Gefülltes Kraut


Rezept speichern  Speichern

Krautshäuptchen, gefüllter Kohlskopf

Durchschnittliche Bewertung: 4.24
 (19 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

35 Min. normal 16.12.2004



Zutaten

für
500 g Hackfleisch vom Schwein, gewürzt (Thüringer Mett)
½ Kopf Wirsing oder Weißkohl (Weißkohl ist original, Wirsing schmeckt mir besser)
2 Ei(er)
2 Brötchen, altbacken
1 Zwiebel(n)
Salz und Pfeffer
2 EL Margarine oder Butter
2 EL Mehl (Weizenmehl)
1 Liter Milch (eher mehr)
1 halbe Zitrone(n), den Saft davon
Zucker
viel Muskat
evtl. Brühe, gekörnt
etwas Kümmel
Butter für die Form

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Aus Hackfleisch, in warmen Wasser eingeweichten und ausgepressten Brötchen, Eiern, gewürfelter Zwiebel (fein), Pfeffer und Salz (Achtung bei Mett: Ist schon gewürzt, nur ein bisschen nachwürzen) einen Fleischteig bereiten. Kohl in Salzwasser blanchieren und etwas zerkleinern. Die dicken Rippen entfernen.

Die Form** buttern. Dann schichtweise Kohl und Fleischteig einfüllen, die erste (unterste) Schicht ist Kohl. Dabei Kohl noch ein wenig nachsalzen. Wer mag, auch etwas Kümmel auf die Kohlschicht (ist gut gegen die "Winde"). Form verschießen und ein knappe Stunde ins Wasserbad.

Dazu gibt’s eine weiße Bechamelsauce mit viel Muskat:
Aus Butter und Mehl (Angaben oben sind geschätzt, ich mache das nach Gefühl. Zur Not im Kochbuch unter Mehlschwitze bzw. Bechamelsauce nachschauen) eine Schwitze bereiten, mit Milch aufgießen, durchkochen, dabei rühren. So lange Milch zufügen, bis die Konsistenz stimmt. Zwischendurch immer wieder aufkochen und rühren nicht vergessen! Brennt leicht an. Dann würzen mit Zitronensaft, Zucker, Salz, evtl. klarer Brühe (gekörnte) und viel Muskat. Soße bitte in ausreichender Menge herstellen, ohne die schmeckt es nämlich nur halb so gut.

Beim Stürzen des Krautshäuptchens auf einen Teller setzt sich unten die Flüssigkeit ab. Diese bitte noch in die Soße rühren. (Dazu braucht man ein weiteres Paar Hände, die das Krautshäuptchen beim Kippen festhalten).

Dazu gibt’s Salzkartoffeln.

**Eine Alu-Wasserbadform mit Deckel gibt es (speziell für dieses Gericht???) zu kaufen. Sieht ein bisschen aus, wie eine Gugelhupfform mit Deckel. Ob andere Wasserbadformen auch funktionieren, weiß ich nicht, hab ich noch nicht probiert. Warum aber eigentlich nicht? Habe aber gehört, dass manche das auch in einer geschlossen, hohen Auflaufform im Backofen gemacht haben, was wohl auch funktioniert. Allerdings muss das Gericht dann länger garen, wie lange? Keine Ahnung.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schnecki112

Kann mir jemand sagen wie lange das gefüllte Kraut im Backofen bräuchte bei wieviel Grad?

29.09.2021 14:07
Antworten
heikeluckhart

Sehr lecker, benutze eine neu Form von Dr Oetker. In Hessen ein sehr bekanntes und beliebtes Gericht. Ich mische Kraut und Wirsing. Sehr lecker.

25.09.2021 11:44
Antworten
Purzel11

Sehr lecker und weder schwierig noch besonders aufwändig! Ich benutze die Orginal Form, von der Tante geerbt.Statt ins Wasserbad kommt das Ganze bei uns in den Dampfgarer!

27.01.2021 17:18
Antworten
Asteria89

Ich liebe Gefülltes Kraut, ich werde morgen mal dein Rezept testen zwar nicht mit Mett sondern mit Rinderhack da wir kein Schwein mehr essen. Liebe Grüße aus dem schönen Mittelhessen

06.01.2021 14:43
Antworten
rolloamfenster

Lg Irene

23.03.2020 22:56
Antworten
fraukuehlborn

Hallo! Dieses Rezept ist altes Familiengut meiner Schwiegermutter. Ich habe noch ein handgeschriebenes Kochbuch von ihr, das steht das gefüllte Kraut auch drin. Sie machte es auf einfachere Art: in Nordhessen gibt es fertig gewürztes Schweinehack (die nennen das wirklich "Gehacktes" und nicht Mett), das wird so wie es ist auf den Wirsing eingeschichtet. Zuerst legte sie die Form mit durchwachsenen Speck aus, nahm aber keinen Kümmel (ich auch nicht). Die Bilder sind von gestern abend, da hatte ich keinen durchwachsenen Speck im Haus, aber Südtiroler Bauernspeck war da. Das gab dem nordhessischen Gericht eine exotische Note ;-) Als Sauce hab ich keine Mehlschwitze gemacht, sondern einfach Milch mit Saucenbinder gebunden und mit gekörnter Brühe gewürzt. Den Sud aus der Form dazugegossen und nochmal nachgebunden. Auch sehr lecker und weniger fett. Viele Grüße von fraukuehlborn

29.01.2007 07:21
Antworten
pizi59

Hallo Kerstin, dein Rezept für gefülltes Kraut hat uns fantastisch gemundet. Ein kleiner Tip für diejenigen, die so eine Alu-Form nicht besitzen. Ihr müßt deswegen nicht auf das leckere Essen verzichten. Ich habe die im Rezept angegebenen Schichten in einen Schnellkochtopf gefüllt und mit etwas Brühe übergossen, damit es am Topfboden nicht anbrennt. Die Kochzeit auf der Biogarstufe beträgt ca. 45 Minuten. Das Kraut und das Hackfleisch kleben dann genauso zusammen wie im Wasserbadtopf. Das Ganze wird kuchenförmig zerteilt und vorsichtig mit einer Kelle herausgehoben. Guten Appetit Liebe Grüße Pia

01.11.2006 12:28
Antworten
Küchenclown

Das Rezept ist ein altes Deutsches Original und perfekt wider gegeben. Herzlichen Glückwunsch! Ich empfehle, die Kohlblätter gut weich zu kochen und dann in einer feuerfesten Form zu Schichten. Das ganze wird dann mit Alufolie abgedeckt und 45 min. bei 200 grad (Heisluft) im Ofen gegart. 20 min vor Ende der Garzeit entfernt man die Alufolie und lässt die Oberfläche anbräunen. Das gibt ein tolles Aroma. Viele Grüße vom Küchenclown

09.01.2006 20:35
Antworten
DJMullemaus

Das ist ein altes hessisches rezept

09.01.2011 14:07
Antworten
hauchzart

Beim Durchlesen fällt mit noch ein Tip ein zum Stürzen: Das Krautshäuptchen klebt manchmal etwas beim Stürzen, daher die Form sehr gut buttern und vor dem Stürzen mit einem langen spitzen Messer so gut, wie´s geht, an den Rändern entlangfahren. Dann einen großen flachen Teller auf die Form legen und beides zusammen schnell stürzen. Ist ein bissel aufändig und man muss sich ein bisschen "einfuchsen", aber glaubt mir, die Mühe lohnt sich optisch und geschmacklich ;-) Liebe Grüße Kerstin

17.12.2004 15:05
Antworten