Begova Corba

Begova Corba

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Bosnischer Hühnereintopf

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. normal 15.12.2014



Zutaten

für
1 Suppenhuhn, ohne Innereien, acuh TK
1 Paket Suppengrün (1 Stück Knollensellerie, Lauch, 2-3 Karotten, 1 Pastinake, etwas Petersilie)
1 Glas Kapern, 60 g Abtropfgewicht
etwas Salz
2 EL Reis
2 Schuss Sahne
1 EL Vegeta, oder gekörnte Brühe
Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 15 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden
Das Suppenhuhn halbieren, die Flügel und Keulen abtrennen und in ca. acht Stücke zerteilen. Die Hähnchenteile gründlich innen und außen unter fließendem Wasser abspülen. In einen großen Topf geben und mit Wasser angießen, bis alles gut bedeckt ist. Der Wassermenge angemessen salzen.

Von Möhren und Pastinake den Strunk abschneiden und wie auch den Sellerie schälen. Die Möhren halbieren oder dritteln, das Lauchstück halbieren, die Pastinake dritteln und den Sellerie in drei Stücke schneiden. Das Gemüse in den Topf auf das Huhn geben, Deckel draufsetzen und bei mäßiger Hitze 2 Stunden simmern lassen.

Gemüsestücke aus dem Sud nehmen und auf einen Teller legen. Die Hähnchenteile herausnehmen, die Haut abziehen und das Fleisch von den Knochen reißen bzw. puhlen. Die Fleischstücke in eine Schüssel geben und Knochen und Haut entsorgen.

Den Hühnersud durch ein Sieb in ein Gefäß gießen. Den Kochtopf spülen, damit der braune Schaum und die "Flumsen" vom Kochprozess entfernt werden. Den braunen Schaum übrigens auch im vorigen Schritt von den Gemüse- und Hühnerstücken entfernen.

Den Hühnersud zurück in den sauberen Topf gießen und erhitzen. Das gekochte Gemüse klein würfeln und zugeben. Die Kapern mit einer Gabel aus dem Glas fischen und ebenfalls zugeben. Es darf ruhig etwas Flüssigkeit mit in den Topf. Die restliche Einweichflüssigkeit im Glas aufbewahren, um die Suppe evtl. später damit nachzusäuern.

Den Sud mit Gemüse und Kapern pürieren. Das Hühnerfleisch, den Reis und die Petersilienblätter zugeben. 10 min. köcheln lassen, bis der Reis gar ist. Die Suppe erneut kurz pürieren. Die Sahne während des Pürierens angießen und Vegeta zugeben. Die Suppe abschmecken, falls nötig. Um zu säuern, etwas Kapernflüssigkeit nehmen. Falls einem der Kaperngeschmack zu aufdringlich ist, kann man auch Zitronensaft oder Essig nehmen. Da ich beim Säuern mit Zitrone aber ein Gerinnen der Sahne befürchte, nehme ich die Kapernflüssigkeit. Um sie zu würzen, Salz oder Vegeta/ Brühpulver nehmen, evtl. pfeffern.

Die Suppe sollte sämig, herzhaft und säuerlich sein.
Dazu schmeckt frisch gebackenes Fladenbrot mit Schwarzkümmel.


Tipp:
Ich habe ein TK-Suppenhuhn verwendet und dieses vorher fast auftauen lassen. Beim Ablösen empfand ich das Fleisch als so zäh/gummiartig, dass ich es deshalb beim zweiten Pürieren schon im Topf hatte. Sollte einem das Fleisch als zart und gut beim Ablösen vorkommen, muss es natürlich nicht mitpüriert werden, sondern es kann dann in größeren Stücken nachträglich zugegeben werden.

Varianten:
In vielen Rezepten wird die Begova Corba mit einer Mischung aus Ei(gelb) und Sahne legiert. Da die Suppe nach dem Legieren mit Ei nicht mehr kochen darf, eignet sich diese Methode nur, wenn man die gesamte Menge sofort serviert und verzehrt, da sie nach dem Legieren mit Ei nicht mehr kochen darf, da sonst das Ei ausflocken könnte. Wer so legieren möchte: 1 Ei oder 2 Eigelb (manchmal wird auch gesagt, pro Portion ein Eigelb) mit Sahne und Vegeta (dann nicht vorher zugeben) verquirlen, einige EL Suppe zum Temperieren des Eis einrühren und alles in die Suppe gießen und unter Rühren simmern lassen, bis die gewünschte Bindung erreicht ist.

Einige Rezepte sehen auch Reis als Einlage vor. Hierzu den Reis separat zubereiten, nach dem Garen abspülen, damit er nicht so viel Stärke hat, und kurz vor dem Servieren in die Suppe geben. Da er nachquillt und matschig wird, nicht in der Suppe stehen lassen, sondern nur kurz vor Verzehr einrühren. Für meine o. g. Variante habe ich mir genau diesen Verkochungseffekt des Reises für die Bindung zunutze gemacht (daher auch das zweite Pürieren).

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.