Gemüse
Hauptspeise
Auflauf
Vegetarisch
raffiniert oder preiswert
Winter
Käse
Herbst
Pilze
Lactose
Low Carb

Rezept speichern  Speichern

Gratinierte Steckrübe mit Käse-Nuss-Kruste

Durchschnittliche Bewertung: 3.78
bei 7 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 19.11.2001 354 kcal



Zutaten

für
15 g Steinpilze, getrocknet
1 m.-große Steckrübe(n), ca. 1 kg
1 Zwiebel(n)
1 TL Estragon, getrocknet
200 ml Schlagsahne
200 ml Brühe (fertige Steinpilz-Hefebrühe)
100 ml Milch, fettarm
1 Prise(n) Salz
½ TL Pfeffer, schwarzer, aus der Mühle
100 g Gouda, alter
1 EL Walnüsse, gehackt

Nährwerte pro Portion

kcal
354
Eiweiß
11,32 g
Fett
26,80 g
Kohlenhydr.
17,08 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
Pilze mit lauwarmem Wasser bedeckt ca. 15 Min. einweichen.

Inzwischen Steckrübe schälen und in sehr feine Scheiben raspeln. Zwiebeln fein hacken. Pilze abgießen.

Steckrübe, Zwiebeln, Pilze und Estragon in eine Auflaufform schichten. Sahne, Brühe, Milch, Salz und Pfeffer verrühren und über das Gemüse gießen.

Im heißen Backofen bei 200 °C Ober-/Unterhitze (Umluft: 180 °C, Gas: Stufe 3) ca. 1 Stunde zugedeckt backen.

Käse reiben, mit den Walnüssen vermischen und über den Auflauf streuen. Weitere 15 Min. bei gleicher Temperatur gratinieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

sokrue

Ich hatte überlesen, dass man das Gratin mit Deckel garen sollte. Dadurch ist es mir obendrauf etwas zu dunkel geworden, ich hatte aber rechtzeitig die Temperatur reduziert. Flüssigkeit nachgießen musste ich dadurch auch. Die Garzeit betrug bei mir genau 1 1/4 Std., wie es im Rezept steht. Leider hatte ich auch das überlesen, so dass wir ganz schön Hunger schieben mussten, bis es endlich fertig war. Geschmeckt hat es dann letztendlich wirklich gut, insbesondere wegen der Walnüsse und Steinpilze. Beim nächsten Mal würde ich aber die Steckrüben irgendwie vorgaren, denn 1 1/2 Stunden warten zu müssen war mir echt zu lang. Ach ja, ich habe noch Petersilie und Thymian dazwischengestreut, das passte beides sehr gut!

06.11.2010 17:40
Antworten
heike50374

Hallo, bisher kannte ich Steckrüben nur als deftigen Eintopf mit Speck. Auf der Suche nach einer Alternative fand ich dieses Rezept. Meinem Mann und mir hat es sehr gut geschmeckt, nur die Kinder konnte ich nicht so überzeugen. Ich habe das Gratin in der Mikrowelle 20 Minuten gegart, danach noch kurz im Ofen überbacken. Alles war wunderbar gar. Die Flüssigkeitsmenge habe ich allerdings reduziert, insgesamt nur 300ml. Die Steinpilze wurden weggelassen (keine im Hause). Vielen Dank für das Rezept Heike

03.11.2008 10:25
Antworten
kuschel1972

Hallo, das Gericht war sehr lecker...habe Thymian statt Estragon verwendet. Wird garantiert das ein oder andere Mal mehr serviert werden. Danke für das Rezept und schöne Weihnachtstage kuschel1972

15.12.2005 18:23
Antworten
fineart

gestern hab ichs endlich nachgekocht.. auch bei mir lange und wahnsinnsviel brühe...hab übrigens die einweichbrühe der steinis mitverwendet und mit gemüsebrühe verlängert..sollte ich dieses gericht wieder kochen werde ich aber weniger flüssigkeit nehmen und den deckel früher entfernen dann verdampft noch mehr die sahne dann erst dazugeben wenn ich den käse draufgebe dann wirds sicher noch lekkerer... aber jetzt sind eh erstmal die frühlingsgemüse dran... vg alexander

18.03.2005 09:12
Antworten
theda09

Steinpilz-Hefebrühe: wie kann ich die zur not ´selber machen?? gruss theda

06.03.2005 21:52
Antworten
matsedel

Habe heute den Steckrübenauflauf nachgekocht. Vor allem mein GöGa war sehr skeptisch, weil für ihn ein Essen ohne Fleisch keine richtige Mahlzeit ist. Nach einer Stunde Backzeit im Ofen waren die Rüben immer noch zu hart, das Gemüse hatte ziemlich Flüssigkeit an die Sahne abgegeben. Ich habe die Backzeit um eine halbe Stunde verlängert und die Flüssigkeit mit etwas Mondamin abgebunden. Was soll ich sagen, fantastisch!!! Die Aromen haben sich wunderbar miteinander verbunden, mein Göga war begeistert. Einfach super super super lecker. Das Essen kommt zu meiner Lieblingsrezeptsammlung. Vielen Dank für das tolle Rezept. Herzlichen Gruß Matsedel

12.02.2005 22:04
Antworten
bausti

So kannte ich Rüben noch nicht Ist aber sehr gut

24.11.2004 12:00
Antworten
Bel1

Prima vegetarisches Gericht, sehr gut erklärt und einfach nachzukochen. Sehr lecker!!!

20.02.2002 02:10
Antworten