Tzatziki


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.87
 (29 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 13.02.2001 298 kcal



Zutaten

für
1.500 g Magerquark
500 g Joghurt
5 EL Olivenöl
3 EL Kräuteressig
1 Salatgurke(n)
n. B. Knoblauchzehe(n), ca. 4 - 8, je nach Geschmack
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
298
Eiweiß
37,28 g
Fett
9,67 g
Kohlenhydr.
12,57 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 20 Minuten
Quark, Joghurt, Olivenöl und Essig in einer großen Schüssel vermengen. Knoblauch schälen und dazupressen. Die Gurke evtl. schälen, dann grob raspeln und hinzugeben. Je nach Konsistenz mit etwas Milch cremig rühren. War die Masse schon vorher recht flüssig, dann die Gurke in einem Sieb ausdrücken! Mit Salz und Pfeffer würzen und mind. 2 - 3 Stunden durchziehen lassen, besser über Nacht.

Dazu warmes Fladenbrot oder Baguette reichen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

DolceVita4456

Für 2 Personen habe ich nur 1 Portion zubereitet und dafür nur den 10%igen griechischen Joghurt genommen. Die Gurke wurde fein geraspelt und gut ausgedrückt, damit das Tzatziki nicht verwässert. Die Knoblauchzehen wurden fein gehackt und mit Salz zu einer Paste verrieben. Gewürzt habe ich mit Salz, Pfeffer und Chili. Das Tzatziki hat sehr gut geschmeckt und prima zu unserem Grillfleisch gepasst. LG DolceVita

16.06.2021 11:05
Antworten
caipiri

Ich habe den fettigen Quark genommen. Er schmeckt ein bissel cremiger. Das angesammelte Gurkenwasser habe ich abgeschüttet. So wird der Tzatziki nicht so flüssig. Geschmacklich sehr lecker. LG

24.06.2017 11:06
Antworten
christina69zs

Bei uns diesmal lecker zu Ofengemüse mit Ciabatta! :-)

10.04.2016 22:41
Antworten
AnkeSeelhorst

Super Rezept! Danke dafür. Haben griechischen Joghurt verwendet. Sehr lecker.

26.08.2015 20:14
Antworten
Gelöschter Nutzer

Habe eine Knoblauchzehe mehr genommen und etwas Gurke auch mehr. sehr fein. LG Bianca

09.05.2015 13:22
Antworten
Ulmchen

Ich nehme anstatt des Joghurts immer Schmand, da das Tsatsiki dadadurch cremiger wird. Außerdem reibe ich immernoch eine kleine Zwiebel hinein. Schmeckt besser !!!

04.03.2002 16:59
Antworten
kerdi

der tsatsiki nach diesem rezept ist bei meinen gästen überhaupt nicht angekommen. total der flop!

02.03.2002 12:41
Antworten
kräuterhexe

ich nehm für tsatsiki immer schafsmilchjoghurt und lasse es zwei - acht stunden abhängen, damit die flüssigkeit draussen ist. auch die gurke salze ich ein und drück dann die flüssigkeit aus. außerdem gebe ich ins tsatsiki immer einen schuss olivenöl zum abrunden.

30.12.2001 01:52
Antworten
Scorpion

Ich nehme bei der Gurke immer die Kerne raus, dafür 1 halbe Gurke mehr. Dann ist der Tsatsiki nicht so verwässert. Und beim Knoblauch darf man einfach nicht sparen. ;-)))

23.11.2001 17:01
Antworten
SPECKdrum

moin Scorpion, Gurke auf der Küchenreibe grob raspeln und in einem Sieb eine Stunde abtropfen lassen - Dann ist die Brühe auch weg :-)

17.09.2011 09:43
Antworten