Kartoffelrösti ohne Ei und Mehl


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.5
 (18 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. normal 18.11.2014 241 kcal



Zutaten

für
3 große Kartoffeln, vorwiegend festkochend
¾ TL, gestr. Salz
1 TL, gestr. Thymian
Butterschmalz
½ kleine Zwiebel(n)

Nährwerte pro Portion

kcal
241
Eiweiß
3,64 g
Fett
11,99 g
Kohlenhydr.
28,64 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Die Kartoffeln schälen, waschen und raspeln. In einem feinen Sieb ausdrücken. Die Zwiebel in winzige Würfel schneiden und alles mit Salz und Thymian vermischen.

Eine große beschichtete Pfanne stark erhitzen, Butterschmalz hinzugeben und die Kartoffelmasse in 4 - 6 kleinen Fladen in die Pfanne geben und flach drücken. Nach 1 - 2 Minuten wenden. Auf niedrige Hitze zurückschalten. Nach weiteren 1 - 2 Minuten den Deckel auflegen und die Rösti in 5 - 10 Minuten fertig backen, evtl. noch 1 - 2 Mal wenden. Am Ende evtl. wieder ohne Deckel braten, damit sie schön knusprig werden.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

seb_mazur

nicht ganz einfach, aber lecker!

12.03.2022 19:22
Antworten
Knickes

Hallo! Gestern Abend gab es die Puffer zu einer Gemüsesuppe dazu. Ich war skeptisch ob sie zusammenhalten, aber das hat wirklich alles super geklappt. Wir haben nur Kartoffeln, Zwiebeln und Salz benutzt und sie haben wirklich richtig kartoffelig geschmeckt. Bei vielen Rezepten muss man wirklich drüber nachdenken ob die tierischen Produkte sein müssen - in Puffern künftig für mich nicht mehr. Vielen Dank für diese tolle Anregung und das Teilen des Rezepts.

05.10.2021 06:01
Antworten
Rockoonline

Danke für das tolle Rezept. Thymian und Zwiebeln können rein - müssen aber nicht. In einem Kochkurs in Eibelstadt haben wir das Rezept mit kleiner Abwandlung gekocht: noch rohe frische Steinpilze zur Kartoffelmasse geraspelt - passt super!

31.05.2021 22:09
Antworten
Schampampurax

Hallo zusammen, Ich nehme dafür mehlig kochende Kartoffeln. Ausdrücken muss nicht sein. Stattdessen immer vor dem In die Pfanne geben die Masse durchrühren, Stärke ist hier wichtig. Vor dem ersten Wenden Salz auf die rohe Seite geben und nach dem Wenden auf die gebratene Seite. Mehr braucht es nicht für den perfekten kartoffelgeschmackt. Kein Pfeffer, keine Zwiebel, kein Thymian. Nur Salz und Kartoffeln. Probiert es aus.

31.05.2021 21:34
Antworten
Sterneköchin2011

Hallo, nicht nur gut andrücken sondern auch auf die Hitze achtgeben (einer ist mir komplett verbrannt). Geschmacklich sehr gut, aber man muss wirklich aufpassen, dass sie nicht verbrennen. LG von Sterneköchin2011

31.03.2020 13:16
Antworten
trekneb

Hallo, die Rösti sind genial! Habe die Rösti ganz nach Rezept nachgekocht. Genau so waren sie supergut. Danke fürs Rezept. LG Inge

30.11.2019 12:33
Antworten
irenes

Hatte nicht gedacht, dass die Masse zusammenhält. Hat aber funktioniert - und allen gut geschmeckt :-)

24.02.2017 14:59
Antworten
inwong

Hallo verratichnicht, einfach und gut. Kartoffelgeschmack und Röstaromen ist alles was man braucht. Was will man mehr. Vielen Dank für das Rezept. Liebe Grüße Wolfgang

29.07.2015 08:39
Antworten
garten-gerd

Hallo, verratichnicht ! Ich finde diese puristische Art der Rösti - Zubereitung einfach nur genial. Dazu braucht´s wirklich nicht mehr und schmeckt auch tatsächlich noch nach Kartoffel. Allerdings muß ich gestehen, daß ich mir eine Prise weißen Pfeffer nicht verkneifen konnte, die für das Endergebnis aber nicht ausschlaggebend war. Ein Foto zu deinem Rezept ist auch bereits unterwegs. Vielen Dank dafür und liebe Grüße, Gerd

04.03.2015 21:33
Antworten
verratichnicht

Hallo Gerd, Vielen Dank für den netten Kommentar. Etwas Pfeffer geht als zusätzliche Würze ja eigentlich immer. Gerade bei so einem einfachen Rezept, kann man doch aus Herzenslust mit Gewürzen und Kräutern experimentieren. Liebe Grüße verratichnicht

05.03.2015 07:10
Antworten