Käseterrine mit Haselnüssen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.8
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 13.12.2004



Zutaten

für
100 g Haselnüsse
200 g Cheddarkäse
200 g Käse (Gouda), mittelalt oder alt
200 g Crème fraîche
4 Ei(er)
2 TL Senf, mittelscharf
Muskat, frisch gerieben
1 EL Butter, weich, 8 Cracker (Salzbiskuits)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Nüsse ohne Fett in einer Pfanne unter Wenden goldbraun rösten, etwas abkühlen lassen, die Häutchen abreiben.
Cheddar und Gouda fein würfeln. Creme fraiche mit Eiern und Senf verrühren, mit Muskat würzen. Eine kleine Kastenform (3/4 l Inhalt) mit Butter ausstreichen. Cracker zerkrümeln, Form damit ausstreuen. Gemischte Käsewürfel in die Form füllen. Als letzte Schicht die Nüsse obendrauf verteilen. Die Creme fraiche - Mischung darüber gießen.
Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad auf Wasserbad (eine Saftpfanne oder größere Backform mit kochendem Wasser füllen, zweite Einschubleiste von unten) 50-55 Min. stocken lassen. Terrine aus dem Wasserbad nehmen, auskühlen lassen. Bis zum Anschneiden für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Die Terrine lässt sich am besten mit einem nassen Messer schneiden.
Man kann auch andere Käsesorten nehmen - sie müssen aber im Geschmack und/oder in der Konsistenz unterscheiden. Statt Haselnüssen kann man zum Beispiel brasilianische Nüsse verwenden - schmeckt sehr fein.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

B-B-Q

hi guys gab's heute am (fleischlosen) Karfreitag mit einem Käseplättli. Hat uns und allen 12 Gästen sehr gut geschmeckt... (wollte eigentlich "roten" cheddar, kriegte aber keinen mehr..) cu Mike

29.03.2013 19:38
Antworten
gs66

Hallo imbieras, gerade wollte ich dieses Rezept aus meinem Kochbuch abschreiben - du hast mir die Mühe zum Glück schon abgenommen! Seit Jahren bereite ich diese Terrrine zu Parties und Festen - gerade ist wieder eine im Ofen für das morgige Silvesterbuffet. Die Terrine kommt bei jeder Party gut an, lässt sich gut vorbereiten, hält einige Tage im Kühlschrank und sieht mit etwas Dekoration (Vogerlsalat, Kresse, Tomaten, Weintrauben, Nüssen,...) sehr hübsch aus. Passt zu jedem kalten Buffet und ist auch Vegetarier-tauglich. Kalorien zählen darf man allerdings nicht ;-) Und bei der Zubereitung kann eigentlich nichts schief gehen, vorausgesetzt sie ist wirklich gut durchgekühlt, bevor man sie anschneidet. Eine Stunde hat bei mir nie gereicht, ich stelle sie immer über Nacht kalt. Ein tolles Rezept gerade für Parties und Feste mit kaltem Buffet! Liebe Grüße, Gabi

30.12.2010 18:45
Antworten
imbieras

EIne kleine erklärende Ergänzung: Die Terrine hat eine ausreichende Konsistenz, um sie in Scheiben schneiden und so servieren zu können, abgekühlt ist sie geschmeidig, aber fest. Die Garzeitangaben sind allerdings vom Ofen abhängig - meine allererste, zum Beispiel, war in der Mitte (sowohl von oben, als auch von der Ende gesehen) doch nicht gar :(, aber zum Glück kann man von eigener Unerfahrung was lernen :)).

29.01.2005 11:09
Antworten
fine

Mich würde interessieren, welche Konsistenz die Terrine nachher hat? Ist es eher als festere Mousse gedacht oder kann ich die Terrine richtig in Scheiben schneiden? gruss, fine

14.12.2004 11:05
Antworten