Gemüse
Hauptspeise
Schmoren
Wild
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


"Wilder Hos" - Feldhase mit leckerer Soße auf Rehauer Art

Rezept meiner Oma

Durchschnittliche Bewertung: 0
bei 0 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 12.11.2014



Zutaten

für
1 Hase(n), gut abgehängt
Salz und Pfeffer
einige Wacholderbeere(n)
4 Scheibe/n Speck, durchwachsen
4 EL Butter
1 Lorbeerblatt
1 Zwiebel(n)
2 Karotte(n)
1 Petersilienwurzel(n)
1 Brühwürfel
½ Tasse süße Sahne
½ Tasse saure Sahne
2 EL Gelee, säuerlich, z.B. Apfel, Johannisbeer oder Zitrone
Zucker
1 EL Essig
Rotwein, zum Abschmecken
3 Tasse/n Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Den Hasen portionieren und mit einem Essigtuch sauber abreiben und vorsichtig häuten. Anschließend die Hasenstücke mit einer Mischung aus Salz, ein bisschen Pfeffer und ein paar zerriebenen Wacholderbeeren einreiben und in heißer Butter von allen Seiten anbraten.

Das Fleisch rausnehmen, den Boden des Bräters mit den Speckscheiben belegen und die Hasenstücke samt Gewürzen, Brühwürfel und Wurzelwerk wieder hineinlegen. 3 Tassen Wasser dazugeben und das Ganze je nach Größe der Hasenportionen 1 bis 1 1/2 Stunden braten. Dabei öfters mit Butter bestreichen und mit Bratensoße begießen.

Dann aus der Soße nehmen, die Soße durchsieben und mit etwas Zucker, etwas Gelee, etwas Essig und der Sahne abschmecken. Wer mag, kann auch ein bisschen Rotwein dazugeben. Wenn die Soße fertig ist, lässt man den "wilden Hos" noch rund 15 Minuten darin leicht ziehen, kochen darf das Ganze natürlich nicht mehr.

Dazu passen grüne Klöße und Rotkraut.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.