.12.2019 21:23
Antworten
Druckfehler

Super leckeres Rezept,hier ein Tipp: man könnte auch Spinat mit in den Teig mischen

25.04.2015 10:54
Antworten
KHM1980

Das Rezept an sich ist großartig und wir werden es auf jeden Fall wieder kochen. Allerdings passt die Portions-Angabe für uns nicht wirklich. Letztendlich konnte ich damit 4x für zwei Personen Gnocchi servieren; wobei einmal die Portion etwas klein ausfiel, aber dazu gab es dann eine Beilage. Dementsprechend sollte man mit der Butter-Angabe auch vorsichtigt sein. Ich habe zwei Portionen in ca 20 g Butter angebraten. Reichte vollkommen. Zur Aufbewahrung: Eine Doppelportion hab ich direkt verarbeitet, eine weitere schon in Gnocchi-Form im Kühlschrank gelagert. Das war keine gute Idee - der Teig wird doch sehr klebrig und lässt sich dann kaum noch ins kochende Wasser verfrachten. Ich habe zwei weitere Doppelportionen eingefroren; direkt den Teig (ohne Vorkochen) auf ein rundes Pizzablech, das ich vorher mit etwas Mehl bestäubt habe. Als sie gefroren waren, hab ich sie in Tüten gepackt, um Platz zu sparen. Das ging echt super! Ich hatte dann beim nächsten Mal die gefrorenen Gnocchi schon mal zum Antauen in den Kühlschrank gestellt. Das ging allerdings so schnell, dass ich sie beim nächsten Mal einfach direkt ins kochende Wasser geben würde. Salbeibutter: Traumhaft! Uneingeschränkte Empfehlung!!

14.04.2015 15:03
Antworten
anna-1967

Ich bin begeistert. Die Gnocchi wurden perfekt, nichts verkocht, leichter Biss! Wunderbar mit der Salbeibutter. Habe festkochende !! Kartoffeln verwendet, allerdings habe nicht soviel Mehl gebraucht ca. nur 300 g. Fotos folgen. Danke!

09.02.2015 18:38
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ich würde eher mehlig kochende Kartoffeln hernehmen. Auf jeden Fall auch die Kartoffeln in der Schale kochen.

22.01.2015 13:27
Antworten
martom2

Warum denn ? Die Gnocci waren nach diesem Rezept so perfekt, wie ich sie bisher nur aus Italien kannte ! Und dort bekommt man schliesslich die Originale - auch die superdünne, knusprige Pizza. Nicht wie oft bei uns ein dicker Boden nachdem man alleine schon satt wäre. Ein dickes Lob für dieses Rezept !!

07.03.2015 12:05
Antworten