Quinoa-Bratlinge


Rezept speichern  Speichern

mit Möhren

Durchschnittliche Bewertung: 4.21
 (26 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 02.01.2015



Zutaten

für
200 g Quinoa
400 ml Gemüsebrühe
2 EL Öl
2 m.-große Möhre(n)
1 Zwiebel(n)
2 EL Kräuter, gehackt
100 g Mandeln, gemahlen
Salz und Pfeffer
Muskat
3 EL Sojamehl
6 EL Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten
Die Quinoa in einem feinen Sieb mit heißem Wasser abbrausen, gut abtropfen lassen und in die kochende Gemüsebrühe geben. Ca. 15 - 20 Minuten leicht köcheln lassen, bis sie richtig trocken ist.

Inzwischen die Zwiebel würfeln, die Möhren putzen und fein raspeln.

Das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel mit den Möhren darin 5 Minuten andünsten. Vom Herd nehmen und die Kräuter, die Mandeln sowie die Quinoa dazugeben und alles gut vermischen. Dann das Sojamehl mit dem Wasser verrühren und gut untermischen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und nochmals gut vermischen.

Jetzt aus der Masse 12 bis 15 Bratlinge formen und diese entweder in einer Pfanne in heißem Öl braten oder im Backofen auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech (bei 200 °C Ober-/Unterhitze ca. 40 Minuten) backen.

Ich nehme übrigens gerne "bunte" Quinoa, also weiße mit roter und/oder schwarzer Quinoa gemischt.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Leckerschmecka1a

Schmeckt auch kalt hervorragend mit Senf

15.06.2021 11:49
Antworten
Leckerschmecka1a

Ich habe heute zum 1. Mal die Bratlinge gemacht. Hab noch frischen Knoblauch, ein Ei und Semmelmehl dazu gegeben. Dafür das Sojamehl weggelassen. Sie ließen sich gut formen und sind beim Braten auch nicht auseinander gefallen. Es hat uns sehr gut geschmeckt, obwohl wir Fleischesser sind.

14.06.2021 12:29
Antworten
Wolke4

Hallo, uns haben diese Bratlinge auch gut geschmeckt. Ich habe sie mit weißem Quinoa gemacht und Sojamehl/Wasser durch ein Ei ersetzt , dann in der Pfanne gebraten . Dazu gab es Kräuter Créme fraîche und einen Salat , so waren sie auch nicht zu trocken. Liebe Grüße W o l k e

25.09.2020 09:30
Antworten
mausi-für-5

So ... Verkostung erfolgreich durchgeführt. Die Bratlinge schmecken sehr gut, aber wie schon vermutet sind sie außen sehr trocken. In der Pfanne gebraten, führt aber dann unweigerlich zu mehr Kalorien, wird das Ergebnis sicher etwas saftiger. Ich kann das Rezept aber weiterempfehlen und werde es definitiv auch noch oft zubereiten, denn der Geschmack ist ganz toll.👍 Danke für dieses Geschmackserlebnis. Bild ist auch schon hochgeladen. LG mausi

02.09.2020 18:03
Antworten
mausi-für-5

Ich habe sie im Backofen gemacht, da sehen sie aber ziemlich trocken aus. Na mal schauen, wie das Urteil nach der Verkostung ausfällt. Ich habe die Bratlinge (nicht vegan) mit Ei gemacht. Die Masse hatte eine wunderbare Konsistenz und ließ sich gut formen. Jetzt bin ich noch auf den Geschmack gespannt, da muss ich allerdings noch bis zum Abendbrot warten. Ich habe insgesamt 12 Bratlinge gemacht und einer hat 154 kcal. LG mausi

02.09.2020 12:20
Antworten
schaech001

Hallo, also eigentlich mache ich mir nichts aus Quinoa und wollte nur den vorhandenen Rest verarbeiten.....ich denke, ich werde wieder welchen kaufen müssen, denn diese Bratlinge waren dermaßen lecker...die muß ich mal wieder machen. Liebe Grüße Christine

29.05.2016 18:39
Antworten
schaech001

Habe vergessen zu erwähnen, daß ich anstelle von Sojamehl 1 Ei genommen habe

29.05.2016 18:41
Antworten
SphinxW

Super einfach, super lecker! Ich hab die Ofenvariante gewählt, wegen der Tagestemperatur von 30°C. Super kross außen und dann innen fluffig-saftig. Einfach klasse! Meine ganze Familie war begeistert!

06.08.2015 10:36
Antworten
Jarhead89

Kann man statt Sojamehl auch normales Mehl nehmen?

25.05.2015 15:20
Antworten
SaSkIa95

Hallo, das ist zwar schon eine Weile her, aber ich antworte trotzdem...Das Sojamehl ersetzt in Verbindung mit Wasser Ei, sodass das Rezept vegan ist. Wenn du das nicht benutzen willst, kannst du stattdessen ein oder zwei Eier nehmen. Man rechnet so, dass 2EL Sojamehl normalerweise ein Ei sind, aber das wären ja 1,5 Eier. :D Gutes Gelingen!

24.06.2017 18:28
Antworten