Asien
China
Gemüse
Hauptspeise
Nudeln
Pasta
Rind
Schwein
Wok
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Chinesisch-gebratene Nudeln mit Rindfleisch

mit zartem Rindfleisch, geht aber auch mit Schweinefilet

Durchschnittliche Bewertung: 3.82
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 22.01.2015 600 kcal



Zutaten

für
300 g Glasnudeln, oder Spaghetti
1 Rinderfilet(s), oder Schweinefilet
1 Pck. Suppengrün
200 g Mungobohnenkeimlinge, frisch
2 Ei(er)
½ TL Natron
50 ml Sojasauce
20 ml Fischsauce, oder Austernsauce
50 ml Sauce, (Yakisoba oder Hoisin)
2 Zwiebel(n)
4 EL Stärkemehl
2 TL Sambal Oelek
150 ml Milch
Salz und Pfeffer
1 Prise(n) Zucker
Öl, zum Anbraten
n. B. Sesam

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 15 Minuten
Als erstes marinieren wir das Fleisch. Dazu eine Schüssel mit ca. 150 ml handwarmer Milch füllen. Einen halben TL Natron, 4 EL Stärkemehl, 30 ml Sojasauce und 10 ml - ca. 4 EL - Fisch- oder Austernsauce hinzugeben. Das Ganze gut vermischen. Fleisch gegen die Faser in dünne Scheiben schneiden und ebenfalls in die Schüssel geben. Nun Minimum 1 Stunde marinieren lassen. Dabei ist wichtig, dass es nicht gekühlt wird. Das Natron kann sonst seine Enzyme nicht wirken lassen. Diese sorgen dafür, dass das Fleisch so zart wird.

Nudeln nach Anleitung kochen. Wer Glasnudeln nimmt: diese werden nicht gekocht, sondern mit heißem Wasser in einer Schüssel komplett übergossen und ziehen gelassen.

Währenddessen die Zwiebeln und das Suppengrün - 2 Karotten, Lauch, Sellerie - in kleine Streifen schneiden. Die Pfanne heiß werden lassen, Öl reingeben und dann das Gemüse. Das Gemüse portionsweise in der Pfanne ca. 1 Min. anbraten und mit einer Prise Salz und Zucker würzen. Alles herausnehmen und beiseite legen. Am besten so, dass es abtropfen kann.

Nun die Pfanne wieder heiß werden lassen und das marinierte Fleisch hinzugeben und ca. 2 Min. anbraten. Hier ruhig etwas mehr Öl nutzen. Das Fleisch wird auch bei der besten Pfanne etwas ankleben. Das ist normal und auch gut so. Ggf. muss es in mehreren kleineren Portionen angebraten werden. Zuviel Fleisch auf einmal würde die Pfanne abkühlen und das Braten würde zum Dünsten werden. Das Resultat wäre zähes Fleisch. Dann ebenfalls herausnehmen und mit in den Abtropfbehälter zu dem Gemüse geben.

Die nun inzwischen fertigen Nudeln mit kaltem Wasser abschrecken. Das klingt für viele sicher seltsam, da man doch mal gelernt hat, Nudeln niemals abzuschrecken. Das macht man eigentlich auch nicht, um die Stärke der Nudel nicht abzuwaschen, da die Sauce nämlich nicht mehr hält. Aber wenn die Nudeln gebraten werden, ist es genau richtig. Zudem garen diese dann auch nicht weiter.

Die Pfanne wieder gut erhitzen und ordentlich Öl hinzugeben. Das Sambal Olek, Yakisoba oder Hoisin und die restlichen 20 ml Sojasauce zuerst in die Pfanne geben und mit dem Öl vermischen. Dann die abgeschreckten Nudeln und die Mungobohnen hinzugeben und ordentlich durchmengen. Die Nudeln werden nun dunkler und man kann gut sehen, ob die Würze sich gut verteilt hat. Dann einfach etwas anbraten lassen und 2 Eier hineingeben und braten. Nun die restlichen 10 ml Fischsauce oder Austernsauce hinzugeben. Salz und Pfeffer nach Geschmack hinzugeben und mit dem zuvor gebratenen Gemüse und Fleisch vermengen.

Der Vorgang vom Hinzufügen der Nudeln in die Pfanne bis zum fertigen Gericht sollte nicht länger als 4 Min dauern.
Ich empfehle, beim Braten der Nudeln eine Handvoll Sesamkörner mit hinzuzugeben, das ist einfach noch leckerer.

Wie in vielen meiner Rezepte, ist auch hier die Art der Zubereitung entscheidend für das Ergebnis. Zutaten allein reichen für ein perfektes Ergebnis nicht aus. Daher ist es empfehlenswert, das Rezept vor dem Kochen einmal komplett durchzulesen. Wer sich aber genau an alles hält, wird Nudeln braten, die von einem guten Chinarestaurant nicht mehr zu unterscheiden sind.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Tickerix

So, gestern gab es dein Rezpt... Da man sich nach deinen Angaben erst einmal ausführlich mit deinem Rezept beschäftigen soll, ein paar kleine Anmerkungen dazu: - Man soll ein Rinderfilet mit Natron marinieren, damit es zart wird. Das ist in meinen Augen ein absoluter Frevel, unnötig und rausgeschmissenes Geld. Fleisch mit Natron zu marinieren ist - insbesondere in asiatischen Ländern - ein alter Hut, aber das macht man mit günstigem Fleisch, das ungehandelt nicht kurzgebraten werden kann und nur zäh werden würde. Ein gutes Stück Rinderfilet hat dies nun wirklich nicht nötig. Für ein Stück günstiges/billiges Stück (Rind-)Fleisch ist es jedoch eine schöne Möglicheit, auch dieses kurz zu braten. Darum macht man es ja und kein chinesisches Restaurant nutzt FIiletfleisch dazu. - Wie bei dir die Enzyme ins Natron kommen, ist mir ein Rätsel. Das Natron verändert lediglich den PH-Wert des Fleisches (es wird basisch), insbesonders natürlich an der Oberfläche, weswegen sich die Stuktur beim Braten nicht so fest binden kann und es dadurch zarter bleibt/wird. Mit Enzymen und der Temperatur hat das nichts zu tun. Wenn man Fleisch mit Enzymen zart machen möchte, kann man z. B. Kiwi, Ananas oder Papaya pürieren und es damit marinieren... auch lecker... - Nach dem Hinweis, alles genau nach Rezept zu kochen, habe ich mich außerdem noch gefragt: 1. man soll 10 ml (ca. 4 EL) Fisch- oder Austernsauce verweden. 4 EL sind aber 60 ml. 2. soll das Fleisch mit der Marinade ins heiße Öl gegeben werden oder vorher abtropfen? 3. werden die Eier verquierlt, oder im Ganzen an die Nudeln gegeben? Bei dem Anspruch, dass man sich genauestens an das Rezept halten soll, fehlen mir diese Angaben Ich habe mich weitestgehend ans Rezept gehalten, nur 250 g Glasnudeln genommen, das marinierte Fleisch (680 g) etwas abtropfen lassen, die Eier vorher verquierlt, das Fleisch nach dem Braten jeweils etwas gesalzen, die Saucen natürlich nicht abgemessen, nach Fertigstellung ein paar Spritzer geröstetes Sasamöl dazugegeben. Als Öl habe ich Kokosfett und Sesamöl gemischt verwendet und das Ergebnis war ein wirkilch leckeres Gericht. Insbesondere das Fleisch mit der "Stärkekruste" war besonders köstlich.

03.02.2019 12:00
Antworten
Tickerix

Hallo, ich werde dieses Rezept noch in dieser Woche kochen. Da du Chefkoch/Profi bist, vorab eine Frage: Lernt man heutzutage in der Kochausbildung, dass in Natron irgendwelche Enzyme sind? VG Tick

31.01.2019 11:50
Antworten
Vklong

Schmeckt super!

29.09.2018 21:20
Antworten
marcus_hosch

ganz nach belieben.Ich würdemit einem halben anfangen. Und umso dünner die Scheiben umso besser.

30.05.2017 16:55
Antworten
nuvola27

Wieviel Gramm Rinderfilet (ca.) nimmt man für das Rezept? Ein ganzes wäre doch sicher zuviel. Wie dick sollten die Scheiben ungefähr sein?

29.05.2017 16:53
Antworten
GritFoto

Hallo. Ich danke Dir für dieses Rezept, denn es schmeckt wirklich wie beim China Imbiss. Ich bin beeindruckt! :)

11.09.2016 16:00
Antworten
Bananensammler

Ein super Rezept. Es ist zwar sehr aufwendig aber der Geschmack entschädigt! Es hat einfach toll geschmeckt und wir waren total begeistert.

27.10.2015 20:12
Antworten
marcus_hosch

Die Mung Sproßen (Mungobohnenkeimlinge) nennt man in Deutschland viellerorts und fälschlicherweise auch Sojasprossen .... Selbst im Chinshop wird das falsch benannt. Also nicht verzweifeln beim Einkauf, es ist das selbe gemeint ;-)

27.01.2015 19:47
Antworten
marcus_hosch

bei wem es nicht schmeckt wie vom Chinesenrestaurant der schreibt bitte einfach ... den Fehler finden wir sicher schnell ;-)

27.01.2015 18:41
Antworten
marcus_hosch

Auch hier hat chefkoch.de mal wieder einfach so mein Rezept geändert!!! die 50ml Sauce in den Mengenangaben sollen Yakisoba oder Hoisin sein! Wer keines von beiden hat nimmt einfach ein wenig mehr sojasauce. Geht auch aber nicht ganz so lecker. Die Sojasauce sollte eine dunkle japanische sein. Die sind leicht süßlich ... Wer kein chinashop in der Gegend hat nimmt einfach die Sojasauce von Heinz die ist für das Rezept gut geeignet. Beim Öl nur Pflanzen oder Sonnenblumenöl verwenden. Bei den hohen Temperaturen verbrennen andere Öle und werden bitter.

27.01.2015 18:38
Antworten