Roastbeef in Wiesenheu


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Alpenküche

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 16.10.2014



Zutaten

für
700 g Roastbeef, gut pariert
Meersalz, grob
Knoblauch, gepresst
Rosmarin
Thymian
1 Pck. Heu, (Wiesenheu), naturbelassen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 40 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 10 Minuten
Das Roastbeef von allen Seiten kräftig jedoch kurz anbraten.

Zur Seite nehmen, mit Salz und Kräutern einreiben. Heu in kaltes Wasser eintauchen. In einen Bräter die Hälfte des Heus geben, etwas andrücken. Roastbeef in die Mitte legen, mit dem nassen Restheu zudecken und das Heu rundherum gut anpressen.

Bräter in den auf 120-130° vorgeheizten Backofen schieben und ohne Deckel so lange garen bis die Kerntemperatur knapp 57° erreicht hat, das dauert ca. 1,5 Stunden oder eventuell etwas länger.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Hawy

Wieder Freunde mit diesem Rezept überzeugt, es ist super lecker, und die Zubereitung einfach. Es war nicht das letzte mal das es auf meinem Speiseplan stand.

18.11.2018 10:58
Antworten
ThomasCook24

Lecker, zart und rare. Meiner Frau war es zu sehr "natürlich", aber ich als Fleischfan bin begeistert. Schon einige Freunde von der Begeisterung angesteckt, die das nachkochen.

13.11.2016 09:59
Antworten
Aligator123456789

Ich bin auf das Rezept gestoßen auf der Suche nach dem "etwas anderem als Gewöhnlich". Allein der Geruch nach frischen Heu während des garens ist schon ein Erlebniss ! Und das Ergebniss: super zart, saftig und ein feiner Geschmack nach Heu - KLASSE ! Selbst die immer lästernde Tochter fand es lecker. Die Sauche die ich extra gemacht hatte haben wir dann nicht verwendet - es wäre schade um den Heugeschmack ! dieses Gericht braucht keine Sauce ! Die dazu servierten Preisselbeeren passten sehr gut zum Fleisch. Alberto - vielen Dank für dieses "etwas andere" Rezept ! 5*

28.01.2016 20:53
Antworten