Mandelmus, einfach


Rezept speichern  Speichern

nie mehr das teure Zeug aus dem Bioladen

Durchschnittliche Bewertung: 4.69
 (27 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 07.11.2014 2945 kcal



Zutaten

für
500 g Mandel(n), ganze Kerne

Nährwerte pro Portion

kcal
2945
Eiweiß
120,10 g
Fett
265,10 g
Kohlenhydr.
28,40 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Die Mandeln kann man mit oder ohne Haut zu Mus verarbeiten. Mit Haut erhält man ein dunkleres Mus und ohne Haut ein Weißes.

Um die Haut abzuziehen, Wasser aufkochen, vom Herd nehmen und die Mandeln mit der Haut zunächst einige Minuten in das heiße Wasser legen. Abgießen, abkühlen lassen und die Haut abziehen oder bereits abgezogene Mandeln kaufen.

Die ganzen Mandeln in einen Zerkleinerer oder Standmixer geben und losmixen. Man sollte immer wieder Pausen beim Mixen einlegen, damit sich Gerät und Mus nicht überhitzen, deshalb dauert die Angelegenheit etwas länger und man sollte nebenbei andere Betätigungen einplanen. Wenn sich der Motor warm anfühlt, ca. 15 Minuten ruhen lassen und danach weiter mixen.

Wenn das Mus eine feste, cremige Konsistenz hat und schon aussieht wie ein Mus, einfach noch ein wenig weitermixen, bis das Öl der Mandeln anfängt auszutreten. Bei einigen Rezepten wird noch extra etwas Öl dazugegeben, aber das ist überhaupt nicht notwendig, denn die Mandeln enthalten schon selbst das notwendige Öl.

Das fertige Mus in Gläschen füllen und im Vorratsschrank aufbewahren, dort sollte es eine Weile halten (bei mir mittlerweile ca. 3 Wochen).

Das Mus findet in vielen veganen Rezepten Anwendung als Sahneersatz und man kann es im Bioladen fertig kaufen, was allerdings eine sehr teure Angelegenheit ist.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

nima70

Ich weiß nicht was ich falsch gemacht habe aber cremig ist es leider gar nicht geworden. Musst kokosöl mit zu geben und selbst dann sieht es eher noch Kuchenteig aus . Geschmacklich aber echt mega.

15.11.2020 13:21
Antworten
simonef

Erst mal ein großes Lob - das Rezept ist wirklich ausführlich beschrieben und lässt nur möglichst wenige Fragen offen. Das Mandelmus ist bei mir auch einwandfrei geworden. Allerdings bin ich noch nicht sicher, ob ich das so regelmäßig machen werde: - Mandeln bzw. ich hatte gemahlene Mandeln gibt es nur in Plastik - Mandelmus ist immer im Glas - Aus den ja gemahlenen Mandeln ist es wesentlich günstiger, aber das Mandelmus im Glas ist ja auch Bio (bei uns zumindest), da müsste ich noch mal genauer vergleichen ob sich das für mich preislich lohnt, weil - es ist wirklich ganz schön zeitaufwändig. Meine Küchenmaschine hat es zwar gut geschafft, aber ich musste immer wieder aufmachen zum runterschieben, das Mus hat sich wirklich in die kleinsten Ritzen verteilt und das Abspülen war echt langwierig. Insgesamt ein super Rezept, das jeder, der regelmäßig Mandelnmus verwendet mal ausprobieren sollte.

08.07.2020 20:29
Antworten
Ollioz

Hallo zusammen, meint ihr das klappt mit einem einfachen 300W Standard-Stabmixer oder ist er zu schwach? Oder dann eventuell mit gehackten Mandeln?

05.05.2020 09:02
Antworten
makaluflo

Das Rezept klingt interessant. Hat schon mal jemand probiert, ob man das im Tpper Quick Chef machen kann?

29.10.2019 16:15
Antworten
triops

Ich habe ca. 400g bereits geschälte , kleingehackte und leicht angeröstete Mandeln im uralten Thermomix musig gemixt. Da mir die Konsistenz zu fest wurde habe ich noch 1 Essl. Rapsöl dazugegeben. Jetzt ist es wunderbar cremig und mega lecker. Schönes und einfaches Rezept. 😄

19.11.2018 21:59
Antworten
Steffi135

Das Rezept ist sehr gut, vor allem weil hier eben auf die Zugabe von Öl und Zucker verzichtet wird. Ich nehme manchmal auch Mandelstifte, wenn diese gerade im Angebot sind, dann hat die Küchenmaschine weniger Arbeit. Zudem ist es ratsam für ein gewisses Aroma die Mandeln kurz vorher einige Minuten (nicht mehr!) im Backofen zu rösten.

18.01.2015 13:56
Antworten
Parmigiana

Hallo Steffi, vielen Dank für den Erfahrungsbericht. Ich hatte auch schon an Mandelblättchen gedacht, bin aber noch nicht zum Austesten gekommen. Umso so mehr freut es mich zu hören, dass es mit den Stiften auch gut klappt. Viele Grüße!

20.01.2015 19:05
Antworten
Campine243

Hallo Parmigiana, ich würde gerne mal ausprobieren, das Mus selbst herzustellen. Ich habe eine Frage: Muss ich, wenn ich die Häutchen dran lasse, die Mandeln gar nicht einweichen? Wir haben so einen Pesto-Maker-Aufsatz für unseren Pürierstab, in dem würde ich das machen. Damit hacke ich aber sonst Nüsse und kann mir nicht vorstellen, dass das irgendwie aus trockenen Mandeln eine Paste herstellen könnte? Wäre für Tipps dankbar. Ansonsten werde ich es mal mit einer kleineren Menge ausprobieren, das müsste doch auch funktionieren? LG Campine

10.11.2014 21:56
Antworten
Parmigiana

Hallo Campine, für den ersten Versuch habe ich bereits gehäutete Mandeln verwendet, die ich schon so gekauft hatte. Ich habe da also auch nichts mehr eingeweicht und die Mandeln waren trocken. Ich würde es einfach probieren, ich denke das sollte klappen. Es dauert etwas, man darf also nicht fruehzeitig aufgeben. Erst werden sie zu Mehl, dann langsam zu einer Paste und am Ende tritt immer mehr Öl aus. Evtl. könnte nur die Frische der Mandeln eine Rolle spielen, da freue ich mich über Erfahrungsberichte anderer Nachkocher und muss selber noch weiter testen. Mit so einem Zerkleinerer-Aufsatz für den Puerierstab habe ich auch gearbeitet. Viele Grüße und viel Spaß beim Ausprobieren!

11.11.2014 18:36
Antworten
Campine243

Danke für die schnelle Antwort. Ich habe es eben ausprobiert und glaube, ich muss noch ein wenig experimentieren... Habe es mit 100g Mandeln in besagtem Aufsatz gemacht (600 Watt Pürierstab). Er wurde nach einiger Zeit ziemlich warm, daher habe ich zwischendurch einige Pausen gemacht. Außerdem war ich mir mit der Stufe unsicher, niedrige bis mittlere Einstellungen klappten am Ende am Besten. Wenn es einen Leerlauf gab, weil die Masse an den Seitenwänden klebte und nicht mehr an die Messer wollte, habe ich pausiert und sie mit einem Löffel runter geschoben. Vielleicht geht es wirklich mit einer größeren Menge Mandeln besser? Außerdem habe ich ganze Mandeln mit Haut verwendet, das könnte auch ein Faktor sein. Die Paste ist jetzt bei mir ziemlich dick. Werde es demnächst mit gehäuteten Mandeln probieren (und berichten, wenn ich dran denke)! LG Campine

19.11.2014 11:11
Antworten