Linseneintopf


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.23
 (33 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 17.12.2004



Zutaten

für
200 g Linsen, getrocknete
4 Kartoffel(n)
4 Karotte(n)
1 Stange/n Lauch
Salz und Pfeffer
2 EL Liebstöckel, frisch
Brühe, gekörnte
Essig
2 EL Butter
2 EL Mehl
4 Paar Würste (Saitenwürstchen, Wienerle)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Linsen mit kalten Wasser aufsetzen und 1/2 bis 3/4 Stunde kochen. Dann die kleingeschnittenen Kartoffeln, Karotten und Lauch dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und gekörnter Brühe würzen und den kleingeschnittenen Liebstöckel dazugeben. Alles zusammen nochmals ca. 1/2 bis 3/4 Stunde kochen lassen. Einen Schuss Essig dazugießen. Aus Butter und Mehl eine dunkle Einbrenne herstellen und damit das Ganze binden. Nochmals abschmecken. Die Würstchen schräg in kleine Stücke schneiden und im heißen Eintopf warm werden lassen. Dazu passt eine Scheibe dunkles Bauernbrot sehr gut.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mamakiste

Lecker, lecker ! Wenn man Liebstöckel, Salz + Pfeffer verwendet, braucht man eigentlich keine gekörnte Brühe. ; ) LG

01.02.2020 08:24
Antworten
_Reini_

Ausprobiert und für sehr lecker empfunden. Schmeckt für bei Mutti. Habe auch kein Mehl benötigt, der Eintopf war so dick genug. Danke für das leckere Rezept!

11.12.2019 19:23
Antworten
sahnesarah

sehr, sehr gut! :) Hab kein Mehl mehr gebraucht, hab aber noch etwas Chinakohl und Wienerle reingeschnitten. Einfach und lecker! Vielen Dank!

06.04.2011 17:15
Antworten
laurinili

Hallo, genau so hat der Linseneintopf in meiner Kindheit geschmeckt. Da braucht es kein Schnick-schnack und Fertiggelump. Vielen Dank. LG Laurinili

20.12.2010 15:30
Antworten
juli2011

Das Rezept ist super.... es ist total einfach und schmeckt super lecker. Sogar meinem Mann und auch meinen Eltern, die Linsen sonst gar nicht mögen, habe ich den Eintopf zum probieren gegeben. Und siehe da, es hat wirklich allen geschmeckt. Noch besser schmeckt er wirklich am nächsten Tag... Vielen Dank, Juli

24.11.2010 18:06
Antworten
giggerle

Hallo Wargele, Dein Linseneintopf ist sehr lecker. Anstelle der Würstchen habe ich Speck ausgelassen und zur Einbrenne gegeben. Ein einfaches und gutes Essen! Gruss Giggerle

07.12.2005 15:50
Antworten
schasti

Vor ein paar Tagen nach Deiner Anleitung gemacht, schmeckte genau wie in meiner Kindheit. Danke fürs Rezept! Liebe Grüße, Schasti

29.11.2005 14:17
Antworten
wargele

Die Bindung mit der dunklen Einbrenne verleiht dem Gericht erst den typischen Geschmack und gehört m.E. nach unbedingt dazu. Wer am Fett sparen möchte kann alternativ dazu Mehl in einer beschichteten Pfanne ohne Fett unter ständigem Rühren braun rösten. Nach dem Abkühlen mit etwas Wasser verrühren und dem Eintopf beimengen. LG wargele

13.10.2005 13:01
Antworten
dagli

Hallo, sehr lecker, habe ich gestern gekocht und freue mich jetzt schon auf die Reste heute mittag. Habe das ganze in 10 Minuten im Schnellkochtopf gekocht, binden musste ich das ganze nicht, war dick genug, habe noch ein bisschen Tomatenmark dazugegeben. Wird garantiert wieder gekocht. LG Dagmar

13.10.2005 07:25
Antworten
Baerenkueche

Meine Linsensuppe koch ich genau so. Schmeckt immer wieder, ob mit Wienerle oder Bauernseufzer - einfach gut. LG Elvira

14.04.2005 08:13
Antworten