Fleisch
Gemüse
Hauptspeise
Schwein
Winter
Braten
Eintopf
Herbst
Kartoffeln
Paleo
Low Carb

Rezept speichern  Speichern

Schlackerstroh - etwas Besonderes, total einfach und extrem lecker, ein ostpreußisches Ger(d)icht

ein deftiges üppiges winterliches Gericht, Sauerkraut, Kartoffeln und Schweinebauch

Durchschnittliche Bewertung: 3.2
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 06.02.2015 962 kcal



Zutaten

für
1 kg Kartoffel(n)
1 gr. Dose/n Sauerkraut (ca. 800 g)
1 kg Schweinebauch, in Scheiben, 1 cm dick, ohne Schwarte
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
962
Eiweiß
49,83 g
Fett
68,73 g
Kohlenhydr.
34,69 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Die Kartoffeln schälen und in ziemlich kleine Stücke schneiden, in einen größeren Topf geben, mit Wasser gut bedecken und salzen. Darauf das Sauerkraut verteilen. Deckel zu und 30 - 40 Minuten kochen. Das Saure des Krauts lässt die Kartoffeln nicht so schnell gar werden, deshalb prüfen, wann sie gar sind.

Abgießen, aber vorher ca. 1 Becher Kochwasser abnehmen und beiseite stellen. Jetzt Kraut und Kartoffeln gut stampfen, sodass die Mischung anschließend aussieht wie durchgeschütteltes, ostpreußisch " geschlackertes", Stroh. Bei Bedarf vom Kochwasser etwas dazugeben, das Schlackerstroh soll die Konsistenz von Kartoffelbrei haben.

Während der Kochzeit, gerne auch schon am Tag vorher, die vom Schlachter enthäuteten und von Knochen und Knorpel befreiten, gesalzenen und gepfefferten Schweinebauchscheiben quer in fingerdicke Streifen schneiden und in einer guten Pfanne langsam braten, nicht zu stark braten, sonst sind die nachher dröge/trocken und faserig. Evtl. in 2 Portionen braten, sodass knusprige "Spirgel" entstehen. Achtung: große Naschgefahr!! Falls dafür anfällig, mind. 300 g mehr braten.

Diese Spirgel und vorerst einen Teil des Bratfetts in das Mus geben, gut abschmecken mit Salz und Pfeffer und evtl. noch etwas vom Fett dazugeben, das ist wichtig, sonst schmeckt das Gericht nicht richtig. Mit einem kräftigen Holzlöffel sehr gut durchrühren.

Fertig ist das deftige Herbst-/Winteressen für Familie und Freunde. Lässt sich auch aufwärmen, aber ganz langsam, es brennt schnell an.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Rosotti

Hallo, dein Profil-Name hört sich sich aber auch sehr west- oder ostpreussisch an!! Dann wünsche ich dir gutes Gelingen beim Nachkochen. Berichte mal, wie es geworden ist. Schöne Grüsse (zur Zeit noch aus Andalusien), Rose Marie und Otti, mein Hundchen

19.03.2019 07:23
Antworten
Diewokocht

Werde das Gericht auf jeden Fall nachkochen,wollte vorher was zu Spirgel sagen.Meine Eltern kommen aus Westpreußen und kenne diesen Ausdruck seit Kindestagen.Bei uns heißen sie Spirkel! Wir verstanden darunter immer nur gebratene Scheiben von fettem Speck .Den gab es zum Spiegelei mit Spinat und Kartoffelpü, auf dessen Berg eine Kuhle gedrückt wurde in die man das ausgelassene Fett mit mitgebratenen Zwiebelringen goß.

18.03.2019 17:15
Antworten
Kitchenqueenforever

Ja, hab ich. War echt lecker!

05.09.2017 11:49
Antworten
Rosotti

......und, hast du mein Rezept schon ausprobiert? Hat´s geschmeckt? LG RosOtti

05.09.2017 07:30
Antworten
Kitchenqueenforever

Ja, so hat´s meine Schwiegermutter auch gekocht. Der feine Unterschied: sie benutzte selbst gemachtes Sauerkraut aus dem Sauerkrautfass. Danke fürs Reinstellen!

04.09.2017 18:46
Antworten
Rosotti

Moinmoin Fine........ Scchlackerstroh kann man sogar ohne Fleisch, ohne diese Spirgel, machen, mein Bruder findet es (fast) genau so gut!! Vielleicht etwas Pflanzenfett ´rein!! Probier´s einfach mal......

05.09.2017 07:03
Antworten
fine_mitdemschnitt_imfinger

haa Seitdem ich dieses Rezept das erste Mal gelesen hab, ist mir das Wasser im Mund zusammen gelaufen... Leider hab ich momentan kein Sauerkraut zur Hand und wurde vegetarisch aufgezogen. Ob ich es daher jemals ausprobieren kann ? Zumindest träumen davon kann ich. Einfach sehr schön hier ein paar ostpreussische Sachen zu finden.

08.11.2016 10:05
Antworten
MamiFor4

sehr leckeres Rezept, der Sauerkraut ist sehr mild und hat so sogar unseren Kindern gut geschmeckt! Gibt es auf jedenfall wieder.. danke für das Rezept, Bild ist auch hochgeladen! :-) ***** Sterne von mir!!!

17.09.2016 14:29
Antworten
Rosotti

Hallo trance86, demnächst stelle ich noch "Keilchen" ein, auch mit Spirgel.......auch aus Ostpreußen! Schöne Ostertage!!!

01.04.2015 07:38
Antworten
trance86

So kenne ich es von meiner Oma!!!!! Das Wort 'Spirgel' stösst in meinem Umfeld immer auf grosse Fragezeichen in den Gesichtern. Ich bin damit gross geworden. Danke für das Rezept. Suche schon seit einiger Zeit nach Rezepten aus Ostpreussen, weil in meiner Familie leider die Rezepte nicht weitervererbt wurden.....

31.03.2015 21:10
Antworten