Französische Apfeltarte


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.66
 (39 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 01.12.2014 2919 kcal



Zutaten

für
125 g Mehl
½ TL Zucker
1 Prise(n) Salz
85 g Butter, kalte ungesalzene
3 EL Wasser, (Eiswasser), evtl. bis 6 EL
2 kg Apfel, (Golden Delicious oder Pinova)
2 EL Butter, zerlassene, evtl. 3 EL
100 g Zucker

Nährwerte pro Portion

kcal
2919
Eiweiß
19,15 g
Fett
115,57 g
Kohlenhydr.
479,43 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 55 Minuten
Den Ofen auf 200 Grad vorheizen.

Für den Teig das Mehl mit 1/2 TL Zucker und dem Salz in eine Küchenmaschine geben. Die Butter dazugeben und mit der Küchenmaschine kurz und immer wieder pulsierend untermischen, bis die Butter in bohnengroße Stücke geteilt ist. Langsam 3 - 6 Löffel kaltes Wasser dazu träufeln und noch ein paar Mal pulsieren, bis der Teig zusammenklumpt. Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, rasch zusammenkneten und etwas platt drücken. In Frischhaltefolie wickeln und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Äpfel schälen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Die Schalen und die Kernhäuser in einem Topf beiseite stellen.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, auswickeln und mit dem Nudelholz auf der bemehlten Fläche ausrollen, bis er einen Durchmesser von etwa 35 cm und eine Dicke von etwa 3 mm hat. Nach Bedarf mit Mehl bestäuben und wenden, damit er nicht an der Unterlage haften bleibt. Überschüssiges Mehl zum Schluss mit einem Pinsel entfernen.

Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Den Boden mit so vielen Apfelscheiben wie möglich belegen, dabei einen 5 cm breiten Rand frei lassen. Den überstehenden Teig zu einem Rand über den Belag klappen, die Mitte frei lassen. Äpfel und Teigrand mit der zerlassenen Butter bepinseln und dann mit 3-5 Esslöffeln Zucker gleichmäßig bestreuen.
Die Tarte auf der mittleren Schiene im Backofen zirka 45 Minuten backen, nach der Hälfte der Backzeit drehen und backen, bis die Äpfel weich und am Rand braun sind und der Teig goldbraun ist.

In der Zwischenzeit den übrig gebliebenen Zucker zu den Apfelschalen im Topf geben. Knapp mit Wasser bedeckt aufkochen lassen, dann 30 Min. köcheln lassen. Durch ein Sieb abgießen, die Flüssigkeit auffangen, zurück in den Topf geben und weitere 15-20 Minuten köcheln lassen, bis sie zu einem Sirup eingekocht ist.

Die Tarte nach Ende der Backzeit auf einem Kuchengitter etwa 15 Min. auskühlen lassen, dann mit dem Sirup bestreichen. Warm oder bei Zimmertemperatur servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Futternwiebeimuttern1991

Danke für das wirklich schöne Rezept! Der Kuchen war sehr lecker. Ein mürber Boden der auf der Zunge zergeht mit saftigen Äpfeln und einem feuchten Gelee/Sirup. Dieses Zusammenspiel an Texturen und Geschmäckern zusammen mit den verhältnismäßig gesunden Inhaltsstoffen macht den Kuchen für mich unschlagbar! Zudem ist er günstig! Erkenntnisse die ich für mich gesammelt habe und die anderen vielleicht auch helfen könnten: 1. man kann den Teig ohne Küchenmaschine zubereiten wenn man die Butter vorher verflüssigt und zu den gut vermischten trockenen Zutaten gibt. Ich habe alles mit einer Gabel zusammen gerührt und dann wie beschrieben zum kaltstellen in den Kühlschrank getan! Spart Arbeit ist einfacher. 2. das ausrollen kann man sich sehr einfach machen wenn man den Teig nicht zu lange im Kühlschrank lässt. Er darf nicht zu weich und nicht zu hart sein. Ausprobieren! Je länger das Teil im Kühlschrank ist desto härter wird er. Wenn er zu hart ist: mit den Händen nochmal gut durchkneten oder etwas an der Zimmertemperatur liegen lassen dann wird er weicher. 3. man muss den Teig beim ausrollen nicht mehlen wenn man man ihn auf ein Backpapier legt und mit einem weiteren Backpapier Stück zudeckt. Dann ausrollen. Sternförmig dann wird es auch rund. Dann zieht man das obere Backpapier ab, dreht das ganze um, legt es auf eine Form wenn man eine benutzen möchte und zieht jetzt auch das andere Backpapierstück ab. So fällt der ausgerollte Teig ohne kleben und reißen einfach in die form. 4. ich habe das Sirup nicht gemacht weil ich keine Bio Äpfel hatte und keine Pestizide drin haben wollte. Ich habe Apfelgelee (doppelte Teigmenge -> 4 EL Gelee) zusammen mit dem Saft einer Zitrone und einer halben Vanilleschote bei kleiner Hitze flüssig werden lassen. Gelierprobe machen. Wenn die bestanden ist kann man den Kuchen gut damit einpinseln. Schmeckt lecker, sieht lecker aus und hatte in meinem Fall weniger Pestizide. Das Rezept ist wunderbar. Es sollte jeder einmal ausprobiert haben der Apfelkuchen mag :)

27.07.2022 17:48
Antworten
Laurilori

Unglaublich lecker! Ich habe ca 7 Äpfel benutzt und die Tarte ist soo fruchtig!

03.06.2022 23:05
Antworten
Ulfredfranz

Sehr, sehr lecker!

14.05.2022 15:53
Antworten
2wonda

Ich schreibe ja selten Bewertungen, aber diese muss sein. So einen leckeren Kuchen habe ich selten gegessen. Der Boden ist der Hammer. Habe viel weniger Äpfel drauf. war trotzdem genau richtig. Einziges Manko: zu schnell weg. 😉Rezept wurde sofort weiter empfohlen.

26.02.2022 17:17
Antworten
b_meyer_bonn

Das Rezept ist der Knaller. Habe natürlich keine 2 kg Äpfel auf den Boden bekommen, aber ansonsten hat alles aus dem Rezept bestens geklappt. Meine französischstämmige Freundin war begeistert (das war auch der Zweck der Tarte). Danke

04.11.2021 19:51
Antworten
wobmar01

Hmmmm lecker , durch den Apfelduft und den sirupduft riecht es einfach himmlisch, genauso schmeckt er dann auch - 5 Sterne von mir

19.10.2016 11:56
Antworten
Walburga333

Super leckerer Kuchen und tolle Idee mit dem Ausrollen auf dem Backpapier.Sieht super aus und man spart sich die Arbeit mit dem Auskleiden der Form. Den wird es jetzt öfter und auch mit anderen Früchten geben.

01.10.2016 09:58
Antworten
Lunto

Ein fantastischer Kuchen, habe ich nun schon ein paar Mal gebacken und kann ich nur empfehlen. Ein bisschen aufwendiger aber auf jeden Fall die Vorbereitungszeit wert, 5/5.

31.07.2016 15:10
Antworten
Ennasus22

Hervorragend!!! Etwas aufwendiger zwar, aber der Geschmack ist fantastisch. Ich erhöhe die Teigmenge allerdings um ein Drittel, da ich es sonst zu knapp und kompliziert fand; außerdem ist auch dieser sehr sehr lecker. Auf die noch vorhandenen Butterstückchen habe ich verzichtet, bei mir ist alles zu einem normalen Mürbeteig verarbeitet worden. Vielen Dank für das außergewöhnlich tolle Rezept, das ich schon mehrfach für Gäste zubereitet habe und dafür immer sehr viel Lob geerntet habe

29.05.2016 13:43
Antworten
Kochmeister20000

Suuuuuuuuuper leckeres Rezept.Ich habe den Sirup durch Honig ausgetauscht,was auch sehr lecker geschmeckt hat . 5 Sterne von mir :-)

01.03.2016 15:04
Antworten