einfach
Eintopf
Europa
gekocht
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Kartoffeln
Osteuropa
Schnell
Schwein
Studentenküche
Ungarn
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Ungarischer Kartoffeltopf

einfach und lecker

Durchschnittliche Bewertung: 3.43
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 04.01.2015



Zutaten

für
600 g Kartoffel(n), festkochende , in Würfel geschnitten
2 große Zwiebel(n), in mittelgroße Würfel geschnitten
2 Paprikaschote(n), rot, in mittelgroße Würfel geschnitten
100 g Schinkenspeck, am Stück, in Würfel geschnitten
Butterschmalz, zum Anbraten
1 EL Paprika
Pfeffer
1 TL Kümmel, ganz
2 Zweig/e Majoran
400 ml Rinderfond
3 EL saure Sahne
Petersilie, frisch gehackt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Das Butterschmalz in einem Topf zerlassen und den Schinkenspeck darin etwas auslassen. Kartoffeln, Paprikaschoten und Zwiebeln dazugeben, etwas andünsten und würzen. Majoranblättchen dazugeben und mit dem Rinderfond sowie ca. 100 ml Wasser ablöschen. Zum Kochen bringen und etwa 15 min köcheln lassen, gelegentlich umrühren.

Die saure Sahne dazu geben und etwas einkochen lassen. Mit den Gewürzen abschmecken.

In Tellern anrichten, mit der Petersilie bestreuen und servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Archeheike

Hallo, ich habe heute dieses Rezept nachgekocht und muss sagen, dass es noch ausbaufähig ist. Die Kartoffeln waren leider nicht nach 15 Minuten weich. Ich musste sie 8 Minuten länger garen, dadurch waren die Paprikawürfel leider sehr weich geworden. Dann habe ich noch mit etwas Chilipulver nachgewürzt und mit den Zwiebeln eine Knoblauchzehe mit angebraten. Außerdem hatte ich eine Cabanossi in Scheiben geschnitten und etwas später mit in den Topf gegeben. Der Rauchgeschmack hat dem Gericht gut getan. Aber es ist trotzdem ein sehr gutes Rezept und hat dann auch gut geschmeckt. LG Heike

28.05.2016 13:41
Antworten