Gemüse
Hauptspeise
Vegetarisch
Beilage
einfach
Vegan
Braten
Snack
Herbst
Studentenküche

Rezept speichern  Speichern

Gebackener Hokkaido mit Kokoschips

als Beilage, als Hauptgericht oder auch kalt zum Snacken

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 14.11.2014



Zutaten

für
1 m.-großer Kürbis(se) (Hokkaido)
1 TL Salz
2 EL Olivenöl
2 Zehe/n Knoblauch
½ Tasse Chips (Kokoschips)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Den Kürbis halbieren, Kerne und Stroh mit einem Esslöffel entfernen und den Kürbis in mundgerechte Stücke zerteilen. Die Schale bleibt dran, evtl. unschöne Stellen wegschneiden.

Die Stücke auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Günstig ist, wenn die Schale unten liegt. Das Olivenöl gleichmäßig über den Stücken verteilen. Nach Bedarf auch mehr verwenden (ich schütte das Öl direkt aus der Flasche im Zickzack drüber). Die Stücke sollten leicht fettig sein, aber nicht schwimmen.

Mit Salz bestreuen. Sehr lecker ist auch Fleur de Sel oder grobes Salz. Den Kürbis 15 min. bei 200°C in den Ofen stellen.

Währenddessen die Knoblauchzehen fein hacken. Diese dann über dem Kürbis verteilen und die Kokoschips (Kokosraspel schmecken längst nicht so gut, gehen zur Not aber auch) drüberstreuen. Knoblauch und Kokos auf keinen Fall vorher über dem Kürbis verteilen. Beides verbrennt sonst und der Knoblauch wird bitter. Für weitere 15 min. in den Ofen stellen. Die Kokoschips sollten leicht knusprig und braun sein.

Schmeckt besonders gut mit einem Kräuter-Joghurt-Dip. Eine super Alternative zum Naschen vor dem Fernseher.

Mir schmecken die auch am nächsten Tag kalt sehr gut und ich esse einen halben Kürbis als Hauptgericht alleine. Für 4 Personen ist das Rezept eher als Beilage bemessen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Schoki002

Sehr lecker. Habe den Knoblauch weg gelassen und war trotzdem gut. Vor allem mit dem Kräuter Joghurt.

21.11.2018 18:20
Antworten
Batschkabruder

Sehr gut bis perfekt! Vielen Dank für dieses gelungene Rezept! Ich habe es ein bisschen abgewandelt: Den Hokkaido in mundgerechte Würfel geschnitten, diese in eine Schüssel gelegt und Keimöl darübergegeben. (Keimöl hat einen höheren Rauchpunkt und ist Geschmacksneutraler) Die Hokkaidowürfel gesalzen, mit dem Öl im Behälter geschwenkt, so dass der Hokkaido allseitig ein bisschen geölt und gesalzen ist. Das ganze in eine Pfanne gegeben (wegen Einfachkeit) und ab und an gewendet. Im Anschluss 15 bis 20 Minuten bei mittlerer Temperatur angebraten, und die Kokoschips und den frischen Koblauch darübergegeben. Nochmals ca. 10 Minuten bei geringer Hitze gedünstet. Der Hokkaido war perfekt durch, und blieb in Form, der Geschmack der Kokoschips blieb erhalten, der Knoblauch wurde mild. Das nächste Mal probiere ich es mit Hanföl (Wegen Omega 3 und 6) und dann noch mit Kokosöl. Aber die Komposition Hokkaido mit Kokos und Knoblauch ist wirklich eine Geschmacksexplosion! Vielen, vielen Dank !!!

20.11.2016 17:51
Antworten