Oma's Lebkuchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.38
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. simpel 14.12.2004 61 kcal



Zutaten

für
220 g Zucker
250 g Honig
750 g Mehl
75 g Margarine oder Butter
⅛ Liter Wasser
1 TL Hirschhornsalz
1 Ei(er)
1 EL Zimt
1 Msp. Nelke(n), gemahlen
½ Pkt. Backpulver
Puderzucker, zum Glasieren

Nährwerte pro Portion

kcal
61
Eiweiß
1,05 g
Fett
0,93 g
Kohlenhydr.
11,97 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Gesamtzeit ca. 12 Stunden 40 Minuten
Wasser und Zucker aufkochen, den Honig in der Zuckerlösung zergehen lassen. Lauwarm in eine große Schüssel geben und das Hirschhornsalz darin auflösen.
Mehl, Margarine, Ei, Zimt, gem. Nelken und das Backpulver zu einem Teig verrühren und über Nacht an einem kühlen Ort stehen lassen.
Teig portionieren, durchkneten und ca. 4 mm dick ausrollen. Beliebig ausstechen und bei 180° Grad 8 Minuten backen.
Eignet sich auch sehr gut für die Herstellung eines Hexenhaus.
Glasur aus Puderzucker und Zitronensaft anrühren und die erkalteten Lebkuchen damit bestreichen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sissmaren

Hallo, ich würde das Rezept gerne ausprobieren. Aber die Portionsangabe irritiert mich. Kann mir jemand helfen?

12.12.2020 11:46
Antworten
Chefkoch_Uschi

Hallo Sissmaren, Es kommt darauf an was Du machst. Wenn Du Plätzchen ausstichst kommt das hin. 80 Plätzchen. Liebe Grüße Uschi/Team Chefkoch.de

12.12.2020 12:17
Antworten
Christin-Rochlitzer

Ich backe die Lebkuchen morgen mit meinen Kindern und möchte gerne daraus ein Hexenhaus machen. Wie wird die Zuckermichung (der Kleber) dafür gemacht? Gibt es dazu auch ein Rezept?

05.12.2019 11:10
Antworten
rhoener03

habe diese Lebkuchen das erste mal gebacken. Dieses rezept ist einfach super. Der Teig lässt sich nach einem Tag Ruhezeit wuderbar verarbeiten. Die Lebkuchen sind sofort weich und bleiben das auch. Ich habe der Masse noch 50 g Orangenat und 50 g gehackte Mandeln zugesetzt. Als Gewürz verwendete ich 1 Päckchen ostmann Spekulatiusgewürz und einen Teelöffel Zimt. Vielden Dank für das Rezept

13.12.2018 19:42
Antworten
Krumpel

Wir haben statt Honig Ruebenkraut genommen und nen Loeffel Kakao hinzu gefuegt. Teig ist wunderbar in der Verarbeitung. Vielen Dank und LGs Petra

13.10.2017 12:57
Antworten
dilo1747

Hallo Kangoo Habe gerade deinen Teig für Lebkuchen verarbeitet, und möchte dir das Ergebnis nicht vorenthalten, da ich auch ein Bildchen gemacht habe. Im Moment sind sie noch ein bischen hart, aber ich lagere sie mit einer kleineren Menge Apfelschalen, dann sind sie in der Advendszeit gerade richtig. Da ich sehr gerne Lebkuchen esse, mußte ich mich beeilen sie fertig zu bekommen, denn ich konnte das Naschen einfach nicht lassen:-)))) Liebe Grüße Ilona

20.11.2005 14:43
Antworten
kangoo

Hallo Elvira, Na dass sind aber schöne Fotos. Bin schon gespannt , was deine Söhne berichten wie die Lebkuchen geschmeckt haben LG Kangoo

16.07.2005 13:00
Antworten
elli58

Der Biberfladen kann sich auch sehen, bzw. schmecken lassen. Das nächste Mal allerdings, werde ich mit der Füllung etwas weniger knausrig sein. Ansonsten wirklich lecker. Das Urteil meiner drei Söhne steht noch aus. Sie kommen erst morgen wieder vom Ferienlager zurück......... Gruss Elvira

13.07.2005 11:12
Antworten
elli58

Dieser Lebkuchenteig ist einfach genial. Hatte kein Hirschhornsalz und habe deshalb ersatzweise Natron genommen. Hat ganz wunderbar geklappt. Habe ihn jetzt (mitten im angeblichen Sommer) zu einem Gebildekuchen verarbeitet. Aus dem Teig hab ich ein Schild mit Schwert geformt, als Dessert für eine 40-köpfige Jugendgruppe, die ein Lager unter dem Motto "Mittelalter" führt; musste dazu allerdings die Teigmenge verdoppeln. Aus dem Rest habe ich heute einen Biberfladen gebacken. So heissen bei uns in der Schweiz grosse Fladen aus Lebkuchenteig, die mit Marzipan gefüllt sind und das ganze Jahr über in den Läden erhältlich sind. Sieht super aus, bin jetzt noch gespannt, wie er schmeckt. Werde gelegentlich noch berichten. Gruss Elvira P.S. ....... und entsprechende Bilder hochladen

10.07.2005 19:34
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Kangoo, die Oma Lebkuchen schmecken super, wecken schöne Erinnerungen! Liebe Grüsse vom Ralf und mir, dem sahnebonbon. :-)))

25.12.2004 18:27
Antworten