Vorspeise
kalt
Hauptspeise
Rind
Backen
warm
Schwein
Festlich
Pilze

Rezept speichern  Speichern

Kuechlis köstliche Fleischterrine mit Champignons und Pinienkernen

glutenfrei, eine Woche haltbar, wird kalt gegessen

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. pfiffig 08.02.2015



Zutaten

für
1 Brötchen, nach Wunsch glutenfrei
2 große Zwiebel(n), fein gehackt
200 g Champignons, frisch
1 Handvoll Petersilie, gehackt
1 EL, gehäuft Majoran, getrocknet
2 Msp. Chilipulver, getrocknet, gemahlen, nach Belieben
3 Msp. Pfeffer, schwarz, gemahlen
1 EL, gehäuft Brühe, gekörnt
2 cl Sherry, trocken, alternativ Portwein oder Traubensaft
500 g Bratwurst, grob, frisch
500 g Hackfleisch, gemischt
100 g Crème fraîche
100 g Pinienkerne
200 g Bacon oder Frühstücksspeck
Butter oder Öl, zum Braten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Tag Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 40 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Tag 2 Stunden 40 Minuten
Die Brötchen klein schneiden und in 3 bis 4 EL heißem Wasser einweichen. Das Brühepulver gleich mit unterrühren. Die Champignons putzen, nicht waschen, und in 1 bis 2 cm große Stücke schneiden.

Die gehackten Zwiebeln in etwas Butter oder Öl glasig dünsten, dann die Champignons dazu geben und diese etwa 4 Minuten bei mittlerer Hitze mit dünsten. Zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen.

Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Die Petersilie, den Majoran, das Chilipulver und den Pfeffer in eine große Schüssel geben, mit dem eingeweichten Brötchen gut verkneten. Portwein, Sherry oder Traubensaft dazu geben. Die von der Wursthaut befreiten Bratwürste und das Hackfleisch zur Brötchenmasse geben und alles gut miteinander verkneten. Zum Schluss die abgekühlten Zwiebeln mit den Champignons, der Crème fraîche und den Pinienkernen untermischen.

Den rohen Terrinenteig falls möglich abschmecken. Je nach Würzung des Bratwurstbrätes kann es notwendig sein, noch etwas Salz oder Brühepulver hinzuzugeben.

Die am besten gusseiserne, emaillierte Terrinenform mit den Speckstreifen auslegen. Die Streifen sind üblicherweise so lang, dass sie an den Seiten ein wenig über den Rand hinausstehen. Den Fleischteig einfüllen, oben glatt streichen, die überhängenden Speckstreifen oben auf dem Teig festdrücken und den Deckel auf die Terrinenform setzen. Die Terrinenform in eine Fettpfanne setzen und ringsum Wasser angießen. Die Terrinenform sollte etwa zur Hälfte im Wasser stehen, dafür eignen sich zum Beispiel auch Bräter. 1,5 Stunden im Ofen im Wasserbad garen.

Wenn die Zeit um ist, den Behälter aus dem Backofen holen und etwas abkühlen lassen. Den Deckel von der Terrine abheben. Stattdessen ein passendes Brettchen auflegen und mit 2 bis 3 Konservendosen beschweren. So komplett über Nacht auskühlen lassen, gegebenenfalls im Kühlschrank. Das Beschweren macht die Terrine etwas kompakter und so lässt sie sich am nächsten Tag aufschneiden, ohne auseinanderzubrechen.

Am nächsten Tag die Terrine in der Form in Scheiben schneiden.


Tipps: Kalt mit Gewürzgürkchen, Feigensenf und mehr servieren. Man kann sie auch ganz leicht angewärmt zu einem großen Salat reichen. Als Abendessen ist sie genauso gut geeignet, wie als Vorspeise oder kleines Mittagessen.

Einige Terrinenformhersteller haben ein passendes Teil bei der Form zum Beschweren dabei.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kuechli61

Herzlichen Dank für den Kommentar - vielleicht wäre es möglich, auch ein paar Sternchen zu bekommen?? Ganz lieb guck.... vielen Dank!

20.12.2017 19:22
Antworten
mona-isabelle

Sehr, sehr leckere Terrine. Kam sowohl beim Geburtstag wie auch auf der Weihnachtsfeier unter Kollegen super an.

19.12.2017 12:27
Antworten